Montag, 31. März 2014

Burgruine Clanx oberhalb Appenzell

Diese Wanderung haben wir am 31. März 2014 gemacht.

Mit der Appenzeller Bahn fahren wir nach Appenzell.

wir starten in Appenzell

erst ein kleiner Stadtrundgang

der Appenzellerstil gefällt mir

wir überqueren die Sitter

Wegweiser beim Hallenbad Appenzell

es geht erst der Sitter entlang

bald schon auf freiem Gelände mit einzelnen Häusern

an einem kleinen Wasserfall vorbei

der Wanderweg führt grösstenteils quer über die Wiesen

sanft steigt der Weg an

für einmal ein Stück auf einer Strasse

dann wieder übers Grasland

vorne ist ein Teil der Ruine Clanx zu sehen

nochmals ein bisschen aufwärts

fast geschafft

wir sind angekommen

ein erster Ausblick

die Sicht ist heute nicht so berauschend,
aber Sonne und Wärme dürfen wir trotzdem geniessen

Blick übers Ruinenfeld

zwischen alten Mauerresten

hier wurde wohl ein ehemaliger Burgturm
zu einer Feuerstelle umfunktioniert

wir sind nun beim Abstieg, ein Blick zurück

durch den Wald geht es abwärts

der schöne Weg macht Freude

bald geht es wieder durch offenes Wiesland

ein Blick zurück zur Ruine Clanx

weiter nach Steig

und Appenzell

so macht auch ein Weg über Asphalt Freude

wir kommen über die Mettlenbrücke

in Appenzell an der Brauerei Locher vorbei

hier wird das Appenzeller Bier gebraut

wir gehen erst mal weiter der Sitter entlang

auf schönem Uferweg Richtung Steinegg

Timi hat sich gewundert, warum diese Schafe nicht wegrennen

wir kommen in Steinegg an

für einmal lohnt sich auch ein kurzer Weg der Hauptstrasse entlang

Bahnhof Steinegg, ab hier fahren wir wieder nach Hause

Heute waren wir 3 Stunden unterwegs,
etwa 300 Höhenmeter auf- und abwärts.
Grosse Teile des Wanderwegs verlaufen hier direkt auf Wiesland,
ich habe das sehr angenehm empfunden.
Eine Wanderung zum Geniessen!

Samstag, 29. März 2014

Von Rehetobel über den Kaienspitz und Buechberg nach Rheineck

Diese Wanderung haben wir am 29. März 2014 gemacht.

Den Wandervorschlag habe ich von hier.
Mit der SBB bis St. Gallen, 
dann mit dem Postauto Richtung Heiden bis Rehetobel Dorf.

Wir starten bei schönstem Wetter in Rehetobel

es geht erst mal etwas aufwärts

schöne Aussicht oberhalb vom Dorf

anders als im Wandervorschlag nehmen wir
zusätzlich noch den Kaienspitz ins Visier.
Wäre doch schade, wenn wir schon mal hier sind!

Timi findet den Schnee hier ganz toll

auf dem Kaienspitz

Blick zum Säntis

im Norden liegt der Bodensee

im Naturfeundehaus Kaien gibts einen ersten Kafi
mit einem sehr empfehlenswerten Baumnussgipfel

Blick vom Naturfreundehaus aus
auf den schattigen Abstieg vom Kaienspitz

auch auf dem weiteren Abstieg hat es teils noch Schnee
auf dem Weg durch den Wald

nach dem Waldrand führt der Weg auf einem
wunderschönen Grasrücken weiter

ein extrem genussreicher Weg ist das hier

am Ende des langen Grasrückens

Timi braucht grad mal eine Pause vom vielen herumtollen

wir kommen runter nach Bänzenrüti

Wegweiser

Heiden kommt in Sicht

in Heiden

beim Bahnhof Heiden

wir wandern hier aber noch weiter

überqueren das Gleis der Zahnradbahn

kurz noch der Hauptstrasse entlang

dann weiter auf schönem Weg durch den Mattenbachtobelwald

wir sind im Tobel angelangt

es geht wieder aufwärts

nach Schwendi

unter einer Brücke der Zahnradbahn durch,
im Rest. Bahnhof Schwendi gibts dann eine längere Pause

weiter auf schönem Wanderweg

unten fährt die Rorschach-Heiden-Bahn vorbei

am Dorfende von Schwendi

runter gehts nach Wienacht-Tobel

der vorbeifahrende Oldtimer passt gut zum Ortsbild

Wienacht-Tobel

Bahnstation

man fühlt sich hier richtig wohl

Frühling in Wienacht ;-)

Blick runter ins Dorf

wir wandern auf wunderbarem Weg zum Krähenwald

an einem Hof vorbei mit exotischen Tieren (Lamas?)

wir kommen in der Buechstiggass an

vorbei am Schloss Greifenstein

Schloss Greifenstein

auf schönem Weg durch den Lichtenwald auf dem Buechberg

Blick auf die Rebberge und Thal

der Weg macht richtig Freude

wir kommen zum Steinig Tisch

bei dieser Aussicht trinkt man doch gerne nochmals einen Kafi

auf dem Weg runter nach Rheineck,
dieses Schild hat seine Lebensdauer erreicht

knorrige Gesellen am Wegrand

Rheineck kommt in Sicht

in Rheineck kommen wir bald zum Bahnhof
und fahren wieder nach Hause.

Wir waren heute ohne Pausen etwas mehr als 4 Stunden unterwegs,
350 Höhenmeter aufwärts, 900 abwärts.