Mittwoch, 4. November 2015

Von Libingen auf die Chrüzegg und zum Atzmännig

Diese Wanderung haben wir am 4. November 2015 gemacht.

Wir fahren mit der SBB bis Wil,
dann mit dem Bahnersatzbus nach Bütschwil,
und mit einem weiteren Bus ins hübsche Dorf Libingen.

Vom Dorf aus gehts erst runter in eine kleine Schlucht

über eine ganz gefällige Brücke

ein genauerer Blick lohnt sich

über weitere Brücken durch den Wald

steil geht es nun dem Herbstwald entlang hoch

ein Rückblick: vorne ist Loh, hinten Libingen

weiter aufwärts durch die Wiesen

bald ist der Waldrand erreicht

wieder mal ein Blick zurück
  
nun gehts ein Stück durch den Wald

steil gehts aufwärts

die Sonne meldet sich wieder

es geht nochmals auf einem Wiesenpfad weiter

mit herbstlichen Aussichten

Wegweiser beim Unter Alpli

die Bergwirtschaft Alpli

Aussicht vom Alpli

nach dem Ober Alpli wird es interessant

wir kommen durch eine ganz spezielle Hügellandschaft

die Infotafel ist lehrreich

ein Blick zurück zu dieser bemerkenswerten Landschaft

unser weiterer Weg durch den Wald

ist nicht minder interessant

auch hier hügelt es deutlich :-)

wir sind wieder an der Sonne und kommen zum Alplisattel

auf dem Alplisattel

ein farbiger Gruss am Wegrand

auf breitem Weg erreichen wir bald

die Chrüzegg, wo es grosse Einkehr und Pause gibt

später gehts weiter am arbeitenden Volk vorbei

nochmals etwas aufwärts

ein Blick zurück auf die Chrüzegg

und schon bald kommen wir auf dem Chümibarren an

tolle Aussicht auf dem Chümibarren

Blick bis ins neblige Tal

diesem Tal streben wir nun auch zu

es geht runter nach Atzmännig Schutt

auf schönem Weg gehts runter ins Tal

ein Pausenbänkli kommt uns grad recht

eine bezaubernde Stimmung bietet sich uns von diesem Bänkli aus

Blick auf die andere Talseite mit der Atzmännig Bergstation

langsam wirds nun auch für uns etwas dunstiger

schnell kommen wir auf schönen Wegen runter

die Brücke über den Goldingerbach, wir sind im Tal

mit dem Vergnügungspark Atzmännig

es ist einmal mehr wie fast immer:
wir kommen zur Haltestelle, und das Postauto fährt ein!

für einen Blick zum spektakulären Himmel reichts aber noch

und schon fahren wir mit dem Postauto nach Uznach,
wo wir mit der Bahn wieder nach Hause fahren.

Wir waren heute etwa 3 1/2 Stunden unterwegs,
600 Höhenmeter bergauf, 550 bergab.


Kommentare:

  1. Ihr hat wirklich die Fähigkeit jeden Sonnenstrahl zu nutzen und sogar die Postas achten eure Bedürfnisse "lach". Die Gegend der "Bergschlipf-Hügeli" hat es uns sehr angetan.
    Grüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unser Glück mit den Postautos, Bahnen und Schiffen ist mir manchmal schon beinahe unheimlich! Aber es ist doch schön, sowas immer und immer wieder erleben zu dürfen.
      Die Bergschlipf-Hügeli haben es uns auch sehr angetan, die besuchen wir gerne mal wieder.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Deine Bilder zeigen eindrücklich, wie das mit den Wanderungen und dem Licht im Spätherbst ist. Ausschliesslich sonnige Wegabschnitte zu finden ist ein Ding der Unmöglichkeit.
    Den zweiten Teil eurer Wanderung kenne ich bestens.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die flach einfallenden Sonnenstrahlen zaubern so oft einen ganz besonderen Farbenrausch hervor. Ein sonniger Herbst bietet viel schönes!
      Für uns war fast alles neu, ausser dem Weg vom Schwämmli zur Chrüzegg. Der gut sichtbare Gratweg vom Schnebelhorn sieht auch anmächelig aus, den gehen wir auch mal.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Und immer wieder findet das Team WernerTimi neue Wege. Weisst du wie dieser schöne Herbst den Winter verkürzt? Bald schon können wir uns wieder auf den Frühling freuen.
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freuen drauf tu ich mich jetzt schon :-)
      Also von mir aus könnten die Tage schon ab morgen wieder länger werden!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. eine wirklich sehr interessante Tour mit diesen kleinen Hügelis - sehen wie Mohrenköpfe aus - smile. für dich ist ja dieser Herbst megamässig - von Schnee weit und breit nichts in Sicht, auch der Nebel lichtet sich immer mehr, auch im Thurgau oder ? Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hügeli waren wirklich das Highlight des Tages, da geh ich gerne wieder mal hin.
      Nachdem der Herbst im Oktober (für mich) viel zu kalt und nass war, holt er jetzt auf. So gefällt er mir. Und ja, manchmal geht der Nebel auch hier im Tal mal weg!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen