Dienstag, 22. September 2015

Rundwanderung ab Plattjen

Diese Wanderung haben wir am 21. September 2015 gemacht.

Wir fahren mit Bahn und Bus nach Saas Fee

und dann mit der Bergbahn auf Plattjen

bei der Bergstation Plattjen

beim Wegweiser, wir wandern mal zum Heidefridhof

gleich zu Beginn geht es mal ziemlich felsig los

Timi bewegt sich ruhig und sicher im Geröllfeld

aber bald sind wir auf einem schönem Bergweg unterwegs

tolle Aussicht bis zum Mattmarksee,
wobei Timi sich anscheinend mehr für das Saastal interessiert

teils seilgesichert geht es weiter

und wieder mal durch ein Geröllfeld

was sieht Timi da?

Aha, mit etwas suchen und zoomen sehe ich das auch!

für uns gehts aber weiter durchs Geröll

fantastische Felslandschaft

beim Heidefridhof kehren wir wieder um.
Gut sichtbar hier, der weitere Weg zur Britanniahütte links oben in der Lücke

ein schöner Platz für eine längere Pause

dann gehts wieder zurück über das gut markierte Geröllfeld

genussreiche Aussicht

schöner Bergweg und Geröllfeld wechseln sich ab,
hier durchqueren wir das Meiggertal

Timi scheint die Aussicht auch sehr zu geniessen

bei schön trockenem Wetter wie heute
benutze ich die Seilsicherungen kaum mal

nochmals ein Blick zurück zum Mattmarksee

ein Genuss, bei diesem Traumwetter hier unterwegs zu sein

wir kommen wieder zur groben Geröllhalde durch die Wandfluh

voraus grüsst prominent das Bietschhorn

bei diesen Bergen muss ich mit den Namen passen,
aber beeindruckend finde ich sie dennoch

wir kommen bald wieder am Anfangspunkt unserer Wanderung an

zurück bei der Bergstation Plattjen

bei dieser Aussicht geniesst man den Zvieri doppelt gern!

anschliessend fahren wir mit der Bergbahn wieder runter

und wandern nochmals durch Saas Fee

auch ein historischer Dorfteil ist erhalten geblieben

wie viele andere streben auch wir dem Busbahnhof zu
und fahren dann zurück nach Visp und nach Hause.

Die Wanderwegweiser machten mir heute Freude.
Plattjen - Heidefridhof: 55 Minuten,
also knapp 2 Stunden hin und zurück.
Okay, ich bin vielleicht nicht grad der flinkste Bergwanderer,
aber wir haben deutlich über 3 Stunden gebraucht für diese Tour!
Doch wie immer bei uns:
Für mich steht der Genuss an erster Stelle,
auch wenn ich doppelt so lang habe.
Es ging etwa 200 Höhenmeter rauf und runter.

Bei den Seen von Crans-Montana

Diese Wanderung haben wir am 20. September 2015 gemacht.

Wir fahren mit der SBB nach Sierre,
ab dort mit der Funiculaire SMC rauf nach Crans-Montana.

Heute wollen wir es recht gemütlich angehen,
wir wollen uns mal ein paar der vielen Seen in Crans-Montana ansehen.

Den Lac Grenon lassen wir erst mal aus

und wandern zum nahen Lac d'Ycoor 

der Seerosenteppich hat die Blüten geschlossen

an der Bisse du Ro im Ort wird aktuell kräftig gebaut

den von uns schon oft besuchten Lac de Chermignon lassen wir aus,
und schlendern weiter durch die Stadt

Tourismusdestination Crans-Montana

vorbei an einem bunten Hund

wir wandern auf dem langen Holzsteg beim Etang Long

der hintere Teil vom Etang Long präsentiert sich recht ländlich

die Umrundung ist bald beendet

ein Blick zurück zum Etang Long mit den langen Holzstegen

nach ein paar Minuten erreichen wir den Etang Blanc

auch dieser See kann auf schönem Weg umrundet werden

attraktive Spiegelung

wir wandern durch ein recht ausgedehntes Waldstück,

das mitten in Crans-Montana liegt,
öfters hörbarer Motorenlärm erinnert uns daran

Briesses und Miriouges lassen wir aus,
es ist mir schlicht zu weit für heute,

wir zweigen ab und erreichen den Lac Moubra

hier hat es eine gute Infotafel zu den Seen,
die umfangreichen Waldgebiete sind auch gut sichtbar

der Lac Moubra ist recht gross

der Weg rundum purer Wandergenuss

mit vielfältiger Flora

Blick vom hinteren Ende über den ganzen See

hier macht Timi doch gerne eine längere Pause

und nimmt noch viel lieber ein kühles Bad

während ich die Natur geniesse

bald ist der Lac Moubra umrundet

weiter gehts aufwärts durch die Stadt

bis zum Lac Grenon

den wir auch noch umrunden

mit leider teils recht abschreckenden Bildern :-(

ein Ausblick auf die andere Seite kompensiert den Frust etwas

dann wandern wir wieder durch die Stadt

bis zur Funiculaire SMC,

die uns in ein paar Minuten wieder zurück nach Sierre bringt.

Wir waren heute sehr gemütliche 3 Stunden unterwegs,
etwa 100 Höhenmeter rauf und runter.