Sonntag, 22. Januar 2017

Der südlichste Punkt der Schweiz

Diese Wanderung haben wir am 22. Januar 2017 gemacht.

Wir starten bei der Bahnunterführung in Chiasso

schon während unserer Fahrt ins Mendrisiotto war öfters Schnee zu sehen,
hier im Schattenhang unterhalb Pedrinate ist es richtig winterlich

so einige Male denke ich ans aufgeben,
aber irgendwie lassen wir den Schattenhang doch hinter uns

Blick zurück, runter auf Chiasso

in Pedrinate sieht die Welt wieder schöner aus

weiter aufwärts wechseln sich schneebedeckte

und trockene, sonnige Wege ab

der Weg ist extrem gut ausgeschildert

wir kommen zum Grenzzaun

und erreichen bald den südlichsten Punkt der Schweiz

aus anderem Blickwinkel spiegelt es etwas weniger

dieser südlichste Punkt präsentiert sich in einem richtig schattigen Schneeloch,
wir sind grad um die Mittagszeit hier, wo es noch am ehesten etwas sonnig ist

danach geht es weiter der Grenze entlang

durch die Rebberge gehts nun wieder etwas abwärts

bis wir das andere Ortsende von  Pedrinate erreichen

nun geht es auf der anderen Seite wieder aufwärts

auf sonnigem und angenehmem Weg

bis zum willkommenen Pausenbänkli

weiter oben kommen wir zur Chiesa Santo Stefano

Farbtupfer an den Bäumen, es sind vermutlich Eiben.
Aber nach aktuellem Wissensstand sind es Stechpalmen.
Danke, Trudy!

prächtige Aussicht übers Mendrisiotto

samt Trinkgelegenheit für Timi

nun gehts für uns zurück ins Tal

diesmal auf anderem Weg in Richtung Novazzano

im Tal auf gefälligem Weg einem Bächlein entlang

vorne kommt Balerna in Sicht

nochmals ein Stück im Schatten

vorbei an der Kirche von Balerna

Baumstudie

in Balerna steigen wir wieder in den Zug.

Zu guter Letzt noch die Statistik zu unserer heutigen Wanderung,
einmal mehr erstaunt mich unsere angebliche Höchstgeschwindigkeit :-)


Kommentare:

  1. Wuff, hat euch der Schnee zu diesem Tempo angeregt?
    Ein ganz wenig tröstlich - für uns Nordländer- dass auch am südlichsten Punkt Schatten und Schnee vorzufinden ist.
    Weitere wärmende Sonnentage wünschen
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist halt manchmal so: Wer misst, misst Mist :-)
      Immerhin sind wir in bester Gesellschaft. Die Klimaerwärmungspropheten sollten ihre Messwerte auch mal hinterfragen. Oder vielleicht mal aus dem geheizten Büro raus an die Kälte gehen...
      Es hat mich auch sehr überrascht, wie es ganz unten im Süden viel mehr Schnee hat als in Lugano, Bellinzona oder Locarno.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. uiuiui, 14 km in 4 Std.! Gut war ich da nicht dabei...
    Aber, interessant der Punkt, gut hast du den vorgestellt.
    Während wir bereits ausgiebig Nebel geniessen, saugt ihr vermutlich noch die letzten Sonnenstrahlen ein :-)
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deine Eiben sehen aus wie meine Stechpalmen ;-)

      Löschen
    2. Wir hätten problemlos auch langsamer gehen können. Oder anstelle des Wegs runter nach Balerna wäre auch ein Bus gefahren ab Pedrinate, zurück nach Chiasso. Wir hätten sicher eine gute Lösung gefunden!
      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es Eiben sind. Sind es Stechpalmen? Notfalls erkunden wir das noch zusammen, aber mit Bus bis und ab Pedrinate :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. ich würde noch ein wenig im Tessin bleiben bei uns ist es immer noch bitterkalt. Gruess Jürg PS: Bringe dir am do schöne Schneebilder - smile.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es bleibt glaubs noch lange kalt :-(
      Schöne Schneebilder, wie soll das gehen? Schön und Schnee schliesst sich doch gegenseitig aus? :-)
      Ironische Grüsse vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Den Schnee hättest du auch näher haben können ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schon. Aber ein grosser Teil durften wir ja ohne Schnee geniessen. Zudem war es sicherlich ein paar Grad wärmer!
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Wie verzweifelt muss man sein, um für sooo wenig Schnee sooo weit zu fahren. ;-)
    Grüessli aus dem ewigsonnigen Samnaun
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So weit wars nicht. Die einen sind in Samnaun in den Ferien, die anderen im ebenso sonnigen Tessin :-)
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen