Mittwoch, 11. November 2015

Fläschlipass, Chli Mutzenstein und Wägital

Diese Wanderung haben wir am 10. November 2015 gemacht.

Erst gehts mit der Bahn nach Einsiedeln,
dann mit dem Bus dem schönen Sihlsee entlang

bis nach Studen SZ, wo unsere Wanderung beginnt.

wir überqueren die Sihl

der Weg führt uns erst zur Fläschlihöchi

erst durchs Tal

bis zur Sihltalhütte

dann gehts ziemlich morastig hoch durch den schattigen Wald

viele Stege erleichtern den nassen Aufstieg

wir passieren ein richtiges Bijou von einer Brücke

und weiter auf vielen Stegen

erste Ausblicke sehen vielversprechend aus:
Der Grosse und der Kleine Mythen mit Haggenspitz

vielen herzlichen Dank für die gut gepflegten Wege!

wir kommen auf dem Fläschlipass an.
Eigentlich wollte ich von hier aus runter an den Wägitalersee und nach Au,
aber der Weg liegt total im Schatten, es wird spontan umdisponiert!

Mittag ist vorbei, aber die Sonne geht erst jetzt auf über dem Fluebrig

und schon dürfen wir herrlichen Sonnenschein geniessen

auch dieser Weg verläuft häufig auf Holzstegen

weiter oben wird der Weg dann trockener

wir umrunden eine wuchtige Felswand

auch unser Weg wird immer felsiger

wir sind am Fusse vom Chli Mutzenstein

hier ist Endstation für Timi,
ich versuche mal eine Besteigung ohne Timi,
er macht sicher gerne mal eine Pause!

Sehr vorsichtig steige ich hoch,
merke mir die Möglichkeiten fürs Festhalten sehr gut,
Timi wartet solange unten, ich kann gut mit ihm reden unterwegs.

Der Aufstieg war eigentlich recht gut möglich,
ich habe mich aber sehr gut konzentriert,
deshalb gibts halt leider keine Fotos vom Aufstieg!

Ich trage mich im Gipfelbuch ein

und geniesse die Aussicht, hier auf Klein und Gross Aubrig,
Timi hört mich gut und ich versichere ihm, dass ich bald wieder runter komme.

Es geht also an den Abstieg,
den ich wieder genauso konzentriert absolviere.
Ich habe deutlich länger als für den Aufstieg,

komme aber gesund wieder beim treu wartenden Timi an

nochmals ein Blick zurück zum Gipfelkreuz

wir gehen wieder zurück zum normalen Wanderweg

vorbei an den beeindruckenden Felsen vom Chli Mutzenstein

eine sehr kreative Markierung

wir sind wieder auf weitem Feld

unten kommt Tannstofel in Sicht

bemerkenswerter Blick zur Seite

auch hier geht es wieder auf weiten Strecken über Holzstege

der Weg wird wieder breiter und einfacher

ein erstes Mal zeigt sich der Wägitalersee

beim Aussichtspunkt Stockbügel

runter gehts nun an den See

was da einer ganz begeistert feiert

nun gehts auf dem Uferweg dem See entlang weiter

bezaubernde Stimmung zwischen Licht und Schatten

ein Stück weit sind wir im Schatten

aber bald kommen wir wieder an die sonnige Seite vom See

wir kommen an unserem heutigen Zielort an

das Gasthaus Stausee hat leider Betriebsferien,
so setzen wir uns noch ein wenig an den See,
bis das Postauto kommt

ich studiere noch die Wanderkarte mit unserer heutigen Tour

derweil da einer ausgiebig die Ruhe geniesst

die Sonne geht unter, das Postauto kommt,
und wir fahren wieder nach Hause zurück.

Die reine Wanderzeit betrug heute etwa 5 Stunden,
500 Höhenmeter auf- und abwärts.


Kommentare:

  1. Ei, ei, ei, was für eine mutige Gipfelbesteigung, gut dass Timi anschliessend ein Bad im See nehmen konnte - so hatten Beide ihr zusatz Vergnügen.
    Eine sehr ansprechende Tour auf aufwendig gepflegten Wegen - nur den Gipfel hätte wohl meine Leinenhalterin ausgelassen - da ist sie nicht so mutig.
    Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Gipfel war auch sehr grenzwertig für mich. In anderen Tourenberichten wird er mit T4 eingestuft. Der recht kurze Aufstieg gab dann den Ausschlag, es zu versuchen. Für längere Zeit möchte ich diese hohe Konzentration nicht aufrechterhalten. Es wäre dann kein Vergnügen mehr für mich.
      Gruess vom Werner und vom Timi

      Löschen
  2. WoW, eine Tour mit Nervenkitzel! Aber wunderschön mit diesen speziellen Wegen. Und das Wetter natürlich wieder TOP! Gut hast du den Gipfel dazu genommen, es würde dich ewig reuen, wenn du den weggelassen hättest. Sehr schöne Bilder!
    Herzliche Grüsse
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotz allem Kitzeln war mir die Sicherheit oberstes Gebot. Unten hat der Timi ja auf mich gewartet, er war 100% drauf angewiesen, dass ich gesund wieder komme.
      Das Wetter war wirklich toll, auch recht warm. Ich war den ganzen Tag im T-Shirt unterwegs.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Aha, der Werner ist kurzzeitig unter die Kletter gegangen!
    Ich hätte mal noch gerne eine Aufnahme deiner Schuhe gesehen. Nicht, dass ich sie auf ihre Bergtüchtigkeit durchleuchten möchte, sondern sie dürften doch ziemlich dreckig gewesen sein....?
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Klettererlebnis brachte mich so ziemlich ans Limit, kurzzeitig hat gereicht!
      Die Schuhe hätte ich tatsächlich fotografieren sollen, sie waren wirklich ziemlich SEHR dreckig. Nun sind sie aber bereits wieder geputzt und sauber.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Wäre wahrscheinlich auch für mich eine Herausforderung gewesen, diese Gipfelbesteigung. Da habt ihr wahrlich wieder eine schöne Tour gemacht - spontan wie du bist. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tour insgesamt war schön und sehr abwechslungsreich. Ich habe es nicht bereut, der Sonne gefolgt zu sein. Und der Chli Mutzenstein ... am Besten schaust du ihn dir selber mal an.
      Ich hätte es begrüsst, wenn die Seilsicherung nicht schon kurz nach den Leitern aufhören würde. Aber was für mich grenzwertig ist, mag für einen anderen ein Klacks sein. Ein dritter würde vielleicht gar nicht erst hochsteigen. Wenn es nass ist, würde ich jedenfalls sicher auch nicht rauf.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen