Samstag, 18. Juni 2016

Viel Wasser bei Stein am Rhein und am Untersee

Heute, am 17, Juni 2016 war das keine Wanderung.
Höchstens ein Spaziergang, aber mit beeindruckenden Bildern:

Zuhause führt die Thur recht viel Wasser

Timi hält seine Badefreuden heute zurück :-)

wir fahren runter nach Eschenz, an ruhigere Gewässer

erst mal gibts einen Besuch auf der Insel Werd

auf der gefälligen Holzbrücke

dann spazieren wir dem Ufer entlang nach Stein am Rhein

Blick zurück zur Brücke und zur Insel Werd

vor uns braut sich etwas zusammen

es wird immer dunkler um Schloss Hohenklingen

wir sind zwar noch an der Sonne

aber suchen nun mal vorsorglich die Nähe von Beizen mit Dach

aber kaum sind wir auf der anderen Seite vom Rhein,

haben sich die dunklen Wolken unglaublich rasch verzogen

wir bewundern einen farbenprächtigen Garten

gemütlich gehts dem Ufer entlang

die dunklen Wolken sind schon weit weg

heute gibts noch eine Schifffahrt für uns

und schon sehen wir Stein am Rhein vom Schiff aus,
und die drohenden Wolken haben die Burg Hohenklingen verlassen

wir fahren an der Insel Werd vorbei

Öhningen (D) kommt in Sicht

und bald drauf Mammern auf der Schweizer Seite

hier sind mit dem Notsteg schon erste Spuren vom Hochwasser sichtbar

aber der See sieht eigentlich ganz brav aus

die Tische auf den Schiffen der URh sind für mich richtige Kunstwerke

Steckborn kommt in Sicht, leider mit einem unpassenden Baukran

Und nun: Fotoxx und Gimp sei Dank ist er verschwunden :-)

weiter nach Berlingen

hier wurde bereits ein Notsteg installiert

in Mannenbach sieht noch alles ganz normal aus

aber in Ermatingen ist der Steg überschwemmt

unser Schiff fährt eine ganz neue Route, hin zum Ufer vom Dorf

an dieser Anlegestelle durften wir aussteigen,
ein Notsteg führt dahin

unser Schiff hat gewendet und fährt nun ohne uns weiter nach Gottlieben

noch ein Blick zurück zum überschwemmten Steg,
dann spazieren wir zum Bahnhof und fahren wieder nach Hause.

Dies war natürlich keine Wanderung heute,
nicht jeder Tag ist für uns ein Wandertag.
Manchmal gehts auch für uns viel gemütlicher,
aber wir haben trotzdem viel erlebt, die Bilder sprechen wohl für sich.

*********

Noch ein Nachtrag, einen Tag später waren wir am Bodensee unterwegs:

auch hier bei Landschlacht hat es viel Wasser,

aber das Ufer ist meist noch normal benutzbar

... Zeit zum Nachdenken ...

der Steg in Altnau ragt nicht mehr weit übers Wasser.
Ich hab mal gelesen, dieser Steg sei der Eiffelturm der Schweiz. Einfach liegend :-)

doch noch Spuren vom Hochwasser

dieser markante Turm beim Bahnhof Kreuzlingen gefällt mir immer wieder.

--- Ende vom Nachtrag ---


Kommentare:

  1. Die Gummistiefel werden die Bodensee-Indianer wohl noch eine Weile in Griffnähe behalten müssen. Wenn nicht mehr wegen dem Regen, dann wegen dem sich anbahnenden Hochwasser. :-(
    Ein paar tolle Stimmungsbilder hast du eingefangen! Nahezu unbekanntes Land für mich.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn es nicht mehr regnen sollte, wird trotzdem noch ein Pegelanstieg erwartet in den nächsten Tagen. Die Schifffahrt ist nur noch eingeschränkt möglich, was uns Wandervögel aber nicht so sehr stört :-)
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Uiuiui, die Thur sieht ja bedenklich aus. Clever von Timi, dass er die grad mal meidet. Die Skyline von Steckborn ohne Kran ist wirklich viel schöner, gut gemacht.
    Die neuen Tische sind wirklich der Hit. Und die tief schwarzen Wolken haben für Nervenkitzel gesorgt.
    Es grüsst Trudy die eigentlich das Kanu einwassern könnte..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, ich habe noch einen Blog-Nachtrag gemacht ;-)

      Löschen
    2. In der Thur ist das Wasser bereits etwas zurück gegangen.
      In Stein am Rhein habe ich eigentlich mit grosser Sicherheit erwartet, dass wir nass werden. Tja, Glück gehabt!
      Wir werden bei dir im Untersee wohl weiterhin die grösseren Kanus nehmen, die so Namen haben wie: Arenenberg, Munot, Schaffhausen, Thurgau ... :-)
      Grüessli vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Die Thur hat doch auch diese Ueberlauf-Auen, oder wie die genau heissen. Das dürfte ein wenig die Hochwasser-Probleme auffangen, nicht? Hoffentlich regnet es bald nicht mehr, obwohl, die Bilder, die es dadurch gibt, sind beeindruckend. Musst bei der Insel Werd mal auf die andere Seite des Rheins gucken. Dort ist das Rheingüetli, wo ich bei meinen Schweizer Besuchen immer auch zu Gast bin.
    LG Anita
    P.S. Sind nicht bald die No e Wili-Spiele? Ich glaube, halb Stein am Rhein ist am Ueben dafür...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch diese Überlauf-Auen hat es eben viele Wander- und Velowege :-)
      Die Freilichtspiele beginnen am 9. Juli. Auf Bild 17 (bei der Ankunft vom Schiff Schaffhausen) siehst du links grad eine Werbetafel für 'No e Wili'. Hoffen wir, dass das Wetter bis dann etwas besser ist.
      Gruss von den heute mal nicht verregneten Werner und Timi

      Löschen
  4. Hallo ihr Zwei,
    einfach toll die erlebnissreichen Bilder die ihr da eingefangen habt. Herrchen hat gestaunt wie das "Thürli", wie er es bei unseren Besuchen immer nennt, anschwellen kann. Ich hoffe dein geflügelter Satz hilft und nun verzieht sich der Regnmacher in die Ferien. Frauchen ist begeistert von deinen Zaubekünsten betreff Krahn und will die beiden Programme auch einmal beschnuppern.
    Einen guten Sonntag wünschen die Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Thur reagiert schnell auf Regen, es ist ja nirgendwo ein See als Ausgleich vorhanden, wie z.B. bei der Aare bei euch. Letzten Sommer konnten wir an der fotografierten Stelle trockenen Fusses ans andere Ufer gelangen! Da floss nur noch ein dünnes Rinnsal.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen