Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 18. November 2020

Schwendiseen und Iltios

Heute ist einmal mehr Nebelflucht angesagt,

wir fahren nach Wildhaus und starten beim Munzenriet

erst gibts eine flache Einlaufrunde

durchs weitläufige Munzenriet

dann zweigen wir ab Richtung Oberdorf

ein Stück weit verläuft unser Weg nun im Schatten 

es geht nun deutlich aufwärts

infolge Bauarbeiten macht unser Wanderweg eine Umleitung

es ist recht steil und etwas rutschig auf dem morastigen Boden

von hier aus präsentiert sich der Säntis
wie ein kleiner Vorgipfel vom Wildhuser Schafberg

in Oberdorf kommen wir wieder an die Sonne

hier wählen wir den Weg zum Schwendisee

es geht nun etwas abwärts

bis zur Ankunft am Schwendisee

wir umrunden den gefälligen Bergsee

ein Stück weit gehts durch den Wald

auf einem Steg über den moorigen Boden

der Wildhuser Schafberg spiegelt sich perfekt im Schwendisee

wir haben die Umrundung beendet

und gehen nun auf dem Klangweg weiter

vorbei am Hinterschwendisee, er bietet keinen Zugang

der Klangweg ist durchwegs gut gepflegt

vorbei an den Klangschalen

ein Blick zurück, runter zum Hinterschwendisee

auf schattigem Weg gehts nun aufwärts

kunstvolle Skulpturen beim Dunkelboden

ein Ende unseres Wegs im Schatten ist absehbar

gleich ist es soweit

auf herrlichem Weg an der Sonne

vorne kommt der Iltios in Sicht

Ankunft beim Iltios

Blick zu den nahen Churfirsten

die Bergbahnen sind ausser Betrieb,
der Publikumsaufmarsch hält sich in Grenzen 😁

Blick rauf zum Chäserrugg

die Churfirsten im Gegenlicht,
die Smartphone-Kamera kommt erstaunlich gut zurecht damit

im Tal unten sieht man von hier aus unser geparktes Auto,
jedenfalls wenn man weiss, wo es ist

auch für uns gehts nun talwärts

ein Blick zurück zum Iltios

wir kommen wieder zu den Schwendiseen

hier liegt bereits fast alles im Schatten

aber die gespiegelte sonnige Landschaft sieht auch jetzt wieder toll aus

wir verlassen nun auch Klangwelt und Klangweg

was dieser Baum wohl schon alles erlebt hat!

unser Weg bleibt vielfältig

das Tor steht noch, der Weidehag ist weg 😄

zurück im Munzenriet, der Parkplatz in Sichtweite.

wir waren heute etwa vier Stunden unterwegs,
350 Höhenmeter rauf und runter.


Kommentare:

  1. Gute Morge zäme
    hier kennen wir uns auch gut aus, haben wir da doch Wintercamping gemacht. Das erinnert mich, dass ich beim Einparken auf dem Campingplatz mit grossem Schrecken feststellte, dass ich ohne Wechselnummer unterwegs bin.. hat mich fast der Schlag getroffen. Nächsten Tag starteten wir die Weltreise per ÖV heim die Nummer holen. Was für ein Abenteuer.
    Ein wundervoller Spätherbst für eure ausgedehnte Wanderung. Ganz neues Wandergefühl mit Auto? Allerdings im Nebel kein Fahrvergnügen meine ich.
    Herzliche Grüsse T&A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, jede Woche die Churfirsten repetieren, damit man in Übung bleibt:
      ich sehe folgende 6: Chäserrugg-Schibegütsch-Zuestoll-Brisi-Frümsel-Selun
      Stimmts?

      Löschen
    2. Ich habe auf dem Iltios an dich gedacht beim Blick zum Chäserrugg. Von dort habe ich so einige Blogeinträge gesehen bei dir. Ich finde die Reise ins Toggenburg mit dem ÖV viel einfacher als mit dem eigenen Auto. Nur momentan kehrt hier der Coronavirus die Vorzeichen um :-(
      Das eigene Auto hat zudem den Nachteil, dass Rundwanderungen Pflicht sind und man sich um einen Parkplatz kümmern muss. Aber jetzt grad geniesse ich es, dass wir nach Monaten 'nur-Thurgau' überhaupt wieder mal etwas weiter unterwegs sein können.
      Die Churfirsten-Reihenfolge stimmt so, der Hinterrugg ist verdeckt beim Blick vom Iltios aus.
      Herzliche Grüsse zurück vom W&T

      Löschen
  2. Wir haben gestern wirklich an euch gedacht und gehofft, dass auch ihr die Sonne findet. Wieder einmal eine ganz tolle Tour bei wunderbarem Wetter. Wie ja bereits schön einmal geschrieben, da wollen wir auch wieder einmal bummeln gehen - irgendwann in ferner Zukunft!?!
    Aktuell geniessen auch wir die wärmenden Sonnenstrahlen oberhalb des grausligen Nebels - der November meint es ja recht gut mit uns - obwohl - heute soll ja Schnee bis in tiefere Lagen kommen.
    Euch weiter viel, sonnige Ausflüge.
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für uns ist die Region Toggenburg relativ nahe und meist nebelfrei. Darum werdet ihr da wohl noch so einige Bummeleien von uns finden.
      Bei euren Blogeinträgen denke ich auch öfters, dass wir in ferner Zukunft auch gerne wieder mal dort unterwegs sein würden!
      Der Schnee hat uns gottlob noch verschont, dafür wurden wir heute morgen seichnass. Die Kleider sind immer noch am Trocknen.
      Gruss zum Jurasüdfuss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. ...und die Schatten erzählen davon, dass es, abseits der Sonne, bereits doch mehr als kühl ist. Timi scheint nun auch vom Baden Abstand zu nehmen :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Temperaturunterschiede waren wirklich gross. Jacke an- und ausziehen kam öfters mal vor. Bis zur nächsten Badeeinlage vom Timi werden nun wohl ein paar Monate vergehen. Aktuell ist jetzt wohl alles weiss da oben :-(
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Ah, diese knackig frische klare Luft. Wunderschöne Reflektionen hast Du da eingefangen. Außerdem scheinst Du ziemlich allein zu sein. Ich bin mal wieder neidisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bergbahnen haben aktuell Pause für Unterhaltsarbeiten. Das ist immer ein guter Zeitpunkt für einsame Wanderungen. Glaub mir, auf dem Iltios sieht es total anders aus, wenn die Bergbahn fährt!
      Gruss in die Kurpfalz vom Werner und Timi

      Löschen