Montag, 16. Januar 2017

Auf dem Sentiero dell'Olivo nach Gandria

Diese Wanderung haben wir am 16. Januar 2017 gemacht.

Bevor wir im eisigen Norden erfrieren, fahren wir nach Lugano

hier scheint die Sonne, es ist dank Nordföhn auch nicht so kalt

Blick zurück nach Lugano von Cassarate aus

diesen Weg nach Gandria sind wir zwar schon häufig gegangen

aber es ist immer wieder aufs Neue schön hier

zudem ist die Anzahl begehbarer Wanderwege in der Schweiz aktuell nicht allzu gross

aber hier dürfen wir noch Sonne und Farben geniessen

wir kommen zu der gefälligen Galerie

dann gehts dem Felsen entlang hoch

heute ist wieder jeder Meter hier ein Genuss

Gandria kommt in Sicht

hier etwas oberhalb hat es anscheinend auch ein Unwetter gegeben

schnell gehen wir wieder runter an den See

ein sonniges Pausenbänkli lädt ein

herrliche Aussichten

wir sind wieder am See

in den engen Gassen von Gandria

wir müssen hier nicht verhungern, so einige Beizli haben noch geöffnet

dann gehts weiter durch Gandria

und auf dem gleichen Weg zurück

dieser Baum bildet ein interessantes Bild durch die Sonneneinstrahlung

wir sind zurück in Castagnola

San Salvatore und halb Lugano liegt bereits im Schatten,
zurück gehts bis zum Bahnhof von Lugano.


Das war heute ein gemütlicher Spaziergang an der Sonne,
wir waren gut 3 Stunden unterwegs mit wenigen Höhenmetern.


Kommentare:

  1. Welch tolle Fotos aus der anderen Klimazone!
    Grübel...grübel.. sollte ich auch...
    Aber nein, mir gefällt der Schneewinter hier. Ist ja sicher nur für eine kurze Zeit.
    Ich bin ja das Gegenteil, kälte-resistent, aber hitzeempfindlich.
    Ich hoffe, ihr fährt gleich wieder in den Süden und liefert so schöne Bilder.
    Herzliche Grüsse aus der Bisengegend wo das Seeufer gerade einfriert, was einfach genial ist.
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab schon an dich gedacht, als wir vorbeifuhren in Arbedo. Es liegt übrigens teilweise Schnee dort! Aber die Bisengegend gefällt dir wohl besser. Jö, wenn ich dran denke, FREIWILLIG in der Bise zu stehen, BRRRR :-(
      Hitze-empfindlich bin ich vermutlich auch, nur habe ich noch nie eine Hitze erlebt. Aber man darf ja hoffen...
      Es werden wahrscheinlich bald noch mehr Bilder kommen.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Gut habt ihr das gemacht, ich glaube das nennt man "Schneeflucht". Die Gegend mag auch uns zu gefallen, schon erstaunich wie es da schon Frühlingshaft ist.
    Nun hoffen ich, der Bisen setzt euch nicht so arg zu - Frauchen hat heute Morgen nämlich gejammert.
    Grüsse von Ayka mit ihrer Meute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flucht beschreibt das Szenario treffend! Und sie hat sich sehr gelohnt für uns. Ich stelle mir die kalte Bise auch sehr unangenehm vor. Die Bilder vom Genfersee lassen mich grad erschaudern.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Von wegen! In der Schweiz gibt es, hab ich irgendwo mal gelesen, etwa 3000 Kilometer präparierte Winterwanderwege, da hätte Timi im/am Schnee sicherlich Freude ;-)

    Den Olivenweg musst du mal im Sommer machen, ist dann noch einiges schöner als in der dunklen und kühlen Jahreszeit.

    Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da können noch so viele präparierte Winterwanderwege in mir keine Freude wecken. Also wenn ich von etwas genug gesehen und erlebt habe, dann ist es Schnee und Eis. Sorry, aber vom Winter hab ich sowas von genug!
      Den Olivenweg hab ich auch schon im Sommer gemacht. Aber in der Not frisst der Teufel Fliegen :-)
      Gruss vom wärmesüchtigen Werner und vom Timi

      Löschen
  4. Hoi Werner muss sagen gerade jetzt ist es wirklich eisig kalt. Warst du mit dem Wanderwidmer dort. Er hat gerade auch in einer seiner letzten Kolumnen von diesem Spazierweg geschwärmt. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist glaubs schon eine Weile her, den Widmer habe ich nicht getroffen. Aber es waren schon einige Leute unterwegs. Auch klimaflüchtige Deutschschweizer wie ich :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen