Freitag, 31. Juli 2015

Am Stausee Lac des Dix

Diese Wanderung haben wir am 31. Juli 2015 gemacht.

Wir fahren mit der SBB nach Sion,

dann mit dem Bus 373 von Theytaz nach Dixence, Le Chargeur.
Bei diesem Anbieter muss noch ein bescheidener Alpinzuschlag entrichtet werden,
aber die Fahrt hoch durchs Tal von Hérémence
ist bereits ein Erlebnis und lohnt den Fünfliber auf jeden Fall!

wir sind bei der Staumauer angekommen

wir gehen hoch zur Kapelle St. Jean

auf dem genussreichen Aufstieg

Timi wartet schon, ob sein Chef auch endlich mal nachkommt

ein Blick zur Staumauer

Timi hat den Bergpreis mal auf sicher ;-)

man könnte auch mit dem Bähnli hoch fahren

aber wir schaffen das in 30 Minuten auch zu Fuss

Blick runter auf unseren Aufstiegsweg

auf der Staumauer

wir waren schon mal da oben diese Woche,
die Sicht war damals leicht eingeschränkt :-)

auch die Sicht zum See hin

war damals leicht diffus :-)
Merke: Im Wallis ist es zwar meistens schön, aber auch nicht immer!

aber heute haben wir Bilderbuchwetter und starten nach La Barma

der Weg führt uns dem See entlang

es geht durch einen beleuchteten Tunnel

weitere kleine Tunnels folgen, der Weg ist kurzweilig

wir wandern dem Lac des Dix entlang

am Wegrand erfreut uns eine herrliche Alpenflora

Timi leidet auch hier keinen Wassermangel

Rückblick zur Staumauer von La Barma aus,
wir wandern noch weiter dem See entlang auf dem Weg nach Arolla

hunderte von Murmeli pfeifen von allen Seiten,
ich kann Timi hier leider unmöglich ab der Leine lassen

mal ein Blick zum See

mal ein Blick zur Bergwelt

schon lange ist mir dieser Wasserfall aufgefallen,
er ist auch schon lange zu hören

vermutlich dauerhafter als Wegweisertafeln aus Metall

Blick rauf in die Gletscherwelt, wo das viele Wasser herkommt

obwohl wir fast auf gleicher Höhe sind wie bei der Staumauer,
verändert sich hier die Landschaft sehr

da kommt doch einiges an Wasser runter

Arolla ist uns zu weit für heute, wir kehren hier wieder um

nochmals ein Blick zum beeindruckenden Wasserfall

Timi scheint zu ahnen, dass diese Abzweigung rauf zum Katzenpass führt ;-)

wir gehen aber geradeaus Richtung Staumauer

Timi ist auch auf dem Rückweg immer noch interessiert und aufgeweckt

gefällige Gesteinsformationen

wir sind wieder auf der Tunnelstrecke

und kommen nun bei der Bergstation der Seilbahn an

interessante Infotafel mit Grössenvergleich

wir fahren nun bequem mit der Seilbahn runter,
der Ausblick ist eigentlich ganz sehenswert

hier bei der Talstation ist wieder viel Betrieb.

Was mich an solchen Orten immer wieder wundert:
Im Restaurant auf der Staumauer kostet der Kafi Fr. 2.50,
sogar hier unten im Hotel Ritz nur Fr. 3.-
Wenn ich ans Mittelland denke: die Abzocker scheinen eher talwärts zu wohnen :-)

Da gehts bald mit dem Bus runter

Foto aus dem fahrenden Bus

beim Bahnhof in Sion erfreut mich immer wieder dieser tolle Brotstand

Wir waren heute gut 4 Stunden unterwegs,
das meiste auf sogar kinderwagentauglichen Wegen,
die einzigen etwa 250 Höhenmeter gabs beim Aufstieg auf die Staumauer.


Donnerstag, 30. Juli 2015

Bisse du Sillonin und Bisse de Clavau

Diese Wanderung haben wir am 30. Juli 2015 gemacht.

Wir fahren mit der Bahn nach Saint-Léonard, das liegt zwischen Sierre und Sion.

Erst mal gehts durch die Rebberge hoch, manchmal auf Hartbelag,

manchmal auf normalem Wanderweg

oben im Wald stossen wir auf Le Bisse de Sillonin,
auf deutsch heisst es DIE Suone, auf französisch LE Bisse,
das ist etwas verwirrend, tut dem Wandererlebnis aber keinen Abbruch :-)

bald verschwindet die Suone im Boden und der Weg wird spektakulär

ein Tiefblick ins Tal beinahe senkrecht unter uns, so ein paar Höhenmeter sind gemacht

auf teils ausgesetztem Weg gehts weiter 

Blick auf die gegenüberliegende Talseite, da werden wir heute auch noch hinkommen

die Seilsicherungen sind für mich manchmal schon etwas hilfreich,
Timi schaut sie nur verständnislos an, der Weg ist doch locker breit genug :-)

manchmal hat es auch ein Geländer

da kündigt sich ein längerer Treppenaufgang an

kurz vorher treffen wir wieder auf den Bisse de Sillonin

die Treppe ist ein richtiges Erlebnis

wir sind oben, ein Blick zurück

hier oben weitet sich die Landschaft

es geht nun im Wald runter nach Les Combes

Timi vertreibt sich die Zeit mit dem hier üppig vorhandenen Spielzeug

Pause bei Les Combes

wir kommen zum kleinen Stausee Beulet

viele interessante Infotafeln säumen unseren Weg

auch der Weg selber ist durchaus interessant

wo gehts denn hier weiter?

Ach so, ein Tunnel!

Genau dafür habe ich ja eine Taschenlampe dabei,
aber der Tunnel hat auch einen Schalter mit vorhandener Beleuchtung

weiter auf sehr unterhaltsamem Weg

teils mit recht neuen Sicherungen versehen

und immer wieder interessante Infotafeln

ein Blick auf die andere Talseite zeigt uns den von uns vorher begangenen, schattigen Weg

hier dürfen wir die Sonnenstrahlen aber voll geniessen

wir kommen zum Kraftwerk Beulet

ab hier wird der Bisse de Clavau mit Wasser gespeist

Suonenfan Timi registriert das mit viel Freude

die Suone führt nun auf einfachem Weg durch die Rebberge

unser weiterer Weg sieht toll aus

dem Bisse de Clavau entlang

ein Stück weit wirds nochmals felsiger

aber dann wieder ganz brav

ein Blick ins Tal Richtung Oberwallis

eine Wasserkreuzung :-)

wir dürfen uns auf schöne Wege freuen bis Sion

Blick runter zum Golfplatz von Sion

Strasse, Bahnline und Rhône im Talgrund,
hinten Uvrier und St. Léonard

Blick runter auf Sion

wir folgen immer noch dem Bisse de Clavau

durch die Weinberge

durch einen fast dichten Rebentunnel gehts runter nach Sion

wir sind in Sion angekommen.

Trotz aller Rebberge:
Für mich ist diese Quelle erfreulicher, ich bin da genau richtig :-)

schöner Blick aufs Tourbillon beim Biergenuss.

Die letzten paar Meter fahren wir dann mit einem Stadtbus zum Bahnhof von Sion.

Wir waren heute etwa 4 1/2 Stunden unterwegs,
400 Höhenmeter rauf und runter.