Dienstag, 24. Januar 2017

Weiter gehts im sonnigen Tessin

Weiter gehts mit sonnigen Erlebnissen im Tessin,

morgens im Parco Ciani in Lugano

der sich dem Ufer entlang vom Lago Ceresio erstreckt

dieser bemerkenswerte Baum passt nur hochkant ins Bild

dafür passt diese Skulptur gut ins Breitformat.
Nein, das ist kein Vandalismus, das ist ein Kunstobjekt!

in Bellinzona fällt mir neben dem Bahnhof diese nett verkleidete Baustelle auf,
das geht auch schon ziemlich als Kunstobjekt durch

wir fahren noch weiter bis Cadenazzo

wo wir die weite Magadino-Ebene geniessen

viel Platz, viel Freiheit

zwar kahl, aber doch irgendwie schön anzusehen

ein hundiges Treffen unterwegs

wir überqueren den Fluss Ticino

auch auf der anderen Seite vom Fluss gehts durchs weite Land

viel Platz für schnelle Runden

die Magadino-Ebene

wir kommen durchs Naturschutzgebiet bei Gordola

und laufen durchs Dorf

bis zum Bahnhof,

wo es mit dem Zug wieder weiter geht.

Einmal habe ich in Muralto mit einem guten Kollegen von mir abgemacht,
er zeigt uns noch unbekannte Teile der Gegend von Locarno

durch einen schönen Park der Maggia entlang

auch Timi trifft immer wieder Kollegen

wir sind nicht die einzigen, die hier unterwegs sind

klares Wasser in der Maggia

hier fliesst die Maggia in den Lago Maggiore

Gambarogno auf der anderen Seite liegt schon teils im Schatten

wir laufen nun dem See entlang zurück,

und kommen bald wieder in Muralto an

später geniessen wir die Nachtstimmung in Lugano beim abendlichen Spaziergang

doch bald zieht es uns abermals nach Locarno

wir fahren diesmal aber noch ein Stück weiter,

mit der Centovalli-Bahn bis nach Ponte Brolla

ab hier gibts einen gemütlichen Spaziergang durchs Centovalli

wir durchqueren Tegna

ein Blickfang im Dorf

auch Verscio hat eine sehr fotogene Kirche

beim Bahnhof von Verscio

wir gehen aber zu Fuss weiter, vorne kommt bereits Cavigliano in Sicht

wir biegen aber ab,

wollen wieder mal etwas naturnahe Wege geniessen

auf und ab gehts auf gefälligen Waldwegen

die Landschaft wechselt häufig

immer wieder andere Aussichten

über die Ponte dei Cavalli

eisige Szenen im Schatten unter der Brücke

Blick in unser durchwandertes Tal zurück von der Brücke aus,
die Melezza führt sehr wenig Wasser

vorne kommt die Eisenbahnbrücke von Intragna in Sicht

erst gibt es noch eine Pause

dann gehts weiter zur Brücke

ein filigranes und doch stabiles Bauwerk

auf der anderen Talseite präsentiert sich Intragna schon halb im Schatten

die Eisenbahnbrücke nochmals aus anderer Perspektive

und weils so schön ist, auch noch von unten

dann gehts rauf zum Bahnhof

die Schatten holen uns hier schon bald ein

dafür geniessen wir dann in Locarno noch einen sonnigen Spaziergang am See 

und abends im Hotelzimmer gibts dann schnell ein verdientes Nickerchen :-)

Wir sind jeden Tag viel unterwegs,
die Sonne scheint immer von früh bis spät,
es macht uns viel Freude so!


Kommentare:

  1. herrliche Erlebnisse gell Werni. Im Centovalle war ich noch nie zufuss. Bei der Magadinoebene habe ich Bedenken wegen dem Nordwind, war aber auch schon auf diesen freien Flächen, als ich mit dem VW-BUS auf dem Camping Gudo war. Und natürlich das Hundeparadies entlang der Maggia haben wir im Herbst genossen.
    Mein Plan für morgen würde dir nicht gefallen..
    Viele Grüsse
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Magadinoebene war total windstill, recht angenehm. Im Centovalli war ich schon öfters zu Fuss unterwegs, eigentlich wollte ich auch noch hoch nach Pila, eine schöne Gegend. Aber im Januar ist es zu schattig, wir werden wohl im Frühling wieder da hoch gehen.
      Dein Plan muss dir gefallen, nicht mir :-)
      Viel Spass wünsche ich trotzdem,
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Euer Zweitwohnsitz scheint sich sehr zu bewähren, es hat schon etwas an sich die südliche sonne zu geniessen. Schade dass der Schatten im Centovalli in dieser Jahreszeit so stark ins Gewicht fällt. Von einer Wanderung da träumt meine Wanderleiterin ach schon lange. Danke für die vielfältigen Einblicke in eure unternehmungen im Exil. (Das letzte Bild ist zum dahienschmelzen).
    Die Jurasüdfüssler die aktuell die Sonne wieder fleissig auf dem Berg geniessen (Gondeli sei dank).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timi hätte eigentlich sein schön weiches Deckeli zum sich hinlegen (auf dem Foto nicht sichtbar), aber er ist einfach rein ins Zimmer und plumps einfach irgendwo hingelegen und gleich eingeschlafen :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. ...schöne Bilder, schöne Wanderungen - aber bei meiner grippalen Befindlichkeit seh ich das bloss noch unter dem Aspekt eines pathologischen Bewegungsdranges.
    Man verzeihe mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Bewegungsdrang ist wohl erheblich kleiner als jener der hunderten von Joggern, die kreuz und quer durch Lugano galoppieren :-)
      Beim genussvollen Laufen sieht man halt einfach viel mehr, als beim schnellen Durchfahren. Und das geniesse ich sehr bewusst.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Wie lange bist und bleibst du im Tessin? Die Bilder zeigen mir einmal mehr, dass es in/um Locarno halt schon schöner und wärmer ist (auch kein Schnee) als im Sottoceneri.

    Gruss aus dem immer noch arschkalten und grauen Bern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider sind wir auch wieder im arschkalten Polarkreis angekommen :-(
      Das Hotel ist total ausgebucht von Klimaflüchtlingen, wir wussten schon voraus, dass es nicht länger möglich ist.
      Naja, tempi passati, aber irgendwann wieder!
      Du hast recht, die Region Locarno hatte deutlich am wenigsten Schnee von allen Gebieten im Tessin. Drum sind wir auch dreimal hingefahren :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  5. so wies aussieht warst du genau die richtigen Tage im Tessin, ab dem Wochenende sollte man hier wieder mal die Sonne sehen ( traf schon heute das 1. Mal seit langer Zeit ein). Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das Timing hat für einen Schneehasser super gepasst :-)
      Wir sind aber leider bereits wieder in der Polarzone. Wobei sich heute allerdings überraschend auch hier die Sonne etwas blicken liess!
      Aber das Tessiner Erlebnis hat mich schon sehr begeistert, davon kann ich nun eine Weile positive Energie zehren.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen