Samstag, 9. September 2017

Rückblick zu den Ferien in Raron

Da wir in unseren Ferien in Raron nicht immer optimales Wetter hatten,
gab es manchmal kürzere Ausflüge, hier kommen noch ein paar Bilder davon.

Ab Raron/Turtig verkehren auch zwei Seilbahnen, nach Unterbäch und Eischoll

hier sind wir auf dem Weg zwischen Eischoll und Unterbäch

Aussicht von Unterbäch aus

zurück in Raron, vor dem Maxenhaus.
Hier befindet sich der älteste Briefkasten der Schweiz

vor der Felsenkirche in Raron

und hier in der Felsenkirche drin


an einem netten Weiher zwischen Raron und Gampel

hier haben wir schon viel Zeit verbracht

das Bahnhofsareal von Gampel-Steg

zurück im oberen Dorfteil von Raron, hier stürzt sich der Bietschbach runter

*

wir passieren einen Stausee bei Herbriggen im Mattertal,
momentan wird hier der Dreck ausgebaggert

die Matter Vispa führt viel Wasser

aktuell wird das Mattertal vom Petrus getränkt

*

auch beim Bahnhof von Iselle (I) sieht es eher trüb aus

beim Südportal vom Simplon-Tunnel

ob die Wolken hier kommen oder gehen?

wir laufen mal vom Bahnhof aus ein Stück höher

und treffen in Iselle ein

hier holt uns der Regen ein

also wieder zurück zum Bahnhof


in Domodossola sieht es wieder besser aus

Badespass zwischen Domodossola und Trontano

der Fluss Toce darf sich hier ausbreiten

Gewitteraufzug auf unserem weiteren Weg

wir kommen nach Masera

provisorischer Maulkorb, damit wir bei der Trenitalia mitfahren dürfen,
er wird vom Bahnpersonal lachend akzeptiert ;-)

Pünktlich mit der Einfahrt des Zuges nach Brig setzt auch hier der Regen ein

dann gehts mit der Lötschbergerin und dem Lötschberger zurück ins wieder sonnige Brig

grenzwertiger Übergang beim Festungsmuseum Naters,
da am Schluss noch eine Leiter folgte, mussten wir wieder umkehren :-(

*

Auch auf der Fiescheralp ist es recht trüb heute

im Tal unten war und ist es aber sonnig

Sichtfenster auf dem Weg zur Bettmeralp

langsam wird es sonniger, wir fahren mit der Seilbahn aufs Bettmerhorn

auch hier gilt: oben Wolken, unten Sonne

der Aletschgletscher vom Bettmerhorn aus

gute Sicht runter ins Goms

auch auf der Bettmeralp ist es nun sonnig

*

Wir fahren von Vevey aus nach Les Pléiades

auch wenn es nicht so aussieht, der Bahnhof ist bedient

auf dieser Seite sind die Bauarbeiten bereits beendet

Les Pléiades, etwas beschränkte Aussicht, zwischen den zwei Felszacken rechts oben
sind wir gewandert bei unserem Ausflug nach Berneuse

dafür darf man hier kunstvoll verarbeitete Dächer bewundern

wir laufen ein Stück abwärts auf dem kurzweiligen Wanderweg

bei Fayaux warten wir auf den nächsten Zug, der demnächst einfährt

vorbei am alten Bahnhof von Blonay

wieder zurück in Vevey

Strandspaziergang in Vevey

die grösste Gabel der Welt im See vor dem Alimentarium


Wir haben auch diesmal viele Orte besucht und manches gesehen,
es müssen ja nicht immer mehrstündige Wanderungen sein.


Dienstag, 5. September 2017

Vom Simplonpass zum Simplon Dorf

Am 5. September 2017 fahren wir mit der Bahn erst mal nach Brig

dann gehts mit dem Postauto auf attraktivem Strassenverlauf

rauf auf den Simplonpass

hier steigen wir aus

laufen unten beim Steinadler vorbei

dann gibts ein ausgiebiges Badevergnügen im kleinen See auf dem Pass

wir folgen nun dem Stockalperweg Richtung Simplon Dorf

ein herrlich schön angelegter Weg

das Restaurant Monte Leone haben wir heute mal ausgelassen :-)

so früh nach dem Wanderstart brauchen wir noch keine Pause

vorne kommt schon der Alte Spittel in Sicht

ein ganz gefälliges Bauwerk aus dem Jahr 1666

Infotafel am Haus, hier gibts noch weitere Infos

ein Blick runter auf die grosse Ebene mit dem Barralhaus,

auf attraktivem Weg gehts weiter

aber ein Blick zurück auf Gampisch lohnt sich auch noch

wir passieren die Nideralp

unten am Chrummbach werden wieder mal die Pfötli gekühlt

der Weg ist immer gut ausgeschildert und kaum zu verfehlen

vorne kommt eine Fahrstrasse in Sicht

hier im Engeloch hätten wir Pause gemacht, wenn nicht grad heute Ruhetag wäre

wir gehen wieder auf dem Wanderweg weiter

wir müssen ja ganz sicher nicht verdursten hier

auf dem Weg durchs Engeloch

unser Weg verläuft aktuell recht nahe an der Simplon Passstrasse

ganz sanft gehts abwärts

wir kommen bei Maschihüs vorbei

und einmal mehr werden die Pfötli gekühlt im Chrummbach

noch ein Blick bachaufwärts

grosse Strecken verlaufen hier auf weichem Gras

Gartendekoration in Egga

hier besuchen wir noch die schöne Kapelle

dann wird der Weg wilder, hier ereignete sich 1901 ein grosser Gletschersturz

aber der gut ausgebaute Weg bringt uns sicher durch die Landschaft

und bald gehts wieder durchs Grasland

Ausblick übers weite Land

unten kommt Simplon Dorf in Sicht

Simplon Dorf

hier gibt es genügend Möglichkeiten zur Einkehr

dann gehts mit dem Postauto wieder zurück,
auf dem Simplonpass grüsst uns der Adler nochmals

auch die Fahrt mit dem Postauto macht viel Freude

mit der attraktiven Fahrt runter nach Brig.


Wir waren heute beinahe 4 Stunden unterwegs,
nahmen es dabei aber recht gemütlich
mit den 500 Höhenmetern abwärts.