Sonntag, 30. April 2017

Tüfels Chilen und Giessenfall

Diese Wanderung haben wir am 30. April 2017 gemacht.

Timis Pfötli hat sich wieder recht gut erholt,
wir fahren mit der Bahn ins Tösstal bis nach Rämismühle,

von da gehts diesem kleinen Bach entlang

nach Zell,

vorbei am Michelhüüsli

Timi freut sich, dass sein Pfötli wieder schmerzfreie Wanderungen zulässt

wir kommen nun runter ins Gartentobel

ein schöner Weg führt dem Krebsbach entlang

wir passieren einen rauschenden Wasserfall,

der nur hochkant ganz aufs Bild passt

wir kommen aus dem Wald

vorne kommt Lettenberg in Sicht, da wollen wir aber eigentlich nicht hin

der Wegweiser zeigt uns zuverlässig den richtigen Weg

tolle Aussichten

noch ein Stück durch den lichten Wald

Ankunft am höchsten Punkt unserer heutigen Wanderung

nun gehts durch den meist schattigen Wald abwärts

wir kommen nach Unterschlatt

kurz nach dem Dorf zweigt der Wanderweg ab

an knorrigen Baumriesen vorbei

führt uns der Weg ins Rörlitobel

wir sind auf der sonnigen Seite vom Tobel

durch eine wilde Landschaft

steile Felsen auf der Schattenseite

Spielsachen für Timi liegen hier auch bereit

der Weg ist für uns beide kurzweilig

Wegweiser

wir sind wieder etwas oberhalb vom Tobel

eine Pause am sonnigen Plätzli

bald ändert sich die Landschaft wieder

wir kommen zu den Tüfels Chilen

beeindruckend, sieht aus wie ein zubeissender Schlangenkopf

und hier das ganze mächtige Tuffgestein im Bild

weiter unten folgen wir dem Bäntalbach noch ein kleines Stück aufwärts

bis zum rauschenden Giessenfall

heute stürzt da recht ergiebig Wasser runter

weiter gehts nun auf ruhigem Weg dem Bäntalbach entlang Richtung Kollbrunn

wir machen noch einen kleinen Abstecher

es geht noch etwas wurzlig aufwärts

und auf dem ausgeschilderten Gratweg in Richtung Kollbrunn

unten kommen die ersten Häuser in Sicht

in Kollbrunn City :-) 
nehmen wir den Zug und fahren wieder nach Hause.
Schön, dass Timis Pfötli wieder alles gut mitmacht, das freut uns doch beide!


Zum Schluss noch die Wanderstatistik von heute.
Es ist gut zu sehen, dass ich die gewünschten Orte manchmal etwas suchen musste!

Hier noch zwei interessante Links zu den Tüfels Chilen:


Mittwoch, 19. April 2017

Dem Ticino entlang von Lavorgo nach Giornico

Diesen Spaziergang haben wir am 19. April 2017 gemacht.

Timi hat sich am rechten Vorderbeinchen leicht verletzt,
momentan ist er oft etwas hinkend unterwegs.
Das ändert sich aber schlagartig, wenn er eine Katze sieht :-)
Deshalb denke ich, dass trotzdem eine kleine Runde zu machen ist.

Im Norden herrscht wieder tiefster Winter, wir fahren in die Leventina nach Lavorgo

wir schlendern erst mal rüber zum Kraftwerk Piottino

der Fluss Ticino wird hier leicht aufgestaut

das Kraftwerksgebäude

die Autobahn führt auch übers Gelände

Brücke über den aufgestauten Fluss Ticino

Blick zurück zum Kraftwerk Piottino

eine erste Pause fürs durstige Herrchen mit dem leicht hinkenden Timi

dann gehts wieder zum Fluss Ticino runter

erst mal parallel unter der Autobahn weiter

schöne Trockensteinmauer

auf diesem gefälligen Pfad vergisst Timi das hinken

ruhig fliesst der Ticino dahin

Timi macht einen zufriedenen Eindruck,
Schmerzen scheint er momentan keine zu haben

hier wird die Leventina immer enger

der Ticino führt nur wenig Wasser

dafür sind schöne Steinstudien möglich

herrliche Naturlandschaft

nun folgen wir ein kleines Stück der Hauptstrasse

bei Biaschina

und schon bald sind wir wieder auf kleineren Pfaden

wieder ganz nah beim Ticino

mit tollem Rückblick auf Biaschina

nun gehts durch den Frühlingswald

die ersten Häuser von Giornico kommen in Sicht

Frühling in Giornico

auf schönem Weg

kommen wir zu einer historischen Brücke

leider hat das Grotto dei due Ponti nicht geöffnet

auf der Isola di Giornico,
eine richtige Insel, die auch hier aufgeführt ist (10. Eintrag)

Blick auf eine andere Brücke von der Insel aus

diese Brücke führt uns ins historische Giornico

in den Gassen von Giornico

wir laufen noch ein Stück oberhalb von Giornico

und statten dem Monumento della Bataglia einen Besuch ab

Timi macht hier gerne eine Ruhepause

dann gehts wieder runter ins Dorf, vorbei an einem anderen Monument

mit dem Postauto fahren wir dann nach Biasca und mit dem Zug nach Hause.


Das ging heute sehr gemütlich, 
für die 6 Kilometer waren wir 4 Stunden unterwegs.
Aber ich wollte Timi etwas schonen und nicht überfordern,
wir haben die Sonne und Wärme trotzdem ausgiebig genossen!