Dienstag, 7. Januar 2014

Dem Rhein entlang von Schaffhausen nach Stein am Rhein

Diese Wanderung haben wir am 7. Januar 2014 gemacht.

Wir fahren mit der SBB bis Schaffhausen.
Den Weg bis Langwiesen hätten wir uns schenken können.
Kaum mal am Rhein, viel auf Asphalt und viel Verkehr.

die Abschnitte am Rhein sind kurz

dafür sorgen diese Tafeln für Unterhaltung.
Was heisst das jetzt?
Hunde verboten?
Fahrverbot für Hunde?
Verbotene Hunde müssen angeleint werden?
Fragen über Fragen

Nun ja, wandern wir halt einfach weiter

zwar noch auf Asphalt, aber immerhin dem Rhein entlang

das liest man doch gerne

für alle, die das nicht wissen:
die Ortschaft heisst wirklich Paradies

paradiesisch gehts dann weiter auf dem Weg

dem sonnigen Waldrand entlang

bald wieder dem Rhein entlang

fantastisches Wetter dürfen wir geniessen

es macht einfach nur Freude hier

Blick zum Rhein

weiter auf sonnigem Weg

wir kommen bei der Schaarenwis an

Naturschutzgebiet Schaarenwis

ich geniesse den Duft des Waldes und der Erde,
eine fantastische Stimmung ist das hier heute,
wohl einen der schönsten Januartage,
die ich bisher erleben durfte

weiter dem Rhein entlang

im Schaarenwald

Stege über moorige Passagen

Blick aufwärts

wieder eine sonnige Waldrandpassage

Ruhebänkli mit Rheinsicht

öfters hat es schöne Rastgelegenheiten

es geht wieder zum Rhein hinunter

in St. Katharinental, von da ist es nicht weit,

bis wir in Diessenhofen sind

die Holzbrücke in Diessenhofen

weiter auf dem Uferweg

Blick auf das deutsche Ufer

hier verläuft der Weg wieder schön am Rhein

hier ist die deutsche Seite unbebaut

Schattenspiel bei Rheinklingen

wieder mal ein Rastbänkli

Dank an die Bürgergemeinde Rheinklingen

Brücke über den Rhein

lauschiger Weier vor Wagenhausen

die Schatten werden länger

ein Stück weit führt uns der Weg ins Landesinnere

in Stein sind wir wieder am Rhein,
wir im Schatten, Burg Hohenklingen noch an der Sonne

bald ist Stein am Rhein erreicht

ein letzter Blick zurück

Beim Bahnhof von Stein am Rhein
steigen wir ins Postauto nach Frauenfeld
und fahren von da wieder nach Hause.

Heute waren wir gut fünf Stunden unterwegs,
es gab nur wenige Höhenmeter.


Kommentare:

  1. Schöne Fotos Werner...du machst es wie ich...du weichst auch auf andere HPs aus. Gruess. Bidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde meine Flachlandspaziergänge manchmal etwas deplaziert zwischen den Hochtouren mit Winterausrüstung oder sogar Kletterausrüstung.
      Aber ich mag Wärme und einfache Touren halt lieber. Und schöne Erlebnisse darf ich auch da geniessen. Meine Rippen haben sich nun deutlich gebessert, und bald wird es auch wieder ein bisschen Höhenmeter geben dürfen.

      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. LACH.. dies sind für uns 2 Etappen! Die zweite steht noch bevor.
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei euch war dafür noch der Munot auf dem Programm, wir sind da gleich dem Rhein entlang losgestartet. Und bei eurem zweiten Teil habt ihr mehr Zeit für Stein am Rhein, das werdet ihr schätzen!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Hoi Werner und Timi
    Habe mich wieder mal ein wenig bei euch umgesehen. Diese Tour bringt einige Kindheitserinnerungen. Im Rhein bei Langwiesen habe ich Schwimmen gelernt und am Rhein bei Rheinklingen waren wir mit der Familie und Freunden campieren. Das war vor 50 Jahren und bleibt unvergesslich!
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, noch etwas: vor 35 Jahren war die Schaarenwies oft das Ziel von Marcel und mir mit unserem damaligen Hund Loga (eine belgische Schäferin), und das im Sommer am Sonntag, frühmorgens um fünf Uhr. Die beste Zeit, um den Menschenmassen zuvorzukommen. Um neun Uhr waren wir dann wieder daheim gemütlich am Frühstücken. Alles schöne Erinnerungen...

      Löschen
    2. Wir waren seit diesem Blogeintrag auch wieder so einige Male in dieser Gegend unterwegs, die Schaarenwies gefällt uns gut.
      Aber nie morgens um 5 Uhr, das ist einfach nicht unsere Zeit :-)
      Wir sind meistens so zwischen 10 - 18 Uhr unterwegs, noch lieber nach dem Mittag. Einfach, wenn es am wärmsten ist. Da stören mich dann auch die Menschenmassen nicht.
      Aber schön, wenn ich dir Erinnerungen auffrischen darf mit meinen Einträgen! Meine ersten richtigen Schwimmversuche fanden in der Badi in Bissone TI statt, im Rhein habe ich glaubs noch nie gebadet. Aber Timi schon, und zwar fleissig :-)
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen