Sonntag, 10. April 2016

Vom Küsnachter Tobel bis Forch

Diese Wanderung haben wir am 9. April 2016 gemacht.
Es ist bewölkt heute, eine gute Möglichkeit ist da eine Schluchtwanderung.

Wir fahren mit der Bahn bis nach Küsnacht ZH

erst gehts auf gut ausgeschildertem Weg durchs Dorf

bald kommen wir in den Wald

Danke für die vielen interessanten Infotafeln

der Küsnachter Dorfbach wird lange unser heutiger Begleiter sein

wir kommen zum Alexanderstein

gefällige Brücken hat es über den Dorfbach

dieser Wegweiser bringt uns auf die Idee,

ein paar Stufen aufwärts zu laufen,

und oben angekommen,

dem Schübelweier einen Besuch abzustatten

eine sehr gefällige Landschaft präsentiert sich da

auf schönem Weg umrunden wir den Weiher

auch eine Insel ist da anzutreffen

teils hat es mooriges Ufer

ein lohnenswertes Naturschutzgebiet zum Besuchen

dann gehts wieder runter ins Tobel

wir folgen wieder dem kurzweiligen Weg dem Dorfbach entlang

Fallstufen wechseln sich ab

mit eher flacheren Stellen

und plötzlich kommt die Drachenhöhle in Sicht

mit Farn überwuchertes Gestein beim Aufstieg

der Eingang zur Drachenhöhle, wir kehren hier aber wieder um

und schon kommt das nächste interessante Objekt in Sicht,

der Drachenkopf

dieser 250 Tonnen schwere Felsen ist am 23. April 2013
hier ins Tobel runter gestürzt!

ein gewaltiger Brocken, dieser Drachenkopf

und weiter gehts aufwärts durchs Tobel

ein sehenswerter Wasserfall

wir kommen zu einem grossen Rastplatz

am Brunnen gibts Seewasser und Quellwasser,
das Seewasser ist einiges kälter

langsam weitet sich die Landschaft

Frühlingsgrüsse am Wegrand


wir kommen in der Tobelmüli an

hier wechseln wir zu einem anderen Bach

und folgen diesem kleinen Bachlauf,

der uns durch eine verträumte Landschaft führt

auch dieser Weg ist alles andere als langweilig

weit ist es nicht mehr, bis wir oben sind

kurz vor Wangen,

von da wandern wir dann auf weitem Land nach Forch

dann gehts bequem mit der Forchbahn runter nach Stadelhofen

vorbei am Opernhaus Zürich

wir kommen noch in den Genuss von einem Konzert.
Timi liebt den Klang vom Alphorn sehr, er hört ganz konzentriert zu!
Und auch mir gefällts, wir bleiben da gern eine ganze Weile.


Heute waren wir gut drei Stunden unterwegs,
350m aufwärts, 70m abwärts.


Kommentare:

  1. Ich muss sagen, in das Tobel wäre ich gerne mitgepfotet, eine Tour so wie ich/wir sie lieben.
    Danke für die anschaulichen Bilder
    Ayka und ihre Typse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Timi schätzt so Wege dem Wasser entlang sehr. Immer genug Flüssiges in Reichweite ist beruhigend :-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Eine wunderbar kurzweilige Gegend habt ihr gefunden.
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anstelle des Abzweigers bei der Tobelmüli könnte man noch weiter durchs Tobel aufwärts wandern, man kommt dann irgendwann zum Pfannenstiel. Das werden wir ein anderes Mal machen, es wird sicher auch kurzweilig.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen