Donnerstag, 4. August 2016

Von den Gorges du Durnand nach Martigny

Diese Wanderung haben wir am 4. August 2016 gemacht.

Wir fahren nach Martinach (Martigny) und steigen dort um,
der Regio auf Gleis 50 Richtung Le Chable bringt uns bis nach Bovernier.

Bereits beim Bahnhof ist der Weg zur Schlucht gut ausgeschildert

auf eher langweiligem Weg kommen wir durch Les Valettes

aber hier hat der Weg auf Hartbelag ein Ende

und es wird deutlich spannender

gut gesichert gehts rein in die Schlucht

unten rauscht es deutlich

Timi hat es eilig, oder ist er einfach neugierig?

jedenfalls geht es aufwärts,

bei immer tolleren Ausblicken immer weiter aufwärts

es wird immer spektakulärer

mal ein Blick zurück lohnt sich auch

hochkant passt etwas mehr Erlebnis ins Bild

neben uns rauscht es deutlich

ein richtiger Erlebnisweg ist das

immer das rauschende Wasser neben und unter uns

einmal mehr ein lohnenswerter Blick zurück

und weiter aufwärts

für einmal sehen wir direkt auf den vorher begangenen Weg runter

wir kommen so langsam zum Ausstieg aus der Schlucht,
dann gehts auf einfachem Waldweg wieder runter

zum Startpunkt unserer Schluchtenwanderung,
hier gibts ausgiebige Pause mit Einkehr

statt den eher langweiligen Weg zurück nach Bovernier,
folgen wir einfach mal dem blauen Wegweiser

es geht nun dem Bach Durnand entlang abwärts

so hin und wieder wird er überquert 

langweilig ist dieser Weg jedenfalls nicht

der Bach wird allmählich breiter

auch unser Weg lässt viel Freiraum zu

wir treffen auch auf die vorher von uns befahrene Bahnlinie

und Timi kommt heute keinesfalls zu kurz mit dem Wasser

der Weg macht auch mir viel Freude

vorne kommt Le Brocard in Sicht

es wird langsam städtischer, wir sind nun bereits in Martigny

hier hat es so einige Bahnhöfe

aber ein Stück schlendern wir noch durch die Altstadt

es hat so einige schöne Häuser hier

aber bei Martigny-Bourg reicht es, wir steigen hier wieder in den Zug

auf dem Nebengleis steht noch ein richtiger Blickfang,
der uns die Wartezeit verkürzt.

Für die Begehung der Gorges du Durnand wird ein bescheidener Obulus von Fr. 8.- erhoben,
in Anbetracht des spektakulären Wegverlaufs und für dessen Unterhalt ist das sicher in Ordnung.

Wir waren heute etwa 3 Stunden reine Wanderzeit unterwegs,
250 Höhenmeter rauf und 400 runter.


Kommentare:

  1. Ach du verrückte Neune!
    Da habt ihr ja wirklich wieder ein besonderes Naturwunder erkundet, wir können nachvollziehen wieso diese Schlucht zu den 10 Imposantesten in Europa zählt. Echt abenteuerlich der Treppenweg - und diese Neuentdeckung ermöglichen uns die Ostschweizer - Danke
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch überrascht von der abenteuerlichen Wegführung in der Schlucht. Und schon bei der Bahnfahrt nach Bovernier hat mich die Landschaft beeindruckt. Das hat dann dazu geführt, dass wir den Rückweg zu Fuss erkundet haben. Man sieht viel mehr!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Da kriegt man ja Hühnerhaut! Etwas ausserordentlich spektakuläres habt ihr wiederum entdeckt.
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Chef hier im Hotel kennt glaubs jeden Quadratmeter im Wallis. Ich vermute, wir könnten ein ganzes Jahr hier sein, er hätte jeden Tag einen neuen Tipp für uns :-)
      Was durften wir schon alles sehen dank seinen tollen Tipps!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. da habt ihr wirklich was erlebt. wann seid ihr den losgefahren morgens? Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So gegen halb zehn Uhr morgens sind wir losgezogen. Wir sind gottlob ein paar Tage im Wallis, die Anreisezeiten sind momentan sehr minim!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen