Montag, 19. Dezember 2016

Nebelflucht auf den Rigi

Diese Wanderung haben wir am 18. Dezember 2016 gemacht.

Heute fahren wir in einem EC der Trenitalia bis nach Arth-Goldau,

von dort bringt uns die Rigi-Bahn schnell raus aus der Nebelsuppe

wir fahren bis zur Station Rigi Staffel

hier beginnt unsere heutige Wanderung

auf einfachem Weg gehts los

es geht gemütlich vorwärts, wir geniessen den Sonnenschein

und die tollen Aussichten

wir kommen zum Aussichtspunkt Chänzeli

auch hier verweilen wir gerne

irgendwann gehts dann doch wieder weiter

auf einfachem und schön angelegtem Weg

wir erreichen die Felsenkapelle St. Michael von Rigi Kaltbad

und schon haben wir das Dorf durchquert

der Felsenweg wäre eigentlich gesperrt

die Absicherungen zum Abgrund hin werden erneuert

aber mit etwas Vorsicht ist der aussichtsreiche Weg gut zu begehen

die Aussichten vom Weg aus sind nämlich total begeisternd 

schon viele Male habe ich diesen Weg begangen,
aber soviele Leute wie heute auf dem gesperrten Weg hatte es noch nie :-)

hier vorne kommen wir zurück auf die alte Bahntrasse

da gehts wieder ein Stück weit auf ganz einfachem Weg

hier biegen wir wieder ab

wir folgen dem Bergwanderweg Richtung Dossen

ganz rauf auf den Dossen gehen wir aber nicht, wir umrunden ihn auf halber Höhe

einmal mehr mit fantastischen Ausblicken

auf dem abwechslungsreichen Weg

die Landschaft öffnet sich, wir kommen zum Oberstaffel

Timi macht ein verdientes Pfüsi hier

während ich wiederum tolle Aussichten geniesse

wir sind wieder unterwegs

Timi steuert mittlerweile öfters gerne die Bänkli an

die zunehmende Bewölkung zaubert fantastische Stimmungen

wir erreichen die Rigi Scheidegg

Aussicht von der Arche 360° zum Süden hin

Blick auf unseren begangenen Weg und zur Zentralschweiz hin

das nördliche Flachland wird vom Nebel dominiert, links ist der Rigi Kulm

das geöffnete Restaurant auf der Scheidegg ruft zur Einkehr

auch hier gibts tolle Aussichten :-)

beim Sonnenuntergang muss ich das Essen kurz unterbrechen :-)

ein paar Minuten hat sich die Stimmung schon wieder verändert

und nach dem Schlusskafi verabschiedet sich die Sonne vollständig

wir laufen zur Seilbahnstation Scheidegg und fahren damit nach Kräbel runter,
ab dort mit der Bahn nach Hause.

Hier noch die Statistik von unserer heutigen Genusswanderung


Kommentare:

  1. Wir gratulieren euch von Herzen zur Idee und der Ausführung eures Sonntagsausfluges. So herrlich euch in Gedanken, auf dem uns bekannten Weg zu begleiten. Solch tolle Aussichten haben wir jedch noh gar nie, nie genossen.
    Nochmals Danke für die tollen Bilder.
    Die Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einmal mehr hat sich bestätigt: Es kann durchaus lohnend sein, auch bekannte Strecken wieder mal zu begehen. Dafür sind wir von ganz neuen Stimmungen überrascht worden.
      Ich habe noch gerätselt, ob wohl in der Ferne der Weissenstein sichtbar war, vermutlich ja schon.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. super Fernsicht auf das wogende Nebelmeer und erst die grandiose Abendstimmung! Tatsächlich ein lohnender Ausflug.
    Herzliche Grüsse, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese tollen Stimmungen waren wirklich faszinierend, wir haben es sehr genossen! Manchmal ist es auch gut, nicht mit dem geplanten Bähnli runter zu fahren, sondern eine Stunde später.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Meisterhafte Fotos, auch von der Nachtstimmung. So ein Nebelmeer von oben ist schon was beeindruckendes. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Lob. Freut mich, wenn die Fotos gefallen. Übrigens sind wir auch heute beim Felsenweg wieder am Jürg-Bänkli vorbeigelaufen. Aber es war voll besetzt, das Schild war kaum zu sehen!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen