Sonntag, 23. November 2014

Von Stein SG über den Risipass und beinahe auf die Schwägalp

Diese Wanderung haben wir am 23. November 2014 gemacht.

Wir fahren mit Bahn und Postauto bis Stein SG.
Etwa ab Wattwil kommen wir aus dem dichten Nebel,

und in Stein können wir bei tollem Sonnenschein starten

Rückblick auf Stein SG

Unglaublich, wie das Gelände auf dem Foto flach aussieht,
es geht nämlich recht steil aufwärts,
Timi ist schon am Keuchen, über mich selbst schweige ich mal :-) 

der Weg macht aber Freude, 
die meisten Kleider verschwinden allmählich im Rucksack

ein Blick zurück lohnt sich öfters mal

und weiter gehts, immer noch aufwärts

hat Timi hier einen Bergpreis geholt?

Nein, es geht auch nach dieser Kuppe beim Rueboden weiter aufwärts

langsam kommen wir in den ersten Schnee,
es ist aber sehr angenehm warm hier

dies ist die letzte Kuppe, wir sind auf dem Risipass

Wegweiser Risipass

hier gibts eine grössere Pause

Picknicken und durchgeschwitzte Kleider trocknen ist angesagt

Blick über die grosse Fläche auf dem Risipass

dann gehts auf der Nordseite abwärts,
der Schnee ist noch gut begehbar, weder tief noch rutschig

eine gefällige Treppenkonstruktion

momentan sind wir im Schatten.
Hier treffen wir andere Wanderer, und jetzt bin ich ziemlich sicher, 
dass wir den Stockberg im Hintergrund auch mal besuchen werden

die Sonne hat uns wieder

wir kommen nach Lutertannen

Timi erfrischt sich im Bach

laut Wegweiser soll man ab hier in 1 Stunde und 10 Minuten
auf der Schwägalp sein

macht bei diesem Wetter Freude, also los!

In dieser Jahreszeit macht sich die Sonne schon früh rar

wir kommen durch eine total unbekannte Landschaft,
ich will weder auf die Lauchwis noch auf die Silberplatten

wo ist denn nur die Schwägalp,
nach Zeitangabe sollten wir die schon längst erreicht haben

ich muss zugeben, dass wir uns irgendwie verirrt haben,
keine Menschenseele ist da weit und breit,
sowenig wie die Schwägalp irgendwo auftaucht.

Es wird langsam schattiger, wir gehen auf dem bekannten Weg zurück.
Irgendwo da unten ist Lutertannen mit Postautohaltestelle.
Unterwegs treffen wir auch auf den Wegweiser zur Schwägalp,
den wir auf dem Hinweg verpasst haben :-(

Mein beinahe unfassbares Glück mit dem ÖV ist mir auch heute treu.
Wir erreichen Lutertannen, und gleichzeitig fährt grad das Postauto ein!

Schon kurz vor dem Eindunkeln kommen wir in Nesslau an,
dort steht schon der Zug bereit für unsere Fahrt nach Hause.

Nach Kartenstudium sehe ich jetzt, dass wir im Bereich
Dunkelboden, Stelzenboden, Dreckloch, Neuhöttli, Chegelboden
recht ziellos rumgestoffelt sind.
Und ja, jetzt sind wir beide total müde und geschafft!

Heute waren wir mit unserer Schwägalp-Suche etwas länger unterwegs,
es waren etwa 5 1/2 Stunden.
Höhenmeter 1150 auf- und 950 abwärts.


Kommentare:

  1. Wenn du weiterhin so lange Touren machst, wirst du bald mal ein Laternli in den Rucksack nehmen müssen... ;-)
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es wird schon recht früh dunkel. Aber viel schlimmer wird es nicht mehr.
      In 4 Wochen geht es schon wieder aufwärts!
      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. Boah.....
    Einfach herrlich euch zu begleiten, so konnten wir ohne Anstrengung den Risipass kennen lernen - wir haben beim letzten Toggenburausflug die Wegweiser studiert.
    Gutes Wanderwetter wünscht
    Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wegweiser hätten wir besser auch genauer studiert, vor allem auf dem Weg von Lutertannen zur Schwägalp ;-)
      Wir hätten uns auch diverse Anstrengungen ersparen können! Egal, Spass gemacht hat es trotzdem.
      Gruess Timi und Werner

      Löschen