Samstag, 27. September 2014

Am Aletschgletscher unterwegs

Diese Wanderung haben wir am 26. September 2014 gemacht.

Es gibt Wanderwege, die sind so einmalig,
dass man sie besser mehr als einmal begeht :-)
Die heutige Wanderung ist so ein Fall für mich, ich war vor drei Jahren schon mal hier.

Mit der MGB fahren wir bis nach Betten Talstation,
dann mit der Seilbahn auf die Bettmeralp, das GA ist hier gültig

erst gehts rauf zum Bettmersee

ein idyllischer Bergsee,

den wir umrunden

im Hintergrund ist das Bettmerhorn zu sehen

da fahren wir mit einer weiteren Seilbahn rauf bis zur Bergstation

Timi will hier gleich weiter rauf, der Weg führt auf den Gipfel vom Bettmerhorn.
Da es ein weiss-blau-weiss markierter Weg ist, bin ich etwas skeptisch

aber wir laufen mal los

eine abenteuerliche Wegführung

Tiefblick zur Bergstation Bettmerhorn

da schaut einer aber kritisch rauf!

Hier gehen wir nicht mehr weiter, es geht da beinahe senkrecht hoch.
Wie mir entgegenkommende Wanderer versichern,
wird es noch schlimmer weiter oben,
der Weg ist für einen Hund total ungeeignet.

Wir kehren wieder um, und ich geniesse noch einen Kafi im Bergrestaurant.
Mit toller Aussicht bis zum Matterhorn

dann gehts auf einfacherem Weg weiter

bis zum Gletscherblick

wir wandern nun dem Aletschgletscher entlang

der Weg durch eine Geröllhalde ist sehr gut markiert.
Vor drei Jahren fand ich den Weg viel schwieriger.
Entweder wurde der verbessert, oder ich bin berggängiger geworden.

Bald wird der Weg wieder einfacher

Blick runter zum Gletscher

auf schönem Weg gehts Richtung Roti Chumme

Gletscher gezoomt

natürlich gehen wir noch ganz runter zum Aletschgletscher

auch dieser Weg ist gut markiert

die nassen Stellen sind rutschig, hier ist etwas Vorsicht geboten

wir sind nun ganz nah am Gletscher.
Vor drei Jahren hatte es hier noch einen See

Bild vom August 2011

und da, wo jetzt meterhohes Eis ist,
pilgerten etliche Schulkassen auf den Felsen rum.
Ich bin zwar kein Gletscher-Experte,
aber zumindest hier hat der Gletscher sehr deutlich an Masse zugelegt.

Bild vom August 2011

Beeindruckende Eismassen

der Gletscher war vor drei Jahren viel högeriger

und hier musste man tief runtersteigen, um ans Eis zu gelangen

wie auch immer, wir kehren hier wieder um

den Markierungen entlang durchs Geröllfeld hoch

nochmals ein Blick zurück zum Aletschgletscher

bald kommen wir am Märjelensee vorbei

auch etliche andere schöne Seelein passieren wir

in der Gletscherstube wird eingekehrt,
Timi schläft fast augenblicklich ein unter dem Tisch

nach einer längeren Pause gehen wir über die Staumauer vom Märjelen-Stausee

Timi sucht schon mal kreativ nach dem Weiterweg

wir gehen aber runter zu einem weiteren See unterhalb der Gletscherstube

um etwas Zeit und Höhenmeter zu sparen
laufen wir durch den Tälligrattunnel.

Wir haben etwa 15 Minuten,
um den schnurgeraden und beleuchteten Tunnel zu durchqueren

wir sind wieder an der Sonne, Timi inspiziert die neue Umgebung

auf einfachem Weg gehts nun runter auf die Fiescheralp

Timi läuft zu jedem Bänkli hin, er ist etwas müde.
Auch ich bin mittlerweile für solche Pausen zu begeistern ;-)

auch im Herbst hats noch schöne Blumen am Wegrand

Blick ins Goms

wir kommen auf der Fiescheralp an,
ich schaue mir bereits neue Herausforderungen an ;-)

mit der Selbahn gehts runter nach Fiesch,
auch auf dieser Bahn ist das GA gültig

in Fiesch werden die Schatten schon länger,
wir fahren wieder runter nach Brig.

Im Restaurant Couronne beim Sebastiansplatz esse ich etwas.
Dort treffe ich gleich einen Wanderer,
mit dem ich schon unterwegs auf der Geröllhalde ein nettes Gespräch hatte.
Er ist 'unseren' Weg genau umgekehrt gewandert.
Die Welt ist manchmal klein, so essen wir zusammen und geniessen den gemeinsamen Abend.


Die normale Wanderung heute dauerte 4 1/2 Stunden.
Mit der Bettmersee-Umrundung und dem Bettmerhorn-Versuch
kam noch eine weitere Stunde dazu.
Höhenmeter etwa 200 aufwärts und 600 abwärts.


Kommentare:

  1. Absolut phantastisch.
    Witzigerweise haben wir uns beide auf Nostalgietour befunden und dabei Glaziologie betrieben - wenngleich: mit entgegengesetzter Feststellung.
    http://igusy.blogspot.ch/2014/09/das-goldene-dreieck.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, bei Dir sind die Zeitabstände und das Gebiet viel grösser. Bei mir betrifft es nur die vielleicht 50m unterhalb vom Märjelensee.
      Freut mich, dass du die Berge so auch noch etwas geniessen kannst. Momentan ist einfach absolut tolles Bergwetter.
      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. Schöne Bilder aus einer mir bestens vertrauten Gegend.

    Das Eis ist kaum dicker geworden, im Gegenteil. Dein Eindruck täuscht, da der Gletscher, resp. das Eis dauernd in Bewegung ist. Die Fliessgeschwindigkeit beträgt etwa 200 m pro Jahr! Zudem ist das Gletschereis nicht eben. Ich würde jetzt mal sagen, dass sich zur Zeit beim Märjelensee ein etwas grösseres Stück Eis befindet (das höher ragt).

    Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut möglich. Allerdings ist es auch anderen Wanderern dort aufgefallen, dass es mehr Eis hat. Wir haben das etwas diskutiert, es sind aber keine neuen wissenschaftliche Ergebnisse rausgekommen :-)
      Gruess vom Werner

      Löschen
  3. Hier noch ein interessanter Link:
    http://www.aletscharena.ch/sites/de/bettmeralp/destination/grosser_aletschgletscher.html

    Und übrigens muss die Eisentreppe vom Konkordiaplatz zur Konkordiahütte dauernd verlängert werden, weil der Aletschgletscher nicht nur in der Länge schmilzt, sondern auch an Volumen (Dicke des Eises) verliert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, ist interessant zum Lesen!
      Erheiternd noch am Rande: Beim Foto vom Wegweiser unterhalb vom Märjelensee steht: Aletschgletscher 10 Minuten. Wir (und auch andere) haben aber etwa 30 Minuten gehabt. Einer hat dann gesagt, dass der Wegweiser wohl 100 Jahre alt sei, damals war der Gletscher wirklich in 10 Minuten erreicht ;-)
      Gruess vom Werner

      Löschen
  4. Wiederum sehr schöne Bilder mit eindrücklichen Fotos des schmelzenden Gletschers. Bliebt ihr noch länger im Wallis? Wenn ja, habe ich noch einen Restaurant-Tipp : Hotel Simplon in Brig. Ein sehr gutes Restaurant, welches am Abend hohe Preise hat, aber mittags bekommst du dort Tagesmenüs in einem hohen Standard und zu einem günstigen Preis - www.hotelsimplon.ch.. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tip! Bisher habe ich meist irgendwo um den Sebastiansplatz gegessen, ist halt so schön autofrei. Oder eben die Cholera in der Walliser Wiistube, ein absoluter Favorit in meiner kulinarischen Liste (siehe letzter Blogeintrag).
      Leider sind die Ferien bald zu Ende, aber wir werden sicher bald wieder mal in Brig sein.
      Gruess vom Werner

      Löschen
  5. Und schon wieder eine Bilderserie, die ich vor Sehnsucht lechzend am PC mitverfolgt habe.
    Ich würde so gerne auch wieder etwas mehr z'Berg.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, momentan ist absolutes Superwetter in den Bergen! Wenn du es einrichten kannst, unbedingt jetzt gehen!
      Gruess vom Werner

      Löschen