Montag, 8. Januar 2018

Dem Rhein entlang von Salez nach Buchs

Das graue Wetter der letzten zwei Tage geht uns auf die Nerven,
aber am 8. Januar ist Föhn angesagt im Rheintal.

Bereits beim Umsteigen in Romanshorn kündigt sich weit vorne blauer Himmel an

wir fahren noch bis nach Salez

und geniessen einen sonnigen Wanderstart im Rheintal

der normale Wanderweg nach Buchs soll recht abwechslungsreich sein

hier wird uns aber eher zuviel Abwechslung geboten 

und wir entscheiden uns,

auf dem Rheinuferweg talaufwärts zu wandern

da gibts auch viel Platz zum Spielen

vorbei am liechtensteinischen Gamprin auf der anderen Seite vom Rhein

wir haben den ganzen Platz für uns alleine, es sind kaum andere Wanderer unterwegs

Blick zu den den Liechtensteiner Bergen

immer wieder Infotafeln an unserem Alpenrheinweg

und häufig gibts auch Besuche am Rhein

bei den heutigen Temperaturen ist göötschen nach Herzenslust angesagt

oben auf dem Damm verläuft der Veloweg,
mit Gruss an meinen Kollegen in Thun!

wir gehen aber wieder runter auf den Fussweg

es hat viele Auf- und Abgänge, Timi nimmt auch Abkürzungen :-)

vorne kommt eine fotogene Brücke in Sicht

auch moderne Brücken werden passiert

und schon kommt ein anderes Modell in Sicht

es ist eine Brücke der ÖBB,

und schon fährt ein ÖBB-Zug von Buchs her drüber

auch wir zweigen nun ab zum Bahnhof Buchs

wir überqueren die Autobahn und erreichen den Bahnhof
minutengenau mit dem Postauto, das uns übers Toggenburg zurück fährt

und schon sitzen wir im Postauto und überblicken das Rheintal, hier von Gams aus

in Wildhaus gibt es eine kurze Pause,
hier scheint die Sonne zwar auch, aber es ist viel kälter hier oben.

und unten in Nesslau ist es dann auch mit der Sonne vorbei,
hier gibts noch eine Kafipause vor der endgültigen Heimfahrt.

Heute gibt es aufgrund des vergessenen Geotrackers keine Wanderstatistik,
wir waren gut 3 Stunden bei Sonne und sehr angenehmer Temperatur unterwegs.


Kommentare:

  1. Gut gemacht, wir haben ganz sehnsüchtig gegen Osten zur Föhnlage unsere Gedanken schweifen lassen. Danke, dass wir wenigstens die Bilder des Verpassten bestaunen können.
    Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Föhn, mein Verbündeter gegen die Kälte. Wenn der ruft, muss ich einfach hin ;-)
      Und ja, die Entscheidung war goldrichtig.
      Gruss aus der auch heute sonnigen Ostschweiz vom Werner und Timi

      Löschen
  2. der Werner weiss immer wo die Sonne scheint !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine ausgiebigen Recherchen zahlen sich meistens schon aus. Diesmal ganz besonders, der sonnige und warme Tag war wirklich purer Genuss!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Timi hat die Badesaison eröffnet und das anfangs Januar! Hier müsste er lange warten, es ist alles stein-und-bein-gefroren...
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kältewelle auf eurem Kontinent ist auch hier in den Medien ein Thema. Der Donald Trump hat die angebliche Klimaerwärmung bei euch anscheinend gut im Griff ;-)
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Nie verzagen, TimiWerni fragen, wenns um sonnige Wanderungen geht. Eine wunderbare Tour stellt ihr hier vor.
    Grüsse Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind das Rheintal aufwärts gefahren ... Rheineck, Heerbrugg, Altstätten, Oberriet ... die Wolken haben die Sonne immer noch verdeckt. Ab Rüthi kam dann langsam die Sonne durch, und an der nächsten Station sind wir dann ausgestiegen. Einfach der Sonne nach, das kommt schon gut!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Der Kollege vom Veloweg lässt für den Gruss herzlich danken. Es war ein denkwürdiger Tag - wir gedachten in Buchs abzusteigen und fanden kein Hotel. Dann Rheintal abwärts, sozusagen gemeindehüpfend. Entweder Wirtesonntag oder "geschlossen wegen Ferien". Unterkunft fanden wir schliesslich in der "Sonne" in Altstätten. Auf den Felgen, todmüde. Die Strecke Oberriet - Altstätten (wir verpassten den Veloweg) bleibt als Kamikaze in Erinnerung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute sind die Velowege vermutlich viel besser ausgeschildert. Wenn ihr das nächste Mal durchradelt, werdet ihr schon den richtigen Weg finden :-)

      Löschen