Donnerstag, 31. Dezember 2015

Von Lutertannen auf die Schwägalp

Diese Wanderung haben wir am 30. Dezember 2015 gemacht.

Auch heute wollen wir wieder aus dem Nebel,
aber so einfach wie in den letzten Tagen ist die Sache nicht.
Unsere Reise geht nach Aadorf, Wil, Wattwil und Nesslau, überall hat es Nebel.
Als letzte Chance besteigen wir in Nesslau das Postauto zur Schwägalp.

Etwa ab Rietbad lichtet sich endlich der Nebel, 
und kurz entschlossen steigen wir bei Bernhalden/Lutertannen aus.
Da habe ich nämlich noch eine alte Rechnung offen!
Der Weg von Lutertannen auf die Schwägalp muss doch zu finden sein :-)

Timi hat seine erste Erfrischung bereits hinter sich

dann gehts weiter, hoffentlich in Richtung Schwägalp :-)

vielversprechender Ausblick

beim unteren Stelzenboden kommen wir nochmals in den Schatten

etwa um 13 Uhr geht hier bald die Sonne auf,

da vorne ist es gleich soweit!

Unsere Richtung scheint auch zu stimmen

wir geniessen den Sonnenschein

ein Blick zurück zum oberen Stelzenboden,
links hinten der Stockberg, der ist auch auf meiner Agenda eingetragen!

noch ein kleines schattiges Wegstück

und wir kommen beim Dreckloch an

ab hier geht es auf einer breiten Wanderautobahn weiter

mit immer wieder fantastischen Aussichten

wir machen hier eine Bonusrunde mit einer Einkehr
in einer kleinen gemütlichen Beiz beim Chegelboden.
Gut gefallen hat mir die Bemerkung vom Wirt zum Schnee in diesem Winter:
Die Steuerrechnung und der Schnee sind bisher noch jedes Jahr gekommen!

Anschliessend gehen wir weiter zur Schwägalp

der Säntis grüsst schon mal sehr prominent

auf verschiedenen Wegen

kommen wir zur Passhöhe

Wegweiser auf der Schwägalp

wir haben den Weg von Lutertannen auf die Schwägalp
nun also tatsächlich gefunden, Pendenz abgehakt :-)

als Belohnung gönne ich mir eine Einkehr
im heute gut besuchten Restaurant Passhöhe

mit wunderbarem Ausblick zum Säntis

später gehts dann mit dem Postauto zurück in den Nebel.


Wir waren heute gemütliche 2 Stunden Wanderzeit unterwegs,
mit ausgiebiger Spielerei und Genusspausen dazwischen
hat das aber viel länger gedauert.
Höhenmeter gabs etwa 350 auf- und 50 abwärts.


Kommentare:

  1. So, das war wohl die Jahresabschlusstour. Herrlich, der klare Blick in die Berge.
    En schöne Silvester wünscht
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war sicher ein würdiger Abschluss! Wir haben die tollen Aussichten auch sehr genossen.
      Auch Dir und A-Yana en schöne Sylvester,
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Ein so herrlicher Jahresabschluss - nach den tollen Bildern hätten wir gedacht ihr wärt X Std. gepfotet.
    Wir wünschen euch ganz, ganz viele weitere feine Touren im neuen Jahr. (natürlich mit ein bisschen weniger Schatten und Schnee)
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Strecke ist nicht weit, wenn man die Schwägalp denn wirklich findet ;-)
      Aber wir haben es SEHR gemütlich genommen!
      Danke für die Wünsche, die Tage werden jetzt ja wieder länger. Das mit dem Schnee wird sich zeigen, ich hoffe mal das Beste für mich!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Es scheint deine Knochen sind schon nicht mehr so rostig. Sehr schöne Bilder. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man die Zeit auf den Wegweisern (1:10) als Referenz nimmt, habe ich beinahe dreimal zu rostige Knochen :-)
      Ein Jogger hat uns überholt, der hat es dafür wohl in der halben Zeit geschafft...
      Aber diesmal hat für mich nur das Erlebnis gezählt, wir haben es ganz einfach genossen!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Die Suche nach schneefreien Wanderwegen dürfte nun doch bald etwas schwieriger werden.
    Ich hoffe, du bist gut ins 2016 gestartet. Dir und deinem wanderfreudigen Timi alles Gute im neuen Jahr.
    Herzliche Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schneefrei sind die meisten Wege bisher noch, aber sie werden wohl erst mal viel nasser und dreckiger werden.
      Gestartet ins 2016 sind wir gut, wir hatten heute netten Besuch und waren nicht weit weg. Auch Dir alles Gute im neuen Jahr,
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Wenn man uns hier am Thunersee mit euerm Dauernebel vergleicht, dann leben wir doch sehr privilegiert.
    Schöne Wanderungen, schöne Bilder. Ich schätze mich glücklich, dass meine Adresse nicht "Dreckloch" lautet :-).
    i.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Nebel ist halt hier schon extrem präsent im Herbst und Winter. Aber es hat in der Nähe ausreichend Fluchtgebiete :-)
      Dreckloch scheint da oben beliebt zu sein. Einmal sind wir vom Risipass her gekommen, dort gibts entlang vom Chatzenbach auch ein 'Dreckloch'. Deshalb war ich anfangs ziemlich verwirrt, auch weiter oben auf ein 'Dreckloch' zu stossen. Die beiden 'Drecklöcher' sind etwa 3km voneinander entfernt.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen