Mittwoch, 25. November 2015

Thurweg von Warth nach Uesslingen

Diese Wanderung haben wir am 24. November 2015 gemacht.

Wir fahren mit dem Postauto bis zur Haltestelle Rohrerbrücke,
zwischen Frauenfeld und Warth.

Heute soll es ein Stück mehr oder weniger dem Thurweg entlang gehen

dies ist aber nicht die Thur

unser Weg führt erst mal durch eine wilde Auenlandschaft

diese Brücke sieht nicht mehr so ganz vertrauenserweckend aus

aber es hat genügend andere Pfade

durch das schöne Auengebiet

unterhalb Warth kommen wir wieder aus dem Wald

ein Stück weit gehen wir nun dem Waldrand entlang

der Wald weicht bald einer wilden Naturlandschaft

auch hier sind wir wieder in der Nähe vom Wasser

der Auenlandschaft entlang

vielfältige Natur

mal ein Blick zum Wasser

der Blick auf die Wasserfläche wird freier

wir sehen uns diese Spiegelungen gerne an

dann gehts wieder ein Stück hoch zum normalen Thurweg

der sich ein Stück weit weg von der Thur durchs weite Land zieht

es hat aber öfters mal Pfade ans Ufer der Thur

hier ist die Thur renaturiert

auch wenn die Sonne etwas anderes suggeriert:
Es ist bitterkalt heute!

ein 'luftiger' Baumstamm am Wegrand

Timi hat viele Gelegenheiten für ausgiebige Schnüffelrunden

bei Uesslingen überqueren wir die Thur

und laufen auf der anderen Seite auf dem Damm wieder zurück

das Schwemmland der Thur

auch hier eine vielfältige Natur

weiter geradeaus auf dem Damm

der hat seine besten Zeiten hinter sich

wir gehen nochmals an die Thur

Blick flussaufwärts

dann gehen wir ein Stück durch den Wald

und kommen erneut an einen Weiher

der gehört dem Sportfischerverein Winterthur

ein lauschiger Weiher

mit wunderbaren Spiegelungen

wir schauen gerne und ausgiebig hin

dann gehts wieder ein Stück durch den Wald

auf abwechslungsreichem Pfad

am Waldrand darf dann wieder gespielt werden

so mancher Bach quert unseren Weg

einmal mehr ein Weiher mit Spiegelung

viele Wasserläufe hat es hier

wieder mal einen Blick ins Schwemmland der Thur

wir sind wieder bei der Rohrerbrücke

queren nochmals Wasserläufe

dann sind wir wieder am Ausgangspunkt

hier fahren wir mit dem Postauto wieder nach Hause.

Wir waren heute etwa 2 Stunden reine Wanderzeit unterwegs,
für den ganzen Weg mit den vielen Ausblicken in die Natur
haben wir aber 4 Stunden gebraucht.
Zudem schmerzen mich meine Knie wegen der extremen Kälte,
ich mag gar nicht schnell laufen momentan.


Kommentare:

  1. Ihr wart wieder in einer wunderbaren Gegend - Natur pur - da ist in den letzten Jahen ja einiges wieder der Natur zurückgegeben worden. Danke fürs Mitnehmen.
    Gute, warme Kniechohner wünchen
    Ayka und Co.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat sich in der Tat vieles verändert. Klar, der Landverbrauch für einen renaturierten Wasserlauf ist grösser. Aber optisch bringt es für mich viel mehr, und für die Artenvielfalt ist es auch gut.
      Knieschoner ziehe ich öfters an. Aber die Kälte kriecht überall rein, einen wirksamen Schutz gibt es da nicht. Die nächsten paar Monate werden wohl wieder hart für mich :-(
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Wie steht es eigentlich um Timis Badefreuden bei dem kalten Wetter?
    Bei uns war es am Dienstag auch saukalt, der Raureif hielt sich am Schatten den ganzen Tag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timi badet nicht mehr. Er macht keine Anstalten, ins kalte Wasser zu gehen.
      Auch wenn ich ihn nach einem Spaziergang noch etwas draussen im Garten lasse, will er jeweils nach 2 Minuten schon wieder rein. Er scheint die Kälte etwa gleich zu mögen wie ich...
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. grübel... grübel...
    jetzt waren die Böden doch total ausgetrocknet, warum bleibt es denn bereits liegen im Schwemmland?
    ... Ja, Knieschoner und Thermohosen... und salben und schmieren...
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ausgetrockneten Böden waren wohl nur Panikmache, es hat ja regelmässig und sicher mehr als genug geregnet. Auch nach angeblich dreiwöchiger 'Dürre' sind wir durch tiefen Morast gestolpert, z. B. auf dem Weg zum Fläschlipass.
      Ich probiere jeweils fast alles, um meine Knie zu schützen. Aber die Kälte wird jedes Jahr gnadenloser :-(
      Der einzige Trost: Nächsten Frühling werden die Gelenke sicher wieder beweglicher.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Weischtu, was mir auffällt?
    Mir fällt auf, dass ich deinen Hund nie mehr im Wasser sehe.
    Könnte es sein, dass er ein Weichei ist? Gab ja wahrhaftig genug Gelegenheit!
    :-)
    :-)
    i.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timi träumt vermutlich wie ich auch vom warmen Wetter mit Sonne und warmem Wasser. Anscheinend sind wir beide Weicheier ;-)
      Timi merkt vermutlich auch, dass ihm das kalte Wasser nicht gut tut. Ich hab jedenfalls schon irgendwo gelesen, dass man Hunde aus gesundheitlichen Gründen im Winter nicht ins Wasser lassen soll.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen