Sonntag, 25. September 2016

Bisse de Savièse - Torrent Neuf

Diese Wanderung haben wir am 24. September 2016 gemacht.

Wir fahren mit der Bahn nach Sion und mit dem Bus bis Savièse, Monteiller rte. Binii

es geht erst mal auf gefälligem Weg ein Stück aufwärts

der Weg ist gut ausgeschildert

wir kommen zum Etang de Binii

ein ganz gefälliges Seelein, hier wird das Wasser von der Suone gesammelt

ein paar Meter weiter oben treffen wir auf die Bisse de Savièse

eher selten: eine Suone mit Steilstufe

auf typischem Suonenweg gehts weiter

ganz ruhige Stellen hat es unterwegs

wir kommen zur Chapelle Ste. Marguerite

gleich daneben gibt es Gastfreundschaft

das spezielle Bier hier schmeckt mir sehr gut

ein nettes Gefährt neben dem Beizli

hier stürzt sich der Zufluss zur Suone runter

und weiter vorne dann ist die Suone trocken

dafür wird der Weg spektakulärer

das macht uns Spass hier

wir kommen zur ersten Hängebrücke

gut verankertes Tragseil

los gehts, über die leicht schwankende Brücke

ein imposantes Bauwerk

weiter auf sehr interessantem Weg

Timi verbellt den Bären nicht :-)

ein Stück weit gehen wir im ehemaligen Bett der Suone,
ganz Mutige können auch daneben laufen :-)

weiter auf imposanten Stegen

gut ausgebauter Wanderweg

und ein zweites Mal gehts über eine Hängebrücke

Schutz vor Steinschlag

über die dritte Brücke, rechts ist ein Stück vom alten Weg sichtbar,
die Personen dort sind hingestellte Figuren, keine lebensmüden Wanderer :-)

elegant schwingt sich die Brücke auf die andere Seite

auch im Wallis gibt es eine Notre-Dame

immer wieder Unterschlupfmöglichkeiten gegen Steinschlag

ein Blick nach vorne zeigt, es geht spektakulär weiter

auch einen Tunnel dürfen wir passieren

Timi schaut so gerne runter, wie ich auch

die nächste Hängebrücke ist aufwändig gegen Steinschlag geschützt

nun wird der Weg einfacher, die Suone führt wieder Wasser

wir kommen zur Buvette von Brac, hier gibts eine weitere Einkehr.
Der spektakuläre Weg endet hier, wir wandern nun durch den Wald ins Tal runter.

über Le Pont Rouge queren wir die Talseite

auf der anderen Seite gehts wieder hoch bis Tripon

ich wusste natürlich schon, dass hier nur ein Postauto fährt,
am Morgen hoch nach Sanetsch, am Abend zurück.
Da fahren wir dann auch mal hin, mit dem Postauto von Sion ins Berner Oberland!

auf der anderen Talseite sehen wir die vorher von uns begangenen Hängebrücken,

hier etwas herangezoomt

auf unserem weiteren Weg queren wir einmal mehr die Schlucht der Morge

der Weg führte uns über Le Pont du Diable

Infotafel und Gedenkstätte

nun gehts ein Stück der Hauptstrasse entlang,
es hat aber kaum Verkehr, wir laufen ziemlich ungestört

imposanter Tiefblick in den Talgrund

kurz vor Chandolin kommen wir zur Notre Dame des Corbelins

die Kapelle von innen

weiter gehts ins Dorf von Chandolin

historische Feuerwehr

hier reichts für heute, wir fahren mit dem Bus weiter

erst mal bis zum Dorfplatz von St. Germain (Savièse)

da gibts eine erneute Einkehr mit einem weiteren fantastischen Bier
aus der Brauerei von Savièse

wir sind im Dorfzentrum von St. Germain,
mit dem nächsten Bus fahren wir runter nach Sion

Die Wanderstatistik von heute.
Wir waren ziemlich lange unterwegs,
die vielen interessanten Infotafeln wollen jeweils auch gelesen werden.
Ach ja, das vorzügliche Bier hat auch einen Beitrag geleistet :-)


Kommentare:

  1. Hallo Werner und Timi
    Mit dieser Wanderung habt ihr nun aber endgültig den Vogel abgeschossen. Einfach die ganze Tour "spektakulär", uns fehlen die Worte - denn wir schnappen nach Luft und staunen.
    Die beiden Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn es euch auch gefällt. Eigentlich wollte ich zum Abschluss mit dem Timi noch zum Lac de Mouchy, aber das hätte nochmals eine Stunde Wanderzeit gegeben. Und dafür war nicht mal der Timi noch zu haben :-)
      Der Bus 431 fährt auch weiterhin, wir kommen wieder mal in diese Gegend.
      Gruss aus dem sonnigen Wallis vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Ich schnalle deinen Bericht nicht. Torrent Neuf ist doch eine Suone? An der warst du aber nicht? Die Suonenbilder sind doch alle von der Bisse de Savièse? Aufklärung tut not :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kann ich dich hier nur notdürftig aufklären. Viele Wegweiser zeigen auf Bisse de Savièse und Torrent Neuf gleichzeitig.
      Auf der Seite von Johannes sind beide Namen gleichwertig aufgeführt:
      http://www.suone.ch/inventar/suone/16001
      Man könnte daraus ablesen, dass der wasserführende Teil Bisse de Savièse heisst, der hintere ohne Wasser dann Torrent Neuf. Für sichere Informationen musst du vielleicht bei Johannes nachfragen, oder im Suonenbuch nachschlagen. Diesmal ist das Suonenbuch leider nicht mit in die Ferien gekommen, ich kann dir von hier aus nicht mehr Infos geben, sorry!
      Gruss vom Werner

      Löschen
    2. Hola! Mein Suonenbuch befindet sich seit rund einem Monat im Umzugskarton :-) Das Internet klärt mich aber auf, dass die Bisse Torrent Neuf und die Bisse de Savièse die gleichen sind, einfach 2 Name. Wünsche dir eine gute Heimreise!

      Löschen
    3. Danke, es hat alles geklappt, wir sind wieder zurück. Diesmal auch mit Bahnerlebnis. Kurz nach Spiez hat der IC plötzlich angehalten und ist dann langsam nach Spiez zurückgefahren. Technische Störung, hat es geheissen. Irgendwann gings dann doch wieder weiter, bis in die Ostschweiz hatte er die Verspätung wieder aufgeholt :-)
      Mittlerweile habe im Suonenbuch von Johannes nachgesehen, und bin auf dasselbe Ergebnis wie du gekommen.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Langsam aber sicher werde ich auf deinen Touren seekrank! Toll was ihr immer wieder findet.
    Herzliche Grüsse ins wilde Wallis
    Trudy (die ihr erst 3 Monate altes iPhone nicht mehr hat)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, seekrank ... es hatte doch kaum Seen da? :-)
      Das iPhone: verloren, defekt, oder was?
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  4. da erlebt ihr ja wirklich was - solche Touren gibts definitiv nicht in der Ostschweiz. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wallis ist wirklich spektakulär mit so Sachen. Es ist zwar auch ein Grund, warum ich das Wallis so liebe. Aber beileibe ist das nicht der einzige Grund :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen