Mittwoch, 17. Oktober 2018

Die Linde von Linn

Heute fahren wir mit Bahn und Bus ins aargauische Linn.

Gleich neben der Postauto-Haltestelle steht diese mächtige Linde,
dazu aber später mehr.

Erst gibts mal eine schöne Rundwanderung

auf dem Natur- und Kulturweg Linn

viele interessante Informationen am Wegrand

auch der Weg führt abwechslungsreich übers Land

mal durch lichten Wald

der gut ausgeschilderte Weg ist fast durchwegs breit und einfach zu begehen

kurz im Schatten von steilen Felswänden

an einem, zumindest heute, kleinen Wasserfall vorbei.
Von der Beschilderung her sieht er manchmal einiges spektakulärer aus

über uns der farbige Herbstwald

Timi verspürt hier absolut keine Lust zum Pfötli kühlen

so gehts halt weiter zum alten Steinbruch

eine kurze Pause an diesem schönen Ort

Farbkontraste

vorbei an einem nicht zum Bade einladenden Weiher

wir kommen wieder an die Sonne

vorne kommen bereits wieder die ersten Häuser von Linn in Sicht

Dorfplatz von Linn

vorbei an herbstlich gefärbten Häusern

am Dorfende kommen wir nun wieder zur Linde von Linn

was für ein beeindruckender Stamm

Grössenvergleich

diese Linde hat eine sehr bewegte Geschichte,

wir machen nun noch eine schöne Tour ins Tal runter

hinter den Bäumen wird Villnachern bereits sichtbar

gemütlich gehts abwärts durch den Herbstwald

viele Male sind wir schon mit dem Zug über diese Brücke gefahren

Einkehr in Villnachern

bis der Bus einfährt, gehen wir noch runter zur Aare

ruhiges Wasser beim Kraftwerk,
bald kommt der Bus und wir fahren wieder nach Hause.

Für den Natur- und Kulturweg Linn haben wir eine gute Stunde benötigt,
ebenso für den Abstieg von Linn nach Villnachern.
Insgesamt gings etwa 100 Höhenmeter rauf und 300 runter.


Montag, 15. Oktober 2018

Von Heiden über den Kaienspitz nach Rehetobel

Auf unserer fast täglichen Flucht aus dem Nebel

fahren wir heute nach Heiden AR

während weiter unten noch der Nebel herrscht

gehts für uns auf sonnigem Weg durch Heiden

aufwärts durch die äusseren Bezirke

vorne kommt Bänzenrüti in Sicht

ein prächtiger Baum am Wegrand

Appenzellerland wie aus dem Bilderbuch

wieder mal ein Blick zurück

teils gehts auf weichem Graspfad aufwärts

an anderen Wegen lädt dafür ein Pausenbänkli ein

wir biegen links ab, auf einen weiteren weichen Graspfad

Blick zurück auf den Bodensee und Heiden

nach einem kurzen Stück durch den Wald gibts eine längere Pause

die Aussicht wechselt, nebst dem Bier ist nun auch der Kaienspitz sichtbar,
und der bald servierte Wurstsalat verdient ein ganz besonderes Lob, ganz prima war der!

Timi geniesst die Pause ebenfalls

nun gehts weiter, zum letzten ganz kurzen Aufstieg

Ankunft auf dem Kaienspitz

weiter durchs hügelige Appenzellerland, der Gupf vorne heisst wirklich Gupf :-)

auf dem Weg zum Gupf

dem Waldrand entlang

attraktives Pausenbänkli auf dem Gupf

die Aussicht zum Alpstein hin ist etwas dunstig

auf unserem weiteren Weg kommt unten Eggersriet ins Blickfeld

und vor uns taucht Rehetobel auf

wir steigen aber nicht direkt ab

auf dem lohnenden kleinen Umweg

kommen wir zur Neuschwendi

und steigen dann ab zur Midegg
wo es in ein paar Minuten mit dem Bus nach Hause geht.

Unsere Wanderstatistik von heute.