Montag, 12. Oktober 2015

Durch die Rebberge von Leuk nach Sierre

Diese Wanderung haben wir am 11. Oktober 2015 gemacht.

Nebel ohne Ende in der Ostschweiz, das Wallis ruft!

Wir fahren nach Leuk, endlich Sonne!
Heute sind wir zu dritt unterwegs, ein Wanderkollege von mir ist auch dabei.
Wir überqueren die Rhone und geniessen die Farben

durch die Rebberge wandern wir hoch nach Leuk Stadt

der Weg führt uns teils auf dem Trasse und durch einen Tunnel

Blick ins Rhonetal mit dem Naturpark Pfyn-Finges

der Weg führt uns über die Dalaschlucht

schon sehr viel mal sind wir mit dem Zug da unten durchgefahren

hinter uns liegt Leuk

und vor uns Varen

in Varen

nett gemachte Dekoration am Strassenrand

wieder mal ein Blick runter ins Tal

und ein Blick rauf

viele Wege führen durch die Rebberge

es wird immer noch fleissig bewässert

ein Genuss, die herbstliche Farbenpracht

Wegweiser in Tschangerang

wir erreichen Salgesch und verabschieden uns
von meinem Wanderbegleiter, er fährt ab hier mit dem Zug weiter

Timi und ich wandern dann weiter durch Salgesch

wir wollen uns noch die Pyramiden von Raspille ansehen

auf vielfältigen Wegen

entdecken wir sehenswerte Felsformationen

wir kommen im Raspillegraben an, hier verläuft die Sprachgrenze.
Auf dieser Seite der Brücke heisst es noch 'Tagwohl',
auf der anderen Seite dann 'Bonjour'.

nun bewundern wir die Pyramiden der Raspille von der anderen Talseite

eine Infotafel zu den Pyramiden

hier machen wir eine längere Pause

dann gehts weiter durch die sonnigen Rebberge

nach Glarey

ein Stück der Hauptstrasse entlang

ein Appenzeller Bier im Wallis, das lasse ich mir nicht entgehen :-)

es wird Abend, der Weg ist nicht weit nach Sierre

schöne Dekoration beim Bahnhof in Sierre,
wir fahren nach Raron zum Abendessen

es ist Nacht, als wir Raron leider wieder verlassen und nach Hause fahren.

Wir waren heute gemütliche 4 Stunden unterwegs,
etwa 300 Höhenmeter rauf und 400 runter.


Kommentare:

  1. Güete Tag wohl Werner

    Sieht ziemlich nach viel Hartbelag aus? In Varen hättest du zur Grossi Wasserleitu aufsteigen können, ist eine sehr schöne Suone, der Weg wäre garantiert schöner gewesen. Nicht falsch verstehen, mir gefallen die Bilder und im Wallis ist es doch überall schön.
    Gruss, Role

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Bei soviel herrlichem Sonnenschein macht mir der Hartbelag nichts aus :-)
      Wir haben den Vegetationsgürtel der Grossi gesehen. Aber ich habe gemerkt, dass unser Wanderbegleiter lieber keine Höhenmeter mehr machen wollte. Deshalb unser Weg runter nach Salgesch.
      Einen Wegweiser zur Bisse des Marais habe ich auch noch gesehen, wir kommen wieder!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Ach ja, in Salgesch vor dem "Röstigraben" hättest du absteigen können, dann wärst du auch zu diesen Erdpyramiden gekommen, die ich noch nicht kenne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir standen im Röstigraben genau vor diesen Pyramiden, nebendran ist noch das Beizli der Weinhandlung Biber (Bier gibts dort auch :-)).
      Um die Pyramiden aber schön sehen zu können, sind wir auf der anderen Seite vom Röstigraben aufgestiegen, es ging da Richtung Glarey/Sierre. Also mit absteigen war da nichts mehr, mehr runter ist es da nirgends mehr gegangen, ausser zurück nach Salgesch.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Hoi Werner super - hoffe ab nächster Woche ist es auch noch mal schön.. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist genau auch meine Hoffnung. Nun, im Wallis wird das vermutlich auch der Fall sein. Die 'obligatorische' Wanderung durch die Perückenbüsche steht noch an :-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Das war eine gute Wahl! So schön die Farben. Mein Lieblingsbild ist Nr. 11, ganz toll.
    Hartbelag sollte doch mit den heutigen, gefederten Wanderschuhen kein Problem mehr sein oder? :-)

    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn dir die Rebberge mit den Herbstfarben auch so gut gefallen. Du hast recht, der Hartbelag macht mir eigentlich nichts aus. Ich suche ihn zwar nicht grad, aber ich weiche auch nicht gross aus.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Eine Rebbergwanderung hätten wir auch noch auf dem Programm - doch im Moment macht der Nebel am bielersee auch uns einen Strich durch die Rechnung.
    Eure Idee ins Vallis zu fahren war da top.
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wallis ist fast immer nebelfrei, mit viel Sonne und wenig Regen. Das Wallis ist für mich halt schon das schönste Gebiet der Schweiz.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen