Mittwoch, 24. September 2014

Von Schalb übers Obri Äbi nach Jungu

Diese Wanderung haben wir am 24. September 2014 gemacht.

Mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn fahren wir bis Kalpetran

dann gehts weiter mit der Seilbahn nach Embd, das GA ist hier gültig.
Vielen Dank an den Chef der Seilbahn,
der mich so kompetent zur geplanten Wanderung beraten hat!

In Embd gehts dann etwa drei Minuten durchs Dorf,

dann mit der offenen Seilbahn weiter aufwärts,
diese Fahrt kostet aber einen kleinen Aufpreis

bald kommen wir auf Schalb an

das Seilbähnli ist ein richtiger Blickfang,
es fährt übrigens total ruhig, die Fahrt ist ein Genuss

auf gemütlichem Weg geht es los

mal rauf und runter durch Feld und Wald

unterwegs gibts mal eine kleine Pause

der Weg ist immer sehr gut ausgeschildert

und gut gepflegt, der Verlauf ist kurzweilig.
Es hat hier extrem viele Eichhörnchen,
Timi ist schon ganz nervös davon, und kaum mehr zu beruhigen

eine Geröllhalde wird auch durchquert

weiter oben werden die Farben langsam herbstlich

sogar einen Fahrplan der Luftseilbahnen hat es hier,
damit man seine Wanderung gut einteilen kann!

Timi schaut auf die andere Talseite

runter auf die Alp Schalb, wo wir gestartet sind

wir passieren den Siegfried-Schtei

und gehen weiter durch herbstliche Farben

dieser Wegweiser bei der Wolftole bringt mich schon etwas ins Grübeln:
Schalb 1 Stunde!
Wir sind aber bereits fast 2 Stunden unterwegs!
Nun ja, wie Volkher jeweils sagt: Jüngere Leute laufen schneller.
Anscheinend nicht nur jüngere, auch viele andere ;-)

wir geniessen einfach weiterhin den schönen Weg durch den Wald

langsam wird die Landschaft offener und die Abhänge steiler

eine schöne Passage

vielerorts hat es Seilsicherungen

Blick runter auf Grächen

der Weg macht hier viel Freude

nochmals eine kleine Pause

Jungu kommt in Sicht

es geht aber erst immer noch seilgesichert weiter

Timi scheint die Aussicht auch zu geniessen

Jungu ist erreicht, ein spezieller Wegweiser ebenfalls

die Landschaft öffnet sich hier

wir kommen zum Rastplatz in Jungu

ein gemütlicher Ort ist das hier

ganz spezielle Farben

da ist bei sonnigerem Wetter sicher viel mehr los

Blick runter ins Mattertal

die grüne Färbung des Wassers ist ganz speziell

sogar ein Suonenkännel kann hier begutachtet werden

im Dorf Jungu, häufig auch Jungen genannt

im Restaurant hab ich den Hauskafi sehr geschätzt!

Blick runter auf Grächen und das kaum sichtbare Kalpetran links unten

mit dieser Seilbahn fahren wir runter nach St. Niklaus

hier kehren wir nochmals ein

und machen einen Dorfrundgang, bis der nächste Zug kommt

ab dem Bahnhof St. Niklaus fahren wir mit der MGB wieder zurück.

Auf dieser Wanderung musste ich meistens auf meine alte Kamera zurück greifen,
die Bildqualität leidet manchmal etwas darunter, sorry!

Heute waren wir etwas mehr 3 Stunden unterwegs,
etwa 300 Höhenmeter aufwärts und 300 abwärts.
Laut Wegweisern sollte das nicht so lange dauern.
Aber wir waren halt gemütlich am Wandern, und nicht auf der Flucht ;-)


Kommentare:

  1. Hoi Werner, diese Wanderung muss ich mir merken - wunderschön ! Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und plane genügend Zeit ein! Auch wenns auf dem Foto nicht so aussieht, wir mussten ziemlich lange anstehen für die Talfahrt ab Jungu. Zu Fuss hätten wir wohl nicht viel länger gehabt, aber die Knie... :-(
      Der Andrang wird bei purem Sonnenschein wohl noch viel grösser sein.

      Löschen