Dienstag, 16. Mai 2017

Col das Souls et Gorges de Galamus

Diese Wanderung haben wir am 15. Mai 2017 gemacht.

Heute fahren wir erst über Rivesaltes nach Saint-Paul-de-Fenouillet,
und starten unsere Wanderung ein paar Kilometer vom Meer entfernt.

Die Aussicht vom Parkplatz Belvédère bei den Gorges de Galamus

erst ein Stück auf Hartbelag,

bald zweigt unser Weg Richtung Cubieres ab

schon nach wenigen Höhenmetern präsentiert sich uns eine tolle Aussicht
über Saint-Paul-de-Fenouillet bis zum schneebedeckten Canigou

es geht weiter aufwärts

felsige Ausblicke

der Weg ist gut unterhalten und meist angenehm zu begehen

dazwischen wieder mit schattigen Passagen durch den Wald

Ausblick vom Col Das Souls aus

einer der eher seltenen Wegweiser

es geht wieder abwärts, unten kommt Le Vieux Moulin in Sicht

und auch den Agly dürfen wir hier begrüssen

auf der Strasse in die Gorges de Galamus hinein

nun ist Pfötli kühlen im Agly angesagt

auch für eine kleine Schwimmrunde reicht es

nicht überall ist der Zugang zum Wasser möglich

der Agly gräbt sich irgendwie durch

nochmals ein Badegenuss

dann wird die Schlucht zunehmend enger

und allmählich tiefer

der weitere Verlauf

wir sind sicher unterwegs auf der toll angelegten Strasse

ein Tiefblick

spektakulärer Strassenverlauf

mit Aussicht auf tolle Felsformationen

der Weg ist ganz einfach purer Genuss

hier zweigen wir ab

ein Blumenstrauss heisst uns willkommen

Ankunft bei der Ermitage St. Antoine de Galamus

Blick in die Felsenkirche

dann gehts auf attraktivem Weg weiter

Blick zurück zur Ermitage St. Antoine de Galamus

und schon kommen wir wieder beim Parkplatz Belvédère an,
wo es mit dem Auto zurück zum Meer geht

mit schönen Passagen durch Estagel,

purer Gegensatz auf der anderen Strassenseite

und einmal mehr passieren wir den verträumten Agly

passieren die bemerkenswerte Kreiseldekoration bei Rivesaltes,

und lassen den Tag im Ovalie Beach ausklingen,
was für landschaftliche Gegensätze auf wenigen Kilometern!

Heute sind wir etwa 5 Stunden gewandert,
14 km Distanz, 530 Höhenmeter auf- und abwärts.
Hätte ich den Geotracker vor der Heimfahrt mit dem Auto ausgeschaltet,
gäbe es auch eine vernünftige Statistik :-)


Kommentare:

  1. Spektakulär ist die wirklich die richtige Bezeichung für eure Tour, wir sitzen und staunen und staunen. Hätten nicht gedacht dass ihr da eine so spezielle Schlucht finden würdet. Danke für das Füllen der Bildungslücke.
    Die wieder am Jurasüdfuss angekommenen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gegend hier in Katalonien bietet eine unglaubliche Vielfalt. Auch wir selber sind immer wieder ins Staunen gekommen. Freut euch auf weitere Attraktionen!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Da kann ich Erika nur beistimmen. Herrliche Bilder einer teilweise wilden Gegend. Und du bist wirklich in den Bergen, die Wanderwege sind rot-weiss markiert. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ganz ähnlich hier wie in den Bergen der Schweiz zum Wandern. Allerdings sind die Beizen schon etwas seltener...
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen