Dienstag, 3. November 2015

Von der Rotenflue auf den Grossen Mythen

Diese Wanderung haben wir am 2. November 2015 gemacht.

Wir fahren mit der SBB bis nach Schwyz,
und dort mit dem Bus nach Rickenbach bis zur Rotenflue Talstation

wir fahren das erste Mal mit dieser neuen Gondelbahn,
sie ist erst seit Dezember 2014 im Betrieb.
Der erste Eindruck ist aber ziemlich düster :-)

das ändert sich aber schon bald

und schon sind wir auf der Rotenflue angekommen,
im Bild der Grosse Mythen, der Kleine Mythen und der Haggenspitz,
vorne am Fuss vom Berg die Holzegg

auf einfachem Weg wandern wir erst mal zu dieser Holzegg

Ausblick übers Nebelmeer

wir kommen zum Skihuus Holzegg

hier gibts eine kleine Einkehr

wir haben nämlich noch etwas grösseres vor nachher,
unser Weg ist hier leicht gezoomt gut sichtbar

Wegweiser bei der Holzegg,
ich war schon öfters auf dem Grossen Mythen,
aber noch nie im November.
Wir starten einfach mal, umkehren können wir immer noch

erst mal geht es durchs Stufengelände :-)

wir kommen zum Berg

hier wechselt Timi vom Halsband zum Gstältli

begeistert gehts los auf dem Bergweg

Blick rüber zur Rotenflue, wir sind bereits wieder etwa auf gleicher Höhe

und weiter rauf gehts

Timi immer ein Stück voraus

er scheint die Aussicht auch zu geniessen

Blick rüber zum Stoos,
den ganzen Gratweg im Blick vom Klingenstock zum Fronalpstock 

wir konzentrieren uns aber bald wieder auf unseren Weg

wir kommen in Kehre 35 an, bis oben sind es insgesamt 47 Kehren

wir kommen auf das bekannte Bändli

und hier sehen wir das besagte Bändli bereits von oben

ein Stück des Wegs verläuft hier auf der auch noch schneefreien Nordseite

wir kommen wieder an die Sonne

das Berghaus kommt in Sicht

fast geschafft

und ganz geschafft!

Ausblick zum Kleinen Mythen und zum Haggenspitz

wallendes Nebelmeer

vorne die Rotenflue Bergstation, wo wir heute gestartet sind

der schwindelfreie Timi geniesst die Aussicht auch

der Schatten von 'unserem' Mythen,
hinten im Tal liegt Einsiedeln, auch der Sihlsee ist noch sichtbar

nun gibts noch eine Einkehr

wir sind nicht allein auf dem Gipfel

irgendwann machen wir uns wieder an den Abstieg

wieder auf dem Bändli

es geht auf dem gleichen Weg wieder runter,
teils auch wieder im Schatten

aber für ein sonniges Porträt beim Bänkli reicht es auch noch

weit ist es nicht mehr bis zur Holzegg

hier gibts nochmals eine Einkehr,
unser zurückgelegter Weg liegt nun ziemlich im Schatten

Richtung Zwäcken geniessen wir dann nochmals etwas Sonne

es ist einfach noch zu früh, um ins Tal zu gehen

Abendstimmung

einfach noch geniessen, so lange es geht

bald ist die Sonne ganz weg

wir könnten die Bergbahn nehmen nach Brunni,

aber die kleine Auslaufrunde durch angenehmes Gelände

macht eigentlich auch noch Spass

nochmals ein Blick zurück zum Grossen Mythen

von hier aus sehen der Kleine Mythen und der Haggenspitz
eigentlich viel fotogener aus

bald kommen wir genau rechtzeitig in Brunni an,
wo uns das Postauto nach Einsiedeln bringt,
ab dort mit der Bahn nach Hause.


Wir waren heute sehr gemütliche 5 Stunden unterwegs,
etwa 500 Höhenmeter rauf und 1000 runter.


Kommentare:

  1. Hach, staun, glotz!
    Eine Traumwanderung bei einmaligem Novemberwetter. Die Foto sind so etwas von anmächelig. Gratulation zu eurem Aufstieg.
    Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es waren super Verhältnisse für November. Glaubs im Oktober 2011 war ich mal auf dem Mythen, da hatte es auf der Schattenseite schon ziemlich viel Schnee und Eis.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Da haben wir heute auch rüber geschaut, vom Morgartenberg aus. Leider nicht mehr bei so prächtigem Wetter.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wieder ein Stichwort: Morgartenberg. Kenne ich noch nicht!
      Am Morgartendenkmal waren wir schon, immerhin in der Nähe.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Gratuliere zum Gipfelsieg!
    So ein tiefblauer Himmel, ein Geschenk.
    Die Abendstimmungsfotos sind der Hammer.
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Der Grosse Mythen ist ein dankbares Ziel: Nur etwa 500 Höhenmeter Aufstieg und trotzdem eine fantastische Aussicht.
      Von der Abendstimmung bin ich auch fast nicht losgekommen, es war wunderschön.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Eine tolle Gipfeltour habt Ihr da geschafft!
    Da möchte ich auch mal rauf.
    Liebi Grüess Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Grosse Mythen begeistert mich immer wieder von Neuem. Ich glaube, ich war noch auf keinem Berg so oft wie auf diesem. Ich kann dir diese Wanderung nur empfehlen!
      Heute Abend ist im Fernsehen im 'Schweiz aktuell' Armin Schelbert gezeigt worden, er ist schon über 3000 Mal auf den Grossen Mythen gewandert!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Hoi Werner

    einfach nur " Wow " ! . Isch dir das Nebelmeer nicht bald "verleidet"? - smile. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von unten her ist mir das Nebelmeer schon lange verleidet, aber von oben übt es sicher eine gewisse Faszination aus.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  6. Gewaltig, gewaltig, gewaltig. Danke für die schönen Eindrücke.
    Und das im November.. unglaublich.
    i.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dieser November meint es gut mit uns. Wir geniessen das einfach!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  7. Wunderschön! Und was für Erinnerungen diese Tour in mir weckt. Ich habe sie vor über 30 Jahren einmal mit meiner Frau erleben dürfen und würde mich das - gemessen an den damaligen Zuständen - heute nicht mehr so unbedingt trauen. Aber jetzt sieht der Steig doch sehr gut gesichert aus.
    Ob man das mit 68 Jahren noch einmal . . . ?

    Gruß von Frank aus Ingelheim im Rheintal nahe Mainz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor 30 Jahren war mir der Grosse Mythen noch unbekannt. Damals bin ich auch noch nicht gewandert. Das erste Mal war ich 2007 auf dem Grossen Mythen. Wenn ich mit damals vergleiche: Es hat heute mehr Sicherungen, man kann sich mittlerweile vielerorts festhalten.
      Ich war im Oktober 2011 mal da oben, beim Aufstieg auf der Nordseite hatte es öfters Schnee und Eis. Aber ich konnte mich gut an den Seilen und Ketten raufhangeln.
      Ob es für dich nochmals geht? Ich bin nur wenig jünger als du ;-)
      Vorschlag: Probiers doch einfach mal, umkehren kannst du ja gut wieder, wenn es zu schwierig werden sollte. Der Schwierigkeitsgrad ist über den ganzen Aufstieg etwa gleich, von daher hast du schnell eine zuverlässige Einschätzung.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
    2. Danke vielmals für deine hilfreiche Einschätzung. Dann werde ich es im Sommer wohl noch einmal wagen. Meine Frau muss dann auch mit, aber die Katze bleibt lieber zu Hause ;-)

      Grüße von Frank und Ulli und ein Miau von der schwarzen Prinzessin LiSi.

      Löschen
    3. Gleich nach dem Einstieg (Bild 13) geht es los, du wirst schon nach wenigen Metern merken, ob es für dich so stimmt.
      Was für mich immer gilt: Der Aufstieg ist einfacher als der Abstieg. Rechne auf jeden Fall genug Zeit ein für den Abstieg, eine Pause tut da manchmal gut!
      Eine gute Hilfe sind auch die nummerierten Kehren. Es ist so gut abschätzbar, wie man zeitlich unterwegs ist. Es sind 47 bis oben.
      Somit wünsche ich euch dann alles Gute, vielleicht erfahre ich ja dann, ob es geklappt hat?
      Viele Grüsse an euch und an eure Hauskatze :-)
      Timi und Werner

      Löschen