Montag, 4. Dezember 2017

Sentiero Riviera von Arbedo nach Osogna

Mit den ewig trüben, kalten und nassen Tagen im Norden
bleibt uns nur noch die Flucht in den Süden.

Beim Bahnhof von Castione-Arbedo präsentiert sich das Wetter viel attraktiver

erst gehts noch ein Stück einer Nebenstrasse entlang

es gibt zwar abzweigende Wege, aber die sind nicht zielführend

so wählen wir nun halt den Weg querfeldein

und stossen nun auf den gesuchten Sentiero Riviera

durch den lichten Wald

über ein gefälliges Brückenbauwerk

Blick auf den träge fliessenden Ticino

aber auch unter der Brücke ist was los

da kann endlich wieder mal nach Herzenslust gegöötschet werden

bei diesen Temperaturen ist das wieder gut möglich

weiter durch eine abwechslungsreiche Landschaft

Kontraste

und wieder weiter dem Ticino entlang

Pause am sonnigen Plätzli

der Ticino hat hier viel Platz

vorbei an gepflegten Gärten

dann wieder übers weite Land

für einmal hören wir den Ticino deutlich rauschen

vorbei an den ersten Häusern von Osogna 

über eine Brücke gehts weiter nach Lodrino

hier holt uns ganz plötzlich der Schatten ein

unser geplanter weiterer Weg nach Biasca würde komplett im Schatten verlaufen

wir gehen wieder zurück nach Osogna

und fahren hier mit dem Bus weiter

es geht bis runter nach Lugano

hier machen wir noch eine Runde durch den Parco Ciani

dieser Weg macht uns immer wieder Freude

gut ausgebaut und mit vielen interessanten Gerüchen am Rand

auch in Lugano ist die Sonne nun untergegangen

es gibt ein feines Abendessen im Albergo Pestalozzi,
auch die Wandmalereien hier finde ich immer wieder faszinierend

später dann unsere Verdauungsrunde dem See entlang

noch ein Blick rüber zum nächtlichen San Salvatore,
dann gehts rauf zum Bahnhof und wieder nach Hause.
Genau wie Trudy kommen auch wir in den Genuss einer Direktverbindung
ohne Umsteigen von Lugano bis nach Frauenfeld und Konstanz.

Unsere Wanderstatistik von heute, ohne die Stadtrunde in Lugano.


Kommentare:

  1. Schön, dass ihr noch den Spähtherbst einholen konntet. Die Stimmungsbilder von Lugano sid auch nicht ohne. Geniesst die Tage an der südlichen Sonne, denn im Norden wird es garstig bleiben und pünklich zum WE wieder Neuschnee geben.
    Vom Jurasüdfuss
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Wochenenden haben es in sich in diesem Winter. Immer genau dann, wenn die Züge in den Süden sowieso schon voll sind!
      Aber wenn es um die Flucht vor dem Schnee geht, sind wir kaum aufzuhalten :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Jetzt musste ich grad studieren... Nordtessin UND Südtessin - alles an EINEM Tag! So eine Zugsverbindung ist wirklich Gold Wert. (Habt ihr vorher etwa auch noch ausgeschlafen?)
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit der Eröffnung vom neuen NEAT-Tunnel sind die Fahrzeiten richtig attraktiv. Von zu Hause haben wir Bellinzona in 2 1/2 und Lugano in 3 Stunden erreicht. Mit der Eröffnung vom Ceneri-Tunnel wird diese Fahrt dann nochmals verkürzt.
      Ausgeschlafen ist vielleicht das falsche Wort. Aber ja, es war bereits länger hell bei unserem Start :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Wie wunderschön, ein déjà vu! Tolle Erinnerung. Da unter der Brücke hatte A-Yana auch einen Mordsspass!
    >unser geplanter weiterer Weg nach Biasca würde komplett im Schatten verlaufen<
    mutu halt am Morgä früe cho, dänn isch döt sunnig.....
    Und die Baustelle beim Bahnhof Arbedo ist beendet wie ich sehe.
    Jaja, Winter im Tessin ist schon prima.
    Es grüsst herzlich
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der verpassten Einstieg wäre grad von der Bahnhofunterführung über die Strasse und geradeaus beim beim Coop Richtung Fluss.

      Löschen
    2. Ich habe viel an euch gedacht, vor allem beim Start der Wanderung.
      Wir wären vielleicht besser in Biasca gestartet und runter gelaufen, das wäre länger sonnig gewesen. Egal, wir kommen wieder!
      Danke für den Tipp mit der richtigen Startroute, das habe ich ganz einfach zu spät gemerkt.
      Noch was: Das Haus beim Bahnhof in Bellinzona ist immer noch genau gleich eingepackt!
      Liebe Grüsse vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Ich kann mich gar nicht satt sehen und in Erinnerungen schwelgen. Ja, als die Tage kürzer wurden und es Schnee hatte, bin ich auch in Biasca losgelaufen.
    Gerade habe ich mich durch meinen letztjährigen Winter geklickt. Da war ich in Ascona, als grad die Weihnachtsbeleuchtung montiert wurde. Du weisst ja, am Abend geht bei mir gar nichts, deswegen habe ich sie nicht leuchten sehen. Bist du noch im Süden??? Das gäbe bestimmt auch schöne Föteli.
    Ciao,ciao

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe, du sehnst dich nach sonnigeren Zeiten zurück. Es war halt wirklich toll dort in Arbedo, auch mir bleibt das in bester Erinnerung.
      Im Tessin hat es sehr viele schöne Weihnachtsbeleuchtungen. Die von Ascona kenne ich nicht, aber in Cassarate hat es eine beeindruckende. Und auf der Fahrt nach Bellinzona ist mir eine grosse aufgefallen in Mezzovico.
      Das war leider nur ein Tagesausflug für uns, wir sind wieder im grauen Norden. Aber wahrscheinlich schaffen wir es nochmals da runter in diesem Monat.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  5. wieder mal neidisch auf dich und Timi - nein nein ich gönne euch das. aber die letzten Wochenenden waren wirklich eine Katastrophe !! Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wetter hustet ziemlich genau im 7-Tage Rhythmus, jeweils genau am Wochenende. Das haben wir auch gemerkt, und sind nun für einmal geflohen. Es hat sich gelohnt!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen