Dienstag, 18. September 2018

Engstligenfälle und Engstligenalp

Nach einer abwechslungsreichen Bahn- und Busfahrt nach Adelboden

geht unsere Wanderung ab der Haltestelle unter der Birg los

unterhalb schroffen Bergwänden

gehts erst auf gemütlichem Weg durch den Wald

diese Plattform möchten wir keinesfalls verpassen

bereits von unten sieht das nämlich schon sehr vielversprechend aus

das rauschende Wasser begleitet uns beim Aufstieg

gleich neben der Plattform stürzt sich das Wasser in die Tiefe

hier geht unser Weg definitiv nicht mehr weiter

wir müssen nochmals zurück, runter ins Tal

dann gehts auf einem schönen Wanderweg wieder aufwärts

sehr gut unterhalten und gepflegt

zeitweise im Schatten, entlang von steilen Felswänden

hier folgt wieder ein sonniger Abschnitt

über uns die Stahlseile der Seilbahn

Blick runter zur Talstation, im Hintergrund liegt Adelboden

vor uns kommen die oberen Engstligenfälle in Sicht

über diese schmale Brücke

queren wir über die hier schon wieder zahme Engstlige

die sich da vorne laut rauschend niederstürzt

aus jedem Blickwinkel sieht das sehr attraktiv aus

ein Blick zurück zur kleinen Brücke

und weils so schön ist, der obere Engstligenfall nochmals in seiner ganzen Pracht

für uns gehts nochmals etwas aufwärts

links oben kommt bereits die Bergstation der Engstligenalp in Sicht

auch ein Blick in die schöne Bergwelt lohnt sich

vor uns weitet sich die Landschaft

die ersten Häuser der Engstligenalp

auf genussreichem Weg gehts weiter

wir kommen auf die riesige Ebene der Engstligenalp

hier fliesst die Engstlige wieder total ruhig

ein richtiges Naturwunder, diese grosse Ebene da oben

umrahmt von hohen Bergen

breit fliesst die Engstlige durch die Ebene

einfach beeindruckend, diese riesige Fläche hier oben

für uns gibt nun ausgiebige Einkehr im Restaurant Bärtschi

in ein paar Minuten ist danach bald die Bergstation erreicht

wo uns die Seilbahn knieschonend ins Tal zurück bringt,
Timi darf hier übrigens gratis mitfahren!

Blick zurück von der Talstation aus.
Von hier aus ist es kaum zu glauben,
dass sich oberhalb dieser Felsen eine so riesige Ebene befindet.

Unsere Wanderstatistik von heute.


Kommentare:

  1. Eine tolle Wandergegend, und Du hast wieder mal sehr schöne Fotos geschossen.
    Den Wanderweg zur Engstligenalp wollen wir auch mal machen. Bisher gingen wir immer über den Felsen hinauf.
    Wünsche euch beiden weiterhin schöne Wanderungen und einen goldenen Herbst.
    Liebe Grüsse
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Klettersteig ist natürlich nichts für Timi. Und vermutlich auch nichts für mich, ich habe lieber einigermassen festen Boden unter den Füssen.
      Auf der Alp beim Wegweiser 'Lämmerenhütte' habe ich sofort auch an dich gedacht :-)
      Auch dir wünsche ich noch weitere schöne Herbstwanderungen,
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Das war echt schon auf dem Bildern beeindruckend - und ich hatte das Gefühl, ich kann fast das Wasser hören. Es muss wirklich ein besonderes Erlebnis sein - immer wieder ein anderer Blickwinkel und dadurch wirklich ein verändertes Bild.
    Und Timi hatte wenigstens auch sein Fußbad :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mehr als ein Fussbad hat es für einmal nicht gereicht. Dafür wurden wir leicht geduscht unterwegs, nach der kleinen Brücke wurde es einige Male recht feucht.
      Die Engstligenfälle sind wirklich ein tolles Erlebnis. Die kurze Vorbeifahrt mit der Seilbahn ist kein Vergleich mit dem schönen und ausgiebigen Erlebnis vom Wanderweg aus.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. SEHR eindrücklich. Ich kenns nur vom Skifahren - und auch das ist schon ein Vierteljahrhundert her. Mindestens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben so einige Skilifte gesehen. Aber natürlich kenne ich die Gegend sonst nicht aus winterlicher Perspektive.
      Eine tolle Gegend, man sollte mal Ferien machen in Adelboden.
      Irgendwann vielleicht ...

      Löschen
  4. Da habt ihr es ja noch vor uns geschafft, trotz eurer längeren Anreise. Die Tour steht sehr weit oben auf der Pendenzenliste - wir staunen wie viel Wasser ihr da angetroffen habt, wenige Täler weiter sind die Wasserfälle staub trocken (z.B. die Cascade du Dar).
    Gruss vom Jurasüdfuss
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich erstaunlich, wieviel Wasser da die Fälle runter stürzt. Wenn man das vergleicht mit dem sanften Wässerchen auf der grossen Ebene. Aber so einige kleine Wässerchen geben zusammen dann auch viel.
      La Cascade du Dar, kein Wasser? Da bin ich mal gespannt auf euren Bericht!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen