Mittwoch, 28. Januar 2015

Von Ponte Tresa auf den Monte Caslano

Diese Wanderung haben wir am 27. Januar 2015 gemacht.

Ziemlich früh kommen wir in Ponte Tresa an

die Sonne mag noch nicht so recht durch

wir wandern erst mal dem See entlang

bei Caslano steigen wir direkt hoch durch den noch schattigen Wald

ein dichtes Netz von Wanderwegen gibts hier auf dem Monte Caslano

wir kommen zur Capella di Monte Caslano

schöne Aussicht über den Lago Ceresio von Caslano bis Agno

fröhliches auf und ab, die Wanderwege auf dem Monte Caslano

auf dem Sentiero Panoramico

Infotafel zum Naturpark

erste Grüsse vom Frühling,
vielleicht geht dieser furchtbare, fast endlose Winter doch noch irgendwann mal zu Ende

die Wege sind gut ausgebaut und werden sorgfältig unterhalten

auf dem Weg runter nach Stremadone

wir kommen teils wieder in den Schatten vom Monte Caslano

bei Stremadone sind wir wieder am See

wir gehen nun auf dem Uferweg um den Monte Caslano herum

und schon wieder winkt die Sonne

ein herrlicher Uferweg führt um die Halbinsel

viele Bänkli laden zur sonnigen Pause ein

Timi hat auch öfters Gelegenheiten zum Trinken

Blick hoch zum Monte Caslano von Torrazza aus

in Torrazza wechselt der Weg auf Hartbelag

das historische Gebäude der ehemaligen Ziegelei

durch eine herrliche Landschaft dürfen wir wandern

Blick zum italienischen Lavena.
Die Kirche dort hat ein wunderschönes Glockenspiel, vor allem zur jeweils ganzen Stunde

auf dem Weg durch Terrazzo

auch hier sind wir meistens direkt am See

der Kreis schliesst sich, wir sind zurück in Ponte Tresa

nochmals ein Blick zum Monte Caslano,
unser Wanderparadies im Südtessin

das Bähnli von Ponte Tresa nach Lugano fährt im 15-Minuten Takt

wir fahren aber nur mit bis Magliaso

schon lange wollte ich hier mal auf dem Uferweg wandern,
heute scheint die Sonne noch eine ganze Weile, die Zeit ist günstig

Blick zur Collina d'Oro,
hinten der von uns vor zwei Tagen besuchte San Salvatore

im Schatten von Bahn und Strasse

wir kommen nach Agno

Im Park von Agno

wir geniessen die letzten Sonnenstrahlen

dann fahren wir zurück nach Lugano

Monte Bre und Monte Boglia sind noch an der Sonne

wir machen noch eine ausgedehnte Erkundungstour um den Bahnhof.
Durch den momentanen Umbau hat sich einiges verändert,
ich mache mich schlau, wo welcher Bus wohin fährt, 
wo ich Timis Fressnapf auswaschen kann usw.
Irgendwann ist dann nicht so viel Zeit. Dann bin ich froh, das alles zu wissen.

Wir waren heute etwa 7 Stunden unterwegs,
beide sind ziemlich müde, wir werden heute gut schlafen.
Höhenmeter gabs etwa 500 auf- und abwärts.


Montag, 26. Januar 2015

San Salvatore

Diese Wanderung haben wir am 25. Januar 2015 gemacht.

Wir fahren nach Melide.
Der Nordföhn im Tessin hat meine Gelenke gleich 10 Jahre jünger werden lassen :-)
Wir werden heute auf den San Salvatore wandern, 
der Berg mit dem Antennenturm links der Bildmitte.
Mal schauen, ob uns der Schnee den Zugang nicht verwehrt...

über typische Tessiner Treppenwege geht es durch Melide aufwärts

die ersten paar Höhenmeter liegen hinter uns

auf gefälligem Weg gehts weiter aufwärts

wir erreichen Carona

auf den Dächern liegt hier bereits der Schnee

und in Ciona sind die Schneereste unübersehbar

weiter gehts aufwärts durch den Wald

erste vielversprechende Ausblicke

der Weg ist trotz Schnee immer recht gut begehbar

und tatsächlich erreichen wir nach gut 2 Stunden den San Salvatore

seit unserem letzten Besuch hier werden wieder neue historische Plakate präsentiert

diese Bilder gefallen mir immer sehr gut, wenn ich den San Salvatore besuche

auf der Aussichtsplattform liegt im Schatten nun recht viel Schnee

aber Timi und ich finden ein schneefreies Sonnenplätzli an der Kirchenwand

genussreiche Aussicht, hier Richtung Castagnola und Gandria

das Häusermeer von Lugano

leicht gezoomtes Campione d'Italia

die Brücke über den Lago Ceresio bei Melide

Agno und der Lago di Muzzano

neben uns der Antennenturm vom San Salvatore

ein weiteres historisches Plakat am Wegrand, Fahrplan von 1898!

nachher gehts auf demselben Weg wieder runter nach Ciona,
der schattige Weg nach Pazallo und Paradiso macht mich heute gar nicht an

wieder in Ciona, Blick zurück zum San Salvatore

man könnte hier noch weiter wandern,
aber die Sonne geht bald unter, wir nehmen den Bus nach Lugano

und schon sind wir auf der Strandpromenade von Lugano

abendlicher Blick zu 'unserem' San Salvatore

obwohl der Bahnhof Lugano kräftig umgebaut wird,
diese gefällige Unterführung ist noch erhalten geblieben.
Das Funicolare vom Bahnhof runter in die City fährt bis Dezember 2016 nicht mehr,
und wird momentan durch den Funibus ersetzt.

Wir waren heute knapp 4 Stunden unterwegs,
650 Höhenmeter aufwärts, 350 abwärts.