Sonntag, 7. August 2016

Rundwanderung ab Salvan durch die Gorges du Dailley

Diese Wanderung haben wir am 6. August 2016 gemacht.

Wir fahren erst bis Martigny und bewundern diesen Kreisel in der Nähe vom Bahnhof

aber bald gehts weiter mit dem Mont-Blanc-Express

der bringt uns auf einer eindrücklichen Bergfahrt nach Salvan

die Wanderwege sind sehr gut ausgeschildert

es geht erst mal aufwärts

wir durchqueren das hübsche Dorf Les Granges

durch den Wald gehts weiter ins Tal hinein

wir erreichen eine ganz eindrückliche Schlucht

kaum zu glauben, aber diesem 170m hohen Wasserfall entlang führt unser Weg hoch

die ersten Treppen werden sichtbar

den Felsen entlang gehts aufwärts

ein erlebnisreicher Weg führt uns hoch

ein erstes Pausenbänkli kommt in Sicht

mit toller Aussicht runter ins Rhonetal

manchmal ist der Aufstieg auch etwas ruppiger

neben uns rauscht ganz eindrücklich das Wasser

immer wieder hat es eindrückliche Stellen für tolle Ausblicke

kurze Pause auf einem kleinen Übergang über den Wasserfall

ein Blick runter auf den zurückgelegten Weg

auch der weitere Weg sieht  sehr vielversprechend aus

steile Treppen führen aufwärts

was für ein eindrücklicher Weg

wieder mal ein Blick runter

dazwischen mal ein einfaches Wegstück

und nochmals gehts rauf

wer mag, darf hier etwas einwerfen für den Unterhalt vom Weg,
ich mag das von Herzen gern!

wir sind nun oben, am Ende der Schlucht angekommen

kaum zu glauben, was der hier sanft fliessende Bach
nur ein paar Meter weiter unten für einen Eindruck hinterlässt

in der Auberge Vallon de Van gibts nun eine gemütliche Einkehr

dann gehts auf einem anderen Weg wieder abwärts

manchmal recht einfach

aber manchmal recht steil

gehts wieder runter nach Les Granges

im sehr empfehlenswerten Hotel Balance gibts sogar Appenzeller Bier,
auch die weiteren kulinarischen Genüsse kann ich gerne weiter empfehlen!

frisch gestärkt gehts dann weiter durch Les Granges runter

und bald erreichen wir wieder Salvan

hier reichts noch für eine vergnügliche Runde im netten Dorf

dann bringt uns der Mont-Blanc-Express wieder ins Tal

während wir auf die Weiterfahrt warten, geniesst Timi sein Abendessen.


Heute waren wir etwa 3 Stunden reine Wanderzeit unterwegs,
etwa 410 Höhenmeter rauf und runter.
Die von uns tatsächlich benötigte Zeit auf diesem eindrucksvollen Weg
war natürlich bedeutend länger :-)


Kommentare:

  1. Purer Wahnsinnnnn, wir staunen was ihr da wieder gefunden und erpfotet habt.
    Da sind unsere Juraschluchten ja ein Klaks dagegen.
    Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wallis bietet in der Tat immer wieder neue Überraschungen. Viele gute Tipps bekomme ich jeweils vom Chef im Hotel, wo wir Ferien machen. Zudem ist auch die Vernetzung der Destinationen besser. So hängt z.B. in den Gorges du Durnand gleich Werbung für den Lac Souterrain und die Grottes aux Fées. Und im Zug wird man auch öfters auf Sehenswürdigkeiten hingeweisen. Meine Walliser-ToDo-Liste wird jedenfalls immer länger :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. super Sache - das Unterwallis hast eine Unmenge Trouvaillen, die wir Deutschweizer viel zu wenig kennen. Und im Gegensatz zum Oberwallis hat doch viel weniger Touristen oder?. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weniger als in Zermatt sind es schon :-)
      Aber die Orte sind doch recht gut besucht, halt eher von den Wallisern selbst und den Franzosen. Mir gefällt das Wallis jedenfalls am Besten als Touristenregion, meiner Meinung nach wird nirgendwo mehr geboten in der Schweiz.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen