Montag, 7. September 2015

Der Sarine entlang von Fribourg nach Marly

Diese Wanderung haben wir am 6. September 2015 gemacht.

Wir fahren mit der SBB nach Fribourg.

Schon lange wollte ich mal mit der Funiculaire Fribourg fahren

heute ist es soweit

die Fahrt ist ein tolles Erlebnis.
Zudem treffe ich einen netten Sitznachbarn,
der mir viele Tipps gibt für eine tolle Wanderung in Fribourg.

wir wandern erst mal ganz runter zur Sarine

Ausblick vom Uferweg

kaum zu glauben, wir sind hier mitten in Fribourg

der Uferweg macht viel Freude

abwechslungsreiches Ufer

Flusslandschaft

wir überqueren die Sarine

Blick von der Brücke

Timis Badespass kommt hier nicht zu kurz

wie vom oben erwähnten Sitznachbarn im Funiculaire empfohlen,
gehts dann auf dem Sentier Ritter weiter

wir sind auf der Staumauer von der mageren Au,
auf französisch: Le Barrage de la Maigrauge

Blick von der Staumauer

auf der anderen Seite der Stausee Lac de Pérolles

vielfältige Landschaft am Stausee

das Kraftwerkareal

Aha, daher der Name Sentier Ritter

es geht durch einen Tunnel

im Tunnel

und nochmals etwas aufwärts

mal sehen wir den Lac de Pérolles von oben

dann sind wir wieder ganz nah dran

die Wege sind jedenfalls sehr vielfältig

es geht rauf und runter

ein Pausenbänkli kommt in Sicht

ein willkommener Pausenplatz

der Weiterweg bietet auch wieder Abwechslung

wir kommen unter der Pont de Pérolles durch

im Fluss sind noch alte Verankerungen sichtbar

an den Brückenpfeilern wird geklettert, aber lieber ohne uns!

wir nehmen jetzt dann dafür bald die kleine Brücke unter der grossen Brücke

und so sieht es auf der grossen Brücke aus

Blick nach unten zu unserem heutigen Wanderparadies

wir sind in Marly angekommen

aber wir gehen nochmals runter zur Sarine

eine fantastische Landschaft empfängt uns

während Timi wieder mal ausgiebig göötschet,

bewundere ich die Felsformationen

unser weiterer kaum sichtbarer Weg durch den Wald
ist wenigstens gut markiert

ist das hier nun Schrott oder vielleicht sogar Kunst?

dieser Ausblick gefällt mir jedenfalls besser

ich kann kaum genug kriegen von dieser Landschaft

hier kommen wir zur letzten Markierung,
auch nach 30 Minuten intensiver Suche habe ich nichts mehr gefunden

wir kehren wieder um,
nochmals geniesse ich tolle Ausblicke

eine knappe Stunde später erreichen wir wieder Marly

wir kommen zur ersten Bushaltestelle in Marly.
Wie fast zu erwarten für mich, in 3 Minuten kommt ein Bus!
Ob ich nun auch diesen passenden Anschluss verdient habe oder nicht,
wir steigen ein und fahren zum Bahnhof Fribourg zurück.

Wir waren heute gut 5 Stunden unterwegs,
etwa 300 Höhenmeter auf- und abwärts.


Kommentare:

  1. Was sehen da meine Augen, Timi und Werner in einer mir bestens bekannten Gegend. Die Sandsteiinformationen gehen wir alle Jahre zwei drei mal beschnuppern und auch die schöne alte Stadt hat es uns angetan. (Mein Herrchen stammt nämlich von da) Gell das mit dem Funiculaire ist eine feine Sache. Wart ihr schon einmal in der Gallterenschlucht?
    Gute Wandertage wünscht Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dieser Wanderung habe ich öfters an euch gedacht. Du hast mir mal geschrieben, dass du Fribourg gut kennst. Mit dem Funiculaire fahren wir wieder mal!
      Im Galterengraben waren wir schon zweimal, letztmals im November 2014 (dazu hats einen Blogeintrag). Und einmal im März 2012, damals war Timi noch ganz jung und bei der Ameismühli ziemlich müde :-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Wirklich sehr schön, die Gegend welche ihr wieder gefunden habt.
    Herzliche Grüsse
    Trudy und A-Yana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fribourg gefällt mir sehr gut, wir werden da wieder mal hinfahren, es hat sich bisher jedesmal sehr gelohnt!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Hoi Werner

    die Felsformationen sind wirklich was spezielles. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz speziell an dieser Landschaft: Man ist meist nicht weit weg von der Stadt. Oberhalb dieser Felswände stehen Häuser, hat es Strassen und Verkehr. Obwohl man meint, man sei in weiter Abgeschiedenheit. Wenn man Durst hat, ist das nächste Beizli immer ganz nah ;-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Eine typische Werni-Timi-Wanderung.
    Schön!
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, ich wandere halt gerne so aufs Geratewohl los. Nur nicht zuviel planen und studieren. Einfach mal los, es wird schon toll werden!
      Bei unserem Start in Fribourg wusste ich noch nicht mal, dass es eine Ortschaft names Marly gibt ;-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen