Sonntag, 31. Juli 2016

Holzsteg Rapperswil und Insel Ufenau

Diese Wanderung haben wir am 30. Juli 2016 gemacht.

Obwohl wir eine direkte Verbindung nach Pfäffikon hätten,
machen wir im HB Zürich eine kleine Pause vor der Weiterfahrt.

Dabei entdecken wir im neuen Bahnhof Löwenstrasse
dieses Modell aus Sand vom Arc de Triomphe in Paris.

Dann gehts weiter nach Pfäffikon SZ,
wo der Wanderweg gleich neben dem Bahngleis weiter verläuft

blumige Aussichten

toll, was die Natur hier bietet

wir sind im Naturschutzgebiet Frauenwinkel

Timi geniesst eine Schwimmrunde im Zürichsee

ein Naturparadies vor den Toren von Pfäffikon

unser Weg führt aber weiter nach Hurden

überall ganz toll angelegte Wege

vermutlich ist dies nicht grad das billigste Haus in Hurden :-)

wir überqueren diesen Kanal zwischen Zürich- und Obersee

und weiter gehts mit blumigen Aussichten

der durchschnittliche Seedamm-Überquerer
hat vermutlich keine Ahnung, was er hier verpasst!

wir machen einen Abstecher zum kleinen Bahnhof von Hurden

gehen dann aber zu Fuss weiter durchs Dorf

bald wieder auf freiem Feld

der Holzsteg nach Rapperswil kommt in Sicht

wir betreten das tolle Bauwerk

der Weg hier macht mir immer wieder erneut Freude

ein Blick zurück

wir haben Rapperswil erreicht

der gefällige Holzsteg liegt nun hinter uns

am Hafen steht gerade ein Schiff bereit für uns,
für ein Foto reicht die Zeit nicht mehr, es fährt gleich ab.
Dafür ist der Motor im Schiff einen genauen Blick wert,

und schon sind wir unterwegs auf dem Wasser

der Seedamm liegt schon weit hinter uns

bei der Insel Ufenau sind wir ausgestiegen

es ist durstig, ein Startbier ist Pflicht für mich :-)

dann gehts weiter, erst dem Ufer entlang

fast ohne Höhenmeter führt der Weg um die Insel

Timi geniesst öfters ein Bad

während ich die Natur geniesse

weiter gehts auf dem gefälligen Pfad

manchmal gehts auch durch schattigen Wald

Blick von der anderen Seite der Insel

der Weg ist durchwegs sehr einfach zu begehen

nach der Inselrunde gibts ausgiebige Einkehr im Restaurant

während dem Essen streift uns ein Gewitter,
das aber ganz schnell vorbei zieht

schon wieder lacht die Sonne für uns

bei spezieller Wetterstimmung gibts gleich nochmals eine Inselrunde

bald ist es wieder total sonnig für uns

wir sind nun unterwegs zum Hafen

da fährt gleich die Panta Rhei vor

und schon sind wir erneut unterwegs auf dem See

die Fahrt geht bis Horgen, mit der schönen Überführung beim Bahnhof

darf ich erwähnen, dass es nochmals ein Bierchen gab
im netten Beizli rechts vom Springbrunnen? :-)


Das war wohl unser letzter Besuch auf der Insel Ufenau für eine längere Zeit.
Das Restaurant wird bald umfassend umgebaut, 
im Jahr 2017 wird die Insel gar nicht mehr mit dem Schiff angefahren.

Nun denn, hoffen wir auf einen gefälligen Umbau.
Nicht, dass es dann so endet wie beim Landesmuseum :-(
Sorry, aber dieser Seitenhieb musste sein,
ich finde den Neubau dort hässlich, absolut und total hässlich!

Die Wanderung von Pfäffikon nach Rapperswil dauert etwa eine Stunde,
eine Inselumrundung auf der Ufenau ist in etwa 20 Minuten zu machen.


Donnerstag, 28. Juli 2016

In Engelberg und Umgebung unterwegs

Hier folgen noch ein paar Eindrücke von Kurzwanderungen,
alle gemacht zwischen dem 25. und 28. Juli 2016.

Erst mal ein paar Bilder von unseren Spaziergängen in Engelberg,

hier die Talstation der Brunnibahn

nebst vielen Bergbahnen gibts aber noch viel mehr zu entdecken

wir folgen dem Dürrbach zu den 7 Quellen

von einigen Seiten her quillt hier das Wasser aus dem Boden

10 Meter weiter oben ist der Dürrbach nur dieses kleine Rinnsal

vorbei gehts an einem sicher attraktiven Spielplatz für Kinder

der altehrwürdige Bau des Klosters von Engelberg

auch topmoderne Hotelbauten gibt es hier

beim Bahnhof ein Nebeneinander von alt und neu,
momentan wird auch viel gebaut und renoviert hier

auf der anderen Seite vom Bahnhof unser ruhig gelegenes Hotel,

wo ich vom Balkon aus eine ganz tolle Bergsicht habe


aber manchmal ziehen auch Nebel auf, hier am Eugenisee

während wir noch das überdimensionale Bänkli bewundern

holt uns der Nebel eindrücklich schnell ein


aber am nächsten Morgen sieht es wieder viel sonniger aus

wir fahren mit der Standseilbahn auf die Gerschnialp

und wandern hier erst durch einen herrlich grünen Wald

vor uns verläuft die Seilbahn rauf zum Trübsee

wir bleiben aber auf der Gerschnialp

auch hier gibt es viel zu erleben

und auch viel zu sehen

glückliche Schweine auf der Gerschnialp

ein wunderbares, weites Wandergebiet ist das hier

Timi geniesst die Freiheit in der tollen Landschaft

hier oben wird es uns nicht so schnell langweilig

auch der Weg runter nach Engelberg ist attraktiv

was für ein nett gemachter Brunnen!


Hier folgen wir dem Bärenbach,

der aus dem Horbistal herunter fliesst

aufwärts gehts dem schönen Bärenbach entlang

die Kapelle von Horbis hat Besuch

wir dachten, es sei noch viel weiter, 
aber in 15 Minuten ist anscheinend doch das End der Welt erreicht :-)

Das Empfangskomitee auf unserem Weg zum End der Welt.
Danke Timi, dass du mir diese netten Begleiter nicht verbellt hast!

unser weiterer Weg präsentiert sich immer wilder

auch die wieder freie Landschaft ändert nichts daran,
der Weg hört auf, das End der Welt scheint erreicht zu sein :-)

wir kehren wieder um, folgen dem Bärenbach

am Ende der Welt gibts auch ganz feine Käseschnitten!

ein ganz schönes Plätzli haben wir da gefunden

durch den grünen Wald gehts nun wieder abwärts

ein bemerkenswerter Waldboden

Besuch bei der Lourdesgrotte

unser Weg verläuft hier etwas oberhalb der 7 Quellen

uns gefällts ganz toll hier in Engelberg

das Kloster von oberhalb

wir kommen wieder ins Dorf

auf der Dorfstrasse

hier im Schaufenster darf ich die Walenstöcke bewundern,
so sähe es ohne Nebel auf dem Walenpfad aus!

als Trost finde ich hier aber eine ganz spezielle Alp,
die mir absolut zusagt :-)

Hier endet diese Bilderserie von Engelberg und Umgebung,
wir werden sicher gerne wieder mal hierher kommen.