Montag, 21. März 2016

Gotthard Nordrampe

Diese Wanderung haben wir am 20. März 2016 gemacht.

Wir fahren mit der SBB nach Erstfeld
und weiter mit dem Bus nach Meitschligen.

Unsere Wanderung beginnt bei der Meitschligenbrücke

wir sind in Vor-Blog-Zeiten bereits
auf der Gotthard Nordrampe unterwegs gewesen,
der heutige Teil ist meiner Meinung nach der Schönste

viele Möglichkeiten auf gut ausgeschilderten Wegen

Steinschlagnetz oberhalb der Autobahn

Blick auf Secken auf der anderen Talseite

für uns gehts nun wieder runter

zum Felliboden

hier erwartet uns ein wahres Brückenspektakel

die Autobahn stellt zwar die grösste Brücke,

aber unsere kleinen Brücken sind mindestens so schön

unten fliesst das Restwasser der Reuss

auf sonnigem Weg gehts dann weiter der Reuss entlang

über uns braust ein ICN vorbei

ein Blick zurück zum Felliboden

purer Wandergenuss im Sonnenschein

sanft gehts rauf und runter, immer der Reuss entlang

und manchmal auch wieder drüber

der Chli Windgällen präsentiert sich ganz fotogen heute

gemütliche, gut gepflegte Wege

mit vielen Pause-Möglichkeiten

und Infotafeln

wir kommen in Gurtnellen Wiler an

Wegweiser

der nicht mehr bediente Bahnhof Gurtnellen

ein historischer Blick ins Stationsgebäude

und immer wieder braust ein Zug vorbei

eine Infotafel zum Weg auf der Gotthard Nordrampe

die Kirche von Gurtnellen Wiler

historische Industriezeugen

weiter gehts über den Hägrigenpass,

wo wir eine grössere Pause machen

Blick zurück zum Hägrigenpass

und schon kommen wir zum Pfaffensprung,
wir müssen aber nicht springen, für uns hat es eine Brücke :-)

Infotafeln beim Pfaffensprung

Tiefblick von der Brücke

weiter gehts der hier aufgestauten Reuss entlang

vorne kommt schon die Kirche von Wassen in Sicht

auch ein Blick zurück lohnt sich aber allemal

und schon kommen wir in Wassen an,
wo es grosse Pause gibt in der Krone

der Kirche von Wassen statten wir auch einen Besuch ab

und auch den Bahnhof von Wassen vergessen wir nicht

dann gehts etwas aufwärts

nicht absolut professionell verlegte Schienen? :-)

Blick runter auf die breiten Verkehrswege

unser Weg wird eher etwas schmaler

wildes Wasser, wilde Natur

Kappelle bei Neiselen

hier scheint unser Weg zu enden für heute

der 'Gwunder' sticht mich aber doch noch ein wenig

ab hier ist aber wirklich Endstation für uns

wir kehren wieder um und queren diese Brücke nach Wattingen

auch die Bahnlinie wird gequert

wir sind auf der anderen Talseite und wieder an der Sonne

einmal mehr ein genussreicher Weg

eine fantastische Landschaft

wir geniessen noch jeden Meter an der Sonne

aber irgendwann holt uns dann der Schatten ein

wir queren einmal mehr die Reuss
und steigen zurück nach Wassen hoch.
Natürlich treffen wir genau mit dem Bus im Dorf ein,

und schon ein paar Minuten später sind wir wieder in Erstfeld,
wo uns der Bristen in der Abendsonne einen letzten Gruss schickt.

Wir waren heute knapp 5 Stunden unterwegs,
etwa 500 Höhenmeter auf- und 150 abwärts.

Wenn wir auch das eigentliche Ziel Göschenen
wegen der Lawine nicht erreicht haben,
war es doch eine wunderschöne Frühlingswanderung.
Wir kommen wieder!


Kommentare:

  1. Ja, eine sehr interessante Wanderung der Reuss entlang und mit den Verkehrswegen im Blickfeld. Schöner wäre nur noch gewesen, wenn alles noch so herrlich weiss eingeschneit gewesen wäre, oder zumindest schon die Knospen einen grünen Schimmer gezaubert hätten. ;-)
    Das wäre früher eine optimale Wanderung gewesen für meinen Sohn, als er noch Lockführer werden wollte!
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es weiss eingeschneit gewesen wäre, dann hätte es hier keinen Bericht gegeben, da wir dann diese Gegend gar nicht besucht hätten. Höchstens schnell durchgefahren und ins Tessin runter :-)
      Auch ich wollte mal Lokführer werden, das ist glaubs ein häufiger Wunsch von Kindern.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Spannende Kombination von Natur und Technik - auf jeden Fall erlebnisreich - die Bilderdokumentation überzeugt. War diese Tage auch in Erstfeld, staune immer wieder wie mild dieses Tal ist.
    Erika mit Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Reusstal ist wirklich häufig angenehm. Ein Bekannter von mir wohnt in Secken (Bild 5), der hat Aprikosenbäume im Garten!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Ich habe dich leider nicht gesehen, war im IR von Locarno nach Luzern. Sind um 14.40 Uhr in Luzern angekommen. Du warst wohl später unterwegs?

    Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind viele Züge durchgefahren. Meine Zeiten so ungefähr:
      Meitschligen/Felliboden ca. 12 Uhr
      Gurtnellen Bahnhof ca. 13 Uhr
      Wassen Bahnhof ca. 15 Uhr
      Es ist gut möglich, dass wir uns irgendwo gesehen hätten. Aber wer schaut schon so genau als Ahnungsloser? :-)
      Warst du im Tessin in den Ferien, so um 14:40 schon zurück in Luzern ist doch zuwenig für einen Tagesausflug?
      Gruess vom Werner

      Löschen
    2. nö, war Samstag und Sonntag dort, besuchten die Camelien-Ausstellung in Locarno.

      Löschen