Donnerstag, 11. August 2016

Lac de Moiry

Diese Wanderung haben wir am 8. August 2016 gemacht.

Von Sierre aus geht es mit einer tollen Postautofahrt rein ins Val d'Anniviers

wir fahren hoch bis zur Staumauer vom Lac de Moiry

nach einem herzlich gesüssten Startkafi

geht es erst mal runter ans Ufer vom Stausee

dann führt uns der Weg über die Staumauer

Blick ins Tal von der Staumauer aus

wir sind auf der anderen Seite vom See angekommen

und beginnen mit der Umrundung vom See mit Tour du Lac 2250,
es verläuft auch ein Weg weiter oben um den See, die Tour 2500.

Blick zurück auf die Staumauer

ein wunderschön hundiger Weg ist das

Alpenblumen in Hülle und Fülle

auch die heissen Pfötli können öfters mal gekühlt werden

das gibt Energie für schnelle Runden

wieder mal ein Blick zurück

so langsam kommen wir zum oberen Ende vom See

und wieder ein kühles Pfötlibad

es geht nun etwas aufwärts

und schon bald liegt der See unter und hinter uns

wir überqueren hier den Hauptzufluss

diesem herrlichen Bergbach folgen wir nun ein Stück aufwärts

für uns gibts damit noch eine Zusatzschlaufe

mit einigen Höhenmetern, hier ein Blick zurück

oben auf einem Plateau liegt der Lac du Glacier

eine prächtige Stimmung hier am Gletschersee

man kann übrigens mit Postauto oder PW bis hier zum Gletschersee fahren

wir sind hier am Abfluss vom See

wo sich der Bach dann im Tal ausbreitet

auch für uns gehts nun wieder runter ins Tal

wo wir schon bald wieder am blauen Lac de Moiry ankommen

auf dieser Seite vom See gehts teilweise der Fahrstrasse entlang

unterwegs eine ausgiebige Abkühlung für Timi

auch ein Alphornbläser erfreut uns beide sehr,
Timi spitzt wieder seine Ohren, Alphorn mag er sehr gerne hören

nach einer ausgiebigen Einkehr im Restaurant Barrage
fahren wir mit dem Postauto zurück bis Grimentz

hier steigen wir wieder aus

und wandern durch das gefällige Dorf

Aussichtsplatz ausserhalb vom Dorf

auf gemütlichem Weg gehts weiter

durch malerische Landschaften

wir kommen nach St. Jean

hier ist auch Le Grand Bisse de St. Jean nicht weit

einmal mehr gehts auf einem wunderschönen Suonenpfad weiter

wir begehn die Suone aber nicht vollständig,

bald zweigen wir ab, es geht runter ins Tal

wir kommen nach Mayoux, dann auf gut bekanntem Weg weiter

nach Vissoie, wo uns die Postautos momentan noch viel zu voll sind

da machen wir lieber noch etwas Pause und geniessen die freie Zeit

einmal mehr im Café des Alpes, da gibts ganz fantastisch feines Gebäck

die Schatten gehen höher, bald fahren wir nach Sierre zurück.


Wir waren heute etwa 6 Stunden unterwegs,
so etwa 250 Höhenmeter rauf und 550 abwärts.


Kommentare:

  1. TRAUMBILDER! Mein Favorit Bild Nr. 32 mit Fischer in Weiss und Alphornbläser. Ganz speziell.
    Herzliche Grüsse
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Lob! Heute hat einfach alles gestimmt: das Wetter, der Weg, die Farben, die Blumen und dazu noch das Alphorn. Ein fantastisches Erlebnis war das! Nun ja, Wallis halt :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Antworten
    1. Genauso habe ich das auch empfunden :-)
      Gruss vom Werner

      Löschen
  3. Wirklich eine Bilderbuchtour bei Bilderbuchwetter. Da wären auch wir voll auf die Rechnung gekommen - einfach fein euch bei euren Entdeckungen über die Schulter sehen zu dürfen.
    Ayka und Anhang (die demnächst eure Spuren in den westlichen Juraschluchten erkunden gehen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besser hätten wir es kaum treffen können. Allerdings waren die Postautos SEHR gut besetzt, das war das einzige negative Erlebnis heute. Übrigens war das auch der hauptsächliche Grund für unsere Wanderung von Grimentz nach Vissoie :-)
      Viel Spass in den Juraschluchten wünschen Werner und Timi

      Löschen
  4. diese Farben - fantastisch. Bei Kaiserwetter natürlich noch umso intensiver. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz interessant ist das mit der blauen Farbe vom Lac de Moiry. Weil der Gletschersee etwas weiter oben ist ja eher grau. Nun, wir haben es jedenfalls sehr genossen!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Obwohl ich jedes Wochenende im Wallis bin, bist du immer an Orten, die ich nicht kenne. Irgendwann verschlägt es mich auch wieder mal ins Unterwallis, wenn ich dann die lange Pendenzen-Liste vom Oberwallis abgewandert bin ;-)
    Gruss, Role

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wallis bietet extrem viele Möglichkeiten. Und jedesmal, wenn ich irgendwo unterwegs bin, kommen mir wieder neue Entdeckungen in den Sinn. Zudem kennt der Chef von unserem Hotel glaubs beinahe jeden Quadratmeter im Wallis. Er hat mir jedenfalls schon eine Unmenge an tollen Tipps gegeben!
      Das Unterwallis ist halt problemlos zu erreichen, wenn man bereits in Raron in den Ferien ist. Das ist so schön zentral gelegen.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen