Dienstag, 2. August 2016

Rheinuferweg von Rüdlingen nach Ellikon

Diese Wanderung haben wir am 1. August 2016 gemacht.

Wir fahren mit dem Postauto bis zur Haltestelle Flaach Ziegelhütte

und wandern dann dem Rhein entlang aufwärts

auch einladende Abzweigungen werden erforscht

genussvolle Wege führen durch die Wasserlandschaft

obwohl wir wissen, dass der Uferweg unterbrochen ist,
wir schauen uns die Bruchstelle mal an

als Alternative gehts nun dem oberen Wanderweg entlang

unser Wanderweg ist zwar auch schön,

aber der Weg unten am Rhein ist einfach attraktiver

und so sind auch wir bald unten am Wasser

und laufen den unteren Weg rückwärts

bis zur Bruchstelle, diesmal von der anderen Seite

die Strömung hier ist sehr stark,
eine Überquerung wäre für uns viel zu riskant gewesen,
ausserdem ist der Weg hier offiziell gesperrt

aber der Uferweg ist so schön, den begehen wir gerne zweimal

die Landschaft hier ist extrem abwechslungsreich

Natur pur, einfach wunderschön

auf der anderen Seite fliesst der Rhein recht zügig

Timi beschaut sich das ruhigere Wasser vom alten Rhein

natürlich sind hier ausgiebige Schwimmrunden möglich

dann gehts gemütlich weiter

und wieder an einem ruhigen Seitenarm vom Rhein

der Weg ist extrem vielfältig

idyllische Ruhe am alten Rheinlauf

zweimal Rhein, zweimal Farbwechsel und wir in der Mitte

bis auf die Bruchstelle ganz unten ist der ganze Weg tiptop in Ordnung

die Treppe führt hoch zum deutschen Nack

Timi schaut interessiert rüber ans Schweizer Ufer

also fahren wir mit der Fähre rüber nach Ellikon

nach unserer ausgiebigen Einkehr fährt grad ein Schiff vor,
die Schifffahrts-Gesellschaft-Züri-Rhy betreibt hier Fahrten auf dem Rhein

kurz entschlossen fahren wir damit zurück nach Rüdlingen und Eglisau

wir sehen unseren vorher begangenen Weg nun vom Rhein aus

die Fahrt bereitet mir viel Freude

in Rüdlingen müssen wir auf ein anderes Schiff umsteigen

hier kommt es schon angefahren

Umsteigen von Schiff zu Schiff, eine Premiere für uns!

und schon sind wir auf dem Deck vom grösseren Schiff

unsere nächste Haltestelle kommt in Sicht, die Tössegg

es sind so einige Schiffe unterwegs hier auf dem Rhein

die bemerkenswerten Brücken von Eglisau kommen in Sicht

hier in Eglisau legen wir an, die Fahrt ist für uns zu Ende

wir machen hier noch einen ausgiebigen Dorfrundgang

die Strassenbrücke in Eglisau

und hier die sehenswerte Eisenbahnbrücke

wir kommen zum Bahnhof

da langsam die 1. August-Knallerei beginnt,
verzichten wir nun halt leider auf eine weitere Einkehr

Wer kennt auch noch dieses Getränk aus Eglisau?


Mit dem vielen hin und her heute waren wir gut 3 Stunden zu Fuss unterwegs,
Höhenmeter sind auf diesem Weg so gut wie keine zu machen.


Kommentare:

  1. Wir sind begeister von euren Bildern und haben uns die Gegend hinter die Ohren geschrieben. Die Koordinaten werden gleich in die Pendenzenliste übernommen - Danke.
    Die Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist eine lohnenswerte hundige Gegend hier, wir sind jedes Jahr so einige Male da unterwegs. Die Thurauen auf der anderen Seite sind auch wunderschön, da könntet ihr eine nette Rundwanderung machen von der Ziegelhütte aus.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Sehr schöne Bilder - tote Arme in den Rhein hinaus wecken Erinnerungen an eine Velotour über Umwege, die schliesslich doch noch nach Köln führte :-).
    Vivi Kola... erstaunt, dass der Name überhaupt noch exisitiert. Seit Jugendzeiten (und die sind mehr als fünfzig Jahre her) nie mehr gelesen.
    i.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Rhein hat wohl noch so einige tote Arme :-)
      Ans Vivi Kola mag ich mich auch noch in meiner Jugendzeit erinnern. Bei meinem nächsten Besuch in Eglisau werde ich wieder mal so ein Vivi Kola trinken.
      Gruss vom Werner

      Löschen
  3. so eine Schiffsumsteigerei auf Wasser habe ich auch noch nie erlebt. Vivi-cola ist natürlich noch ein Begriff - cool, das es wieder ein Revival erlebt. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste, dass wir in Rüdlingen umsteigen müssen, das ging bereits aus dem Fahrplan hervor. Aber das direkte Umsteigen war tatsächlich speziell, es ist aber absolut problemlos.
      Wenn die Knallerei nicht gewesen wäre, hätte ich mir noch ein Vivi Kola reingezogen. Das nächste Mal dann...
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen