Samstag, 17. Oktober 2015

Rundwanderung von St. Margrethen zur Rheinmündung

Diese Wanderung haben wir am 17. Oktober 2015 gemacht.

Eigentlich wollten wir heute höher hinaus,
aber der Wetterbericht war wohl zu optimisisch.
So steigen wir halt in St. Margrethen aus

und wandern durchs Naturschutzgebiet von Höchst

wir sind hier bereits in Österreich

der Weg führt uns an einem schönen Baggersee vorbei

wir geniessen die Herbstfarben

für Bea habe ich noch ein paar Pilzli gefunden

wir kommen auch am Badeweiher von St. Margrethen vorbei 

und sind hier beim Bruggerhorn für ein Stück weit wieder in der Schweiz

hier erneut ein Grenzübergang nach Österreich

viele Infotafeln säumen den Weg,
aber ich treffe auch sehr nette Passanten,
die mir Tipps auf den Weg mitgeben

vorbei gehts am Ortseingang von Höchst

und dann weiter auf dem Rheindamm

schnurgeradeaus

durch eine grosse Pflanzenvielfalt

die Bodenbeschaffenheit wechselt öfters

hier wechselt es uns etwas zu stark

wir weichen aus auf die Strasse neben dem Damm.
Erstaunlicherweise klebt dieser Dreck überhaupt nicht an den Schuhen!

Timi geniesst Runden im immer breiter werdenden Rheindelta

eine wunderbare Landschaft im Rheindelta

langweilig wird es uns da überhaupt nie

noch über diese Kuppe

dann wird es flach

Ende des Weges?
Für Timi eine einfache Sache...

...und für mich eigentlich auch :-)

Blick zurück von der 'normalen' Seite

ein Wegweiser macht Vorschläge,

wir wählen den Weg der Lagune entlang

hier hat es Brücken

und immer wieder eine tolle Pflanzenwelt

Bemerkenswertes am Wegrand

und auch Bemerkenswertes auf dem Weg,
der Biber hat ganze Arbeit geleistet!

Vogelwelt

Pflanzen- und Inselwelt

bald ist das Ende vom Damm erreicht,
die 25 Minuten vom Wegweiser sind aber unrealistisch,
wir haben fast eine Stunde

Mückenschwärme begleiten uns auf weiten Strecken

das Dammende ist erreicht

hier gibts eine grosse Picknickpause

dann wieder zurück, aber auf dem kürzeren Weg

über den Damm dem Rhein entlang

ein Blick rüber zu unserem vorher begangenen Weg an der Lagune

der Rhein fliesst hier sehr ruhig

wir zweigen dann ab und wandern auf einem anderen Weg zurück

mit ebenso schönen Ausblicken

Was es da nicht alles zu erblicken gäbe!
Nein, die Kamera ist in der Tasche geblieben :-)
Zudem war Strand und Restaurant geschlossen, die Saison ist vorbei

der weitere Weg ist wieder ganz anders

Natur pur

und in Fussach an schönen Blumenrabatten vorbei

und schon sind wir wieder in Höchst

es beginnt immer mehr zu regnen,
wir sind wieder in St. Margrethen in der Schweiz

und fahren mit dem Zug nach Hause,
zwar nicht mit der Vorarlberger S-Bahn,
aber unser Thurbo kommt auch in ein paar Minuten.

Heute waren wir ziemlich fordernde 6 Stunden unterwegs,
zwar fast ohne Höhenmeter,
aber wir waren beide recht müde auf der Heimfahrt!


Kommentare:

  1. Hallo Werner

    ja der Wetterbericht hat wirklich besseres Wetter vorausgesagt. Ich entschied mich kurzfristig noch für die Fortsetzung des Zürichseerundwegs, hörte aber nach 4 1/4 Std. auf als es zur Kälte noch anfing zu winden. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns war es windstill. Nicht grad warm, aber doch zum Aushalten. Für ein Picknick im Freien hat es noch gereicht. Der etwa um 17 Uhr einsetzende Regen erreichte uns erst auf den letzten paar hundert Metern unserer Tour.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Danke für den Pilzgruss.
    Schon wieder keine Steinpilze....
    Laut seufzende Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss mich soweit outen: Es könnte Steinpilze am Wegrand haben, ich würde sie nicht erkennen. Sorry, aber ich bin eine absolute Pilzbanause!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Ausser dem harten Kern Timi und Werner kein Mensch unterwegs.. Habt ihr gut gemacht, alles für euch alleine.
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hin und wieder haben wir jemanden getroffen, aber allgemein hatten wir schon viel Platz für uns allein. Ich konnte Timi stundenlang ohne Leine die Gegend erkunden lassen. Wenigstens einen Vorteil hat das knapp mittelmässige Wetter...
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. He - dasch de villicht e huere Bitz vo St.Margrethe bis abe an Bodesee.
    Da wär ich sogar auf dem Velo müde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, müde waren wir auch nach diesen 6 Stunden. Aber schön wars trotzdem!
      Bei der Lagune waren wir noch bald am See, richtig heftig war dann das Stück auf dem Damm bis ganz raus. Das Ende wollte fast nicht näher kommen :-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen