Donnerstag, 31. Mai 2018

Vielfältige Erlebnisse am Rhein

Weiterhin tolles Wetter im Osten,

wir fahren mit Bahn und Bus bis nach Rheinau

hier macht der Rhein so einige Schleifen

bei der Rheinbrücke beim Kraftwerk

eine aufwändige Konstruktion zum Aus- und Einwassern

auf schönem Weg gehen wir nun dem Rhein entlang

vorne kommt die Klosterinsel Rheinau in Sicht

die Türme der Klosterkirche

ganz gefällige Wege hat es auf der Insel

sehenswerter Baumwuchs am Rheinufer

mächtige Bäume gibt es auch auf der Insel

wir verlassen die Insel wieder 

an historischen Mauern wieder dem Rhein entlang

nochmals ein Blick zurück zur Insel

nach der Dorfquerung wieder am Rhein, auf dem Wurzelweg

viele Bademöglichkeiten im Rhein

und die Wege sind purer Genuss

die Landschaft öffnet sich

in Ellikon angekommen, gibts ausgiebige Einkehr im Rhygarte

auf dieser Fähre haben wir nun die Fluss - Seite gewechselt

weiter gehts auf dem herrlichen Uferweg

Brücke über einen Zufluss zwischen dem alten und dem neuen Rhein

Natur pur auf unserer schmalen Landzunge

vorbei an mächtigen Bäumen

plötzlich liegt da so ein mächtiges Exemplar am Boden

aber das Hindernis ist gut zu schaffen für uns

es geht wieder weiter in ruhiger Stimmung,

was sich hier aber urplötzlich wieder ändert 

wir sind mittendrin statt nur dabei

der Wegweiser stellt klar, wir sind mitten auf dem Wanderweg ;-)

auch diese Kletterei schaffen wir ohne grössere Probleme 

da ist das nächste Hindernis dann schon fast Gewohnheit :-)

Wie mir eine einheimische Frau sagte,
sind diese Schäden ganz aktuell von den Gewittern.
Vor zwei Tagen waren alle Wege noch in bester Ordnung.
Schade um die schönen Bäume, aber so Unwetter gehören halt auch dazu.

Ein sehr originelles Bänkli auf unserm weiteren Weg

wir sind nun etwas oberhalb vom Rhein

es geht durch ein geheimnisvolles Waldstück

wir statten dieser Landzunge im Rhein auch noch einen Besuch ab

langweilig ist es auch hier nicht

bei Flaach Ziegelhütte überqueren wir einmal mehr den Rhein


wir wandern auf unbekanntem Weg weiter Richtung Tössegg

Blick über den Rhein, rauf nach Rüdlingen

der Uferweg weiterhin in gewohnt guter Qualität

immer gut erhalten und gepflegt

vorne kommt die Tössegg in Sicht

einmal mehr eine verdiente Einkehr

weite Landschaft am Zusammenfluss von Töss und Rhein

da zeigt ein Blick tössaufwärts deutlich engere Verhältnisse

ab hier fahren wir mit einem Schiff der SZR weiter

ganz gemütlich gehts nun bis nach Eglisau

und auf der Bahnfahrt nach Hause geniesse ich ein typisches Getränk aus Eglisau!

Die reine Wanderzeit für den ganzen Weg würde wohl etwa 4 bis 5 Stunden betragen,
wir waren allerdings einiges länger unterwegs.
Dafür gabs fast keine Höhenmeter.


Kommentare:

  1. Ach wie haben wir da in Erinnerungen geschwelgt, einfach eine herrliche Wegführung da dem Rhein entlang - wenn wir nur nicht so eine lange Anfahrt hätten. Das unwetter hat in der Gegend wohl arg gewühtet, wir haben Bidler aus der Region Baden gesehne. Ihr habt aber das "Baumklettern" ganz erfolgreich gemeistert.
    Grüsse vom Jurasüdfuss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben an euch gedacht, ihr wart da ja auch einmal unterwegs. Mit der weiten Anfahrt gehts mir jeweils genau gleich bei euren Erlebnissen im Emmental.
      Das Unwetter hat da überraschend gewütet, bei uns zuhause hat es nur ganz sacht etwas geregnet, das Gewitter schien ziemlich weit entfernt zu sein. Timi hatte jedenfalls keine Veranlassung, ein Donnergrollen anzubellen ;-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Erinnerungen über Erinnerungen! Danke fürs Mitnehmen. Ist einfach schöööön da.
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind da auch schon einige Male durchgelaufen, es gefällt uns immer wieder von Neuem sehr gut. Somit kennst auch du diese Gegend, wir haben gerne ein paar Bilder nach Kanada geschickt ;-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
    2. Uebrigens: Ich bin Bürgerin von St. Gallen und Rheinau und frage mich manchmal, warum ausgerechnet diese Orte, die beide je eine wunderschöne Kirche und ein ehemaliges Kloster ihr Eigen nennen. Dabei bin ich nicht mal katholisch!

      Löschen
  3. Sieht nett aus. Für uns ab Bern aber leider viel zu weit weg, schade. Trotzdem setze ich "es" mal auf meine To Do-Liste. Merci für den Input aus einer mir nicht so bekannten Region. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem weiteren Verlauf der Via Rehnana kämst du irgendwann auch hier vorbei. Diesen Teil der Strecke haben wir schon öfters begangen, ich finde ihn sehr attraktiv.
      Ach ja, ich habe die gesamte Via Rehnana auch erst nach meiner Pensionierung geschafft ;-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
    2. Stand Juni 2018: Noch 22 Jahre bis zur Pensionierung. Vielleicht schaffe ich bis dahin ja noch 1-2 Etappen ;-)

      Löschen