Sonntag, 7. August 2016

Lausanne

Diese Wanderung haben wir am 5. August 2016 gemacht.

Auf dem Weg zum Bahnhof kontrastiert das blaue Wasser vom Bietschbach
ganz extrem mit der braunen Rhone beim Zusammenfluss

wir fahren dann mit der Bahn bis nach Lausanne

hier wollen wir mal mit der Métro fahren

und voilà, schon sind wir damit unterwegs

wir fahren runter bis zur untersten Station

nach Lausanne-Ouchy am Genfersee

wir schlendern etwas dem Strand entlang

es gibt so einige sehenswerte Sachen zu entdecken

nach unserem Strandspaziergang

könnten wir eigentlich mit der U-Bahn wieder hochfahren

aber wir nehmen den alternativen Wanderweg, der über der Métro verläuft

immer wieder kommen wir an Stationen vorbei

beim Bahnhof nehmen wir eine alternative, etwas ruhigere Route

bald wird es aber wieder lauter

wir sind nun bereits oberhalb vom Bahnhof

und weiter gehts aufwärts

der Weg durch die Fussgängerzone ist vielfältig

ein bemerkenswerter Abfalleimer

dann wieder eine beinahe sterile Passage

einmal mehr passieren wir eine U-Bahn Station

vor uns kommt die Kathedrale in Sicht

wir sind zu nahe, ich kriege das tolle Gebäude nicht ganz aufs Bild

aber die Aussicht auf die Stadt ist ja auch nicht schlecht

dann gehts weiter aufwärts

irgendwie habe ich die Métro nun aus den Augen verloren

aber der Weg ist einfach so schön

wir sind mitten in Lausanne und doch mit viel Natur rundum

wir sind hier in der Region Signal

und schon bald kommt der Turm vom Parc Sauvabelin in Sicht

rauf gehts

Sicht rüber ins Wallis und nach Frankreich

nach Morges hin sieht es eher nach Regen aus

der Turm hat separate Auf- und Abgänge

eine ganz tolle Architektur darf hier bewundert werden

hier das tolle Bauwerk noch in seiner gesamten Grösse.
Das Drehkreuz ist wohl nur zur Kontrolle, der Eintritt ist gratis

wir wandern weiter durch den attraktiven Parc Sauvabelin

schöne Natur hier mitten in Lausanne

am Lac Sauvabelin wird gearbeitet, vermutlich hat es hier normalerweise mehr Wasser

wir fahren mit Bus 16 runter nach Lausanne Tunnel 
und mit Bus 8 weiter nach Riponne, die Stadt hat uns wieder

aber auch hier gefällt es uns

wir fahren nochmals etwas mit der U-Bahn

eine geniale Sache ist das, die Technik erscheint mir absolut perfekt

wir fahren bis zur obersten Station Les Croisettes

hier geniessen wir noch Aussichten ganz oben an der Stadtgrenze

sagenhaft, wie die Métro uns in ein paar Minuten durch die ganze Stadt gefahren hat

wir gehen wieder zur Station Les Croisettes zurück

in der U-Bahn Station

noch ein Blick aufs Gleis

und schon sind wir auf dem Weg runter zum Bahnhof


Das war heute eine totale Alternativwanderung mit vielen Überraschungen.
Lausanne ist schlicht und einfach toll, der ÖV fantastisch
und auch für Ortsunkundige sehr schnell und einfach zu benutzen.
Wir waren mit einigen Bussen und öfters mit der Métro unterwegs,
immer waren Weg und Fahrplan klar erkennbar, Lausanne hat mich begeistert!

Zu Fuss waren wir hier etwa 4 Stunden unterwegs.


Kommentare:

  1. Ha, toll jetzt geht es auf Städtetouren, auch prima. In Lausanne war ich ja noch nie!
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind zwar schon einige Male in Lausanne umgestiegen, aber das war auch das erste Mal, dass wir die Stadt wirklich besucht haben. Und es hat sich gelohnt!
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Ihr werdet jetzt aber nicht zu Stadtwanderern??????
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Gefahr ist nicht so gross, obwohl mir Lausanne gut gefallen hat. Der nächste Eintrag wird wieder viel mehr Luft unter den Füssen haben :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  3. wieso nicht? Stadtwandern hat eben auch was - der Turm ist wirklich super. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Turm hat mich auch sehr überrascht, plötzlich ist er aufgetaucht :-)
      Ich hatte vorher wirklich keine Ahnung, dass da ein Turm steht. Aber solche Überraschungen machen unsere spontanen Wanderungen interessant.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Wir müssen schon sagen - ihr liebt wohl das Gegensätzliche. Eine solche Stadtwanderung eingebettet in zwei so inposannte Schluchtwanderungen.
    Staun, staun und nochmals staun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lausanne wollte ich mir schon lange mal etwas näher ansehen. Schon viele Male sind wir mit dem Schiff vorbei gefahren (nur mit Halt am Hafen), auch am Bahnhof sind wir schon umgestiegen.
      Der nun etwas umfangreichere Stadtbesuch nun hat mich sehr positiv überrascht. Auch viele nette Gespräche und eine tolle Gastfreundschaft habe ich erleben dürfen. Wir werden hier gerne wieder mal herkommen.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Ich hab ja mal gedacht, St.Gallen sei eine verdammte Obsi-Nidsi-Stadt. Aber seit ich Lausanne begegnete...
    Ich möcht dort nicht mal tot überm Zaun hängen. OK - das möcht ich auch nicht in Basel und schon gar nicht Zürich. Wenn ichs recht bedenke: eigentlich nirgends.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch in Lausanne gehts deutlich obsi und nidsi. Die U-Bahn legt auf der Strecke mit den 14 Stationen immerhin 338 Höhenmeter zurück.
      Jedenfalls hat es uns sehr gefallen, auch mit rauf und runter.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen