Dienstag, 28. August 2018

Im Klöntal unterwegs

Heute besuchen wir mal eine für uns 'weisse Stelle' auf der Landkarte.

Wir fahren mit Bahn und Bus ins Klöntal bis zur letzten Haltestelle Richisau

hier gibts mal eine kleine Erkundungsrunde

Timi geniesst sein Startwasser in der Richisauer Klön

ein sehr abwechslungsreiches Bachbett

wilde, sehenswerte Natur

vorne kommt schon mal ein Zipfel vom Klöntalersee in Sicht

noch ein Blick ins Tal Richtung Klönstalden

für uns ist das Ziel aber vorne in Sicht

wir besuchen noch die Bergkirche Klöntal

und schon sind wir auf Seehöhe

das letzte Mal ein trockener Timi für die nächsten Stunden :-)

Badefreuden im Klöntalersee

im Restaurant Vorauen gibts noch eine Einkehr

dann müssen wir nochmals ein kleines Stück aufwärts laufen

die Brücke über die Klön

auf der rechten Seeseite führt ein schöner Wanderweg

auch hier zeigt sich manchmal die wilde Natur

dann sind wieder Badefreuden angesagt

Timi ist hier einfach immer nass

kein Wunder bei so vielen herrlichen Gelegenheiten

der Weg ist durchwegs gut gepflegt

ein kurzer Abstecher zum hörbaren Rauschen hin

der Dunggellaui Wasserfall

und weiter dem See entlang

mit weiteren Badefreuden

und ebenso tollen Aussichten

schon fast eine hohle Gasse

ein Blick seeaufwärts

langsam öffnet sich die Landschaft

aber neben uns erheben sich immer noch steile Berge

wir kommen zur Staumauer vom Klöntalersee

nochmals ein Blick zurück

dann gehts runter ins Löntschtobel

der meist recht wilden Löntsch entlang

über einige Brücken, mal rechts und mal links vom Bach

wilde Passagen

sehenswerte Felsformationen

über ein Bijou von einer Brücke

dann durch eine fantastische Schlucht

so einige Zeit verbringe ich hier nur mit Staunen

noch ein Blick zurück

nun gehts aufwärts zum Staldengarten

und schon sind wir auf dem weiten Land

das letzte Stück zu Fuss runter nach Glarus oder Netstal sparen wir uns,
ab hier fahren wir dann mit dem Postauto ins Tal runter.

Unsere Wanderstatistik von heute.
Das war nun unser erster Besuch im Klöntal,
aber vermutlich nicht der letzte!


Samstag, 25. August 2018

Zum Turm von Saxon

Nach einem ausgiebigen Morgenbad im Bietschbach in Raron

fahren wir mit dem Regio nach Saxon

auf schönem Weg der Fahrstrasse entlang

etwas weiter oben ist bereits unser erstes Ziel zu sehen

wir folgen erst mal dem Chemin des Adonis, ich laufe einfach nach Sicht in Richtung Turm

hier biegen wir links ab,

es geht durch die Rebberge, dem Turm entgegen

aber die Sache ist nicht so einfach, wie es scheint,
da ist noch eine tiefere Schlucht ohne Weg dazwischen

wir holen aus über eine Schlaufe mit einigen Höhenmetern

hier schaue ich mir sogar mal die Wegweiser an

nun sind wir auf dem richtigen Weg

und bereits stehen wir vor dem Turm

ein Blickfang, das angebaute WC

die Treppe im Innern ist nicht geeignet für Timi

also steige ich alleine hoch, Timi wartet unten

Aussicht zum Rhônetal aufwärts

und talabwärts mit unseren vorher begangenen Rebbergen

und noch ein Blick runter in die tiefe Schlucht

unterhalb vom Turm die Kapelle St. Maurice

wir gehen nun auf dem Aprikosenweg wieder runter ins Dorf

ein schön angelegter Weg

noch ein Blick zurück, rauf zum Turm

wir sind am Ende der steilen Schlucht angekommen

zum Baden reichts trotz der wohl von Kindern gebauten 'Staumauer' nicht,
aber doch immerhin für eine Trinkpause

im Dorfzentrum gibts dann auch eine Trinkpause für mich,
die hausgemachte Glace hier ist ebenfalls sehr, sehr fein!

auf dem Dorfrundgang

Saxon gefällt mir gut :-)

wir überqueren Bahnlinie, Autobahn und Rhône

Blick von der Brücke

nun gehts weiter auf unseren beliebten Wegen der Rhône entlang

Sommer, Sonne, angenehme Wege, Bademöglichkeiten für Timi ... purer Genuss

etwa auf der Höhe von Saillon biegen wir ab

noch eine Pause am lauschigen Weiherchen

dann gehts zu den Bains de Saillon,

hier gibts Einkehr, bevor nebenan unser Postauto nach Sion einfährt.

Die Wanderstatistik von heute, meine Routenwahl weit weg von optimal :-)
Aber wir sind in den Ferien, wir haben Zeit, viel Zeit!