Mittwoch, 25. April 2018

Durchs Hochmoor von Rothenthurm nach Biberbrugg

Auch am 25. April werden wir von angenehmen Temperaturen verwöhnt,

wir fahren mit dem Voralpen-Express nach Rothenthurm

hier machen wir erst eine kleine Runde durchs Dorf

hinten der rote Turm von Rothenthurm :-)

noch ein Blick zur Kirche

dann zweigt für uns der Weg ab ins weite Land

wir kommen ins Hochmoorgebiet

die Wege sind bequem und gut ausgebaut

viele Wasserläufe queren die Gegend

durch eine abwechslungsreiche Landschaft

weite Ausblicke

auch in der Nähe gibt es Schönes zu entdecken

hier gibts grosse Pause mit Einkehr,
das Steinstoss-Plättli ist empfehlenswert, das Eichhof-Bier sowieso!

frisch gestärkt gehts nun sanft aufwärts

lohnender Ausblick

auch für Timi gibts noch eine Trinkpause

mal ein Blick zurück, der Kirchturm von Rothenthurm ist grad noch erkennbar

blühende Bäume am Strassenrand

die Wege sind gut ausgeschildert

für uns gehts nun wieder runter

über den Bibersteg

wir sind wieder auf der grossen Ebene vom Hochmoor

wir wollen uns noch den Bahnhof Altmatt genauer ansehen

dieser kurze Abstecher hat sich gelohnt

dann gehts auf dem gefälligen Weg wieder zurück

Blick zum Strassenrand

nun zweigen wir ab Richtung Biberbrugg

auf weichem Pfad gehts weiter

sumpfige Stellen sind mit solchen Stegen gut begehbar

diese Landschaft ist ein richtiger Genuss für mich

viele Schlüsselblumen hat es hier 

eine ganze Wiese voll, speziell für Anita!

langsam stossen wir in waldigeres Gebiet vor

wir kommen an den Bach namens Biber,

das wird gleich mit einer kleinen Göötschete gefeiert

unser Weg führt nun etwa der Biber entlang

im Tomisloch überqueren wir den Bach,
dann gehts nochmals ein wenig aufwärts

die Wanderwege und Aussichten hier oben sind viel attraktiver

und weit ist es auch nicht mehr bis nach Biberbrugg

die Einkehr hier war eine gute Idee

Bahnhof Biberbrugg mit Wanderweg-Anschluss

bald gehts mit dem Zug wieder zurück nach Hause

wobei ich auf eine kleine Pause am Zürichsee bei Wädenswil
dann aber doch nicht verzichten will.

Unsere Wanderstatistik von heute.



Kommentare:

  1. Die Tour in der wirklich besonderen Landschaft vermag uns sehr zu gefallen - doch wo habt ihr den Namensgebenden Biber gelassen - oder fehlt das putzige Tier in dieser Landschaft?
    Die Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Namensgeber ist eigentlich der Bach, der Biber heisst. (Biberbrugg, Bibersteg, Biberegg). Vom gleichnamigen Tier haben wir keine Spuren gesehen. Die Biber fliesst bei Biberbrugg in die Alp, und diese wiederum etwas weiter unten bei Dreiwässeren in die Sihl. Da sind wir im letzten Herbst durchgewandert:
      http://hundewanderungen.blogspot.ch/2017/10/vom-etzel-zum-sihlsee.html
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Schöne Tour. Die Schlüsselblumenwiese ist super. Danke für das Bild. Ich arbeite hier auch an einer Schlüsselblumenwiese. Eine Pflanze habe ich bekanntlich ja schon ;-). Gut Ding will eben Weile haben. Soviel ich weiss, mögen unsere wilden Viecher (Rehe, Waschbären, Eichhörnli, Streifenhörnli etc.) die Schlüsselblüemli nicht fressen. Somit habe ich in einigen Jahren tatsächlich Chancen auf eine eigene Schlüsselblumenwiese!
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hatte so einige Wiesen mit vielen Schlüsselblumen am Wegrand. Auch durchsetzt mit weiteren Blumen. Ich habe vor, da auch mal zu einer anderen Jahreszeit zu laufen und schauen, was sich dann so präsentiert am Wegrand.
      Viel Erfolg wünsche ich dir bei deinem Versuch!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. ihr seid ja schon wieder in der ganzen Schweiz unterwegs, unglaublich. Und das Wetter ist ja fast in eurem sinne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der April hat es tatsächlich gut gemeint mit uns. Wir haben einige Orte besuchen können, die schon länger auf meiner Wunschliste vermerkt sind.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen