Sonntag, 24. Januar 2016

Durch die Leventina von Giornico nach Biasca

Diese Wanderung haben wir am 24. Januar 2016 gemacht.

Mit der SBB fahren wir nach Faido, dann mit dem Bus nach Giornico.

Wie ich mir damals vorgenommen habe,
wird dieses Giornico heute etwas genauer angeschaut

wir machen einen Dorfrundgang

alte Treppe zum Haus

historische Malereien

hier beim Museum gleich in grosser Anzahl

ein genussreicher Dorfrundgang

so einige Brücken hat es hier

auf dem Weg über eine dieser alten Brücken

hier sind wir auf einer Insel im Fluss Ticino

auf der Insel

ein wunderschönes Bauwerk

gefällige Kirchen gibt es auch hier

altes Mauerwerk

Blick in die Kirche San Michele

wir verlassen das Dorf auf schattigem Weg,
im Januar ist die Sonne wegen der nahen Berge sehr früh weg

vorbei an Trockensteinmauern

eigentlich sollte man sich ja nicht auf Gleisen aufhalten,
aber hier ist der Bahnverkehr wohl eher selten :-)

vorbei am Fussballplatz vom FC Bodio

in Bodio

ein Blick zum Horizont

und ein Blick zurück nach Bodio

die NEAT lässt grüssen

wir gehen aber direkt weiter dem Fluss Ticino entlang

attraktive Spiegelung

sonniger Uferweg

zwischen Bahnlinie, Autobahn und dem Fluss Ticino

wieder mal ein Stück im Schatten

die Wegweiserputzete ist für dieses Jahr noch hängig

hier gehts mal über den Ticino

fantastischer Ausblick von der Brücke

die Schatten steigen nun schnell höher

Brücke kurz vor Biasca

hier in Biasca kommen wir nochmals an die Sonne

Kontraste mit Licht und Schatten

nach einer kurzen Einkehr holt uns der Schatten
beim Bahnhof in Biasca auch ein.

Heute waren wir knapp 4 Stunden unterwegs,
etwa 100 Höhenmeter abwärts.


Kommentare:

  1. Einfach gut gemacht - habt ihr das
    Die Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich habe oft an euch gedacht, ob ihr wieder auf rutschigem Pfad unterwegs seid. Ich habe es genossen, so eisfrei auf dem sicheren Boden.
      Gruess vom Werner und vom Timi

      Löschen
  2. Ja, wirklich gut gemacht. An der Strada bassa sind offenbar sehenswerte alte Dörfer, welche schon Jahrzehntelang nicht mehr besucht wurden, seit es die Autobahn gibt...
    Wenig Einkehrmöglichkeiten, scheint mir. Jedenfalls im Winter, wo ihr beiden die einzigen Touris seid ;-)
    Viele Grüsse
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, diese attraktiven Dörfer sind schon halb vergessen. Die Situation wird sich wohl noch verschlechtern mit der Eröffnung vom Basistunnel.
      Wir waren auch schon im Sommer so einige Male in dieser Gegend, auch dann sind diese Dörfer ziemlich verlassen, schade. Eingekehrt haben wir erst in Biasca, aber eher wegen der früh untergehenden Sonne. Sowohl in Ciornico als auch in Bodio gibt es Einkehrmöglichkeiten.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. schöne Tessinbilder fern vom Rumme. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war schon öfters im oberen Tessin unterwegs, es hat mir da immer gut gefallen. Wir werden dieses Jahr hoffentlich wohl noch öfters da anzutreffen sein.
      Kennst du die Gola del Piottino? Da könnten wir zusammen mal hin, die Schlucht ist 200m unterhalb von Rodi-Fiesso.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. In Zukunft gehört hüben wie drüben des Gotthards en Lumpe in den Rucksack, um dreckige Wegweiser sauber zu schrubben. ;-)
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe einen Bekannten hier im Dorf, der das macht! Auf freiwilliger Basis läuft das, aber sein Gebiet ist die Ostschweiz, nicht das Tessin.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen