Sonntag, 9. August 2015

Von der Insel Werd bis zum Munot

Diese Wanderung haben wir am 9. August 2015 gemacht.

Wir fahren mit dem Postauto bis zur Haltestelle Eschenz Höfen.

Nach einer ausgiebigen Schwimmrunde mit Göötschete im Rhein

gehen wir über den Steg zur Insel Werd,
deren Besuch gestern laut Ayka etwas vermisst wurde :-) 

das holen wir doch heute gerne nach!

Natur pur auf der Insel Werd

der niedrige Wasserstand erlaubt uns,
problemlos die anderen Inseln neben der Werdinsel zu erreichen

da waren vor einem guten Jahr noch Steinkreise,
heute ist nicht mehr viel davon übrig.

So hat es am 7. März 2014 hier noch ausgesehen,

der Wasserstand war damals noch niedriger als heute

auf einer Infotafel erfahre ich,
dass hier aktuell ein Naturschutzgebiet ist
und nicht mehr betreten werden sollte.

Das befolgen wir doch sofort und ziehen uns wieder auf die Insel Werd zurück

über den Holzsteg gehts wieder zurück nach Eschenz,
unter uns das klare Wasser vom Rhein

es lohnt sich, etwas genauer hinzuschauen

unser nächstes Ziel: Stein am Rhein

auf schönem Uferweg unterwegs

der Weg durch Stein am Rhein

und bald wieder am Ufer vom Rhein entlang

vorbei an der Probstei Wagenhausen

vorne auf dem Campingplatz Wagenhausen gibts Pause mit Imbiss

dann gehts wieder zurück nach Stein am Rhein,
und immer wieder mal ein Bad zwischendurch

wir wollen hier auf die MS Arenenberg, die hinten gleich anlegt

wir sind früh genug am Hafen, und dürfen einsteigen und mitfahren

die Probstei Wagenhausen diesmal vom Schiff aus

da das Schiff wegen niedrigem Wasserstand hier voraussichtlich nur noch
wenige Tage fährt, wollte ich heute unbedingt nochmal mitfahren

Timi findet ein schattiges Plätzchen zum Ausruhen

während ich den vielen Platz auf dem üppig besonnten Deck geniesse,
die Schattenplätze auf dem Schiff sind erstaunlicherweise alle besetzt ;-)

wir passieren Diessenhofen

vorbei an der Schaarenwies,
da sind wir vor zwei Tagen durchgelaufen, aber ohne Blogeintrag

schon sind wir in Schaffhausen

stolz zeigt sich der Munot

und schon sind wir auf dem Weg dahin

einer der Eingänge zum Munot

im Gewölbe vom Munot

wir steigen rauf zur Plattform

und sind nun oben angekommen

die Aussicht hier begeistert mich jedesmal von neuem

das Häusermeer von Schaffhausen

nicht die Kanonen von Navarone, es sind die Kanonen vom Munot :-)

wir gehen wieder runter, nochmals ein Blick von aussen.
Dieser Link zum Munot ist auch sehr lesenswert

im Munotgraben leben Damhirsche

Heckenmuster bei unserem Abstieg in die Stadt

wir machen noch ein Stadtrunde zum Bahnhof
und fahren dann wieder nach Hause.

Heute war das eher ein gemütlicher Spaziergang als eine Wanderung,
wir waren nur knapp 3 Stunden unterwegs,
haben aber viel erlebt und gesehen.


Kommentare:

  1. Well, Werner, du ahnst bestimmt, dass du mir mit diesem Eintrag eine riesige Freude gemacht hast. Alles ist so unheimlich vertraut, als wäre ich erst gestern noch da gewesen. Irgendwie hat man die Heimat halt einfach im Blut. Uebrigens solltest du mal an die Nachtwächterführung vom Munot. Da kommt man in die unterirdischen Gänge und steigt unbekannte Treppen in den Türmen hoch. Sehr spannend.
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Dir mit meinem Eintrag eine Freude machen durfte.
      Danke für die Infos zum Munot, dass es weitere (verschlossene) Türen hat, ist mir auch schon aufgefallen. Ich habe mal nachgeschaut, im Dezember gibt es zwei solche Führungen.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
    2. Das stimmt, ich war nämlich im Dezember 2013 dort. Es war sehr eindrücklich. Man umrundet den ganzen Munot "untertags" sozusagen. Der Aufstieg war von der Unterstadt her im rechten Laubengang und rausgekommen sind wir schlussendlich beim Kiosk auf dem Munot...

      Löschen
  2. Jetzt haben wir herrlich in Erinnerungen geschwelgt, die Fotos die ihr mitgebracht habt sind so etwas von anschaulich was diese tolle Wanderung mit Schifffahrt ausmacht. Im Mai waren wir auf dieser Tour (ohne Blogeintrag), noch ergänzt mit dem Kloster Allerheiligen, wo Frauchen besonders den Kräutergarten beschnuffeln wollte. Den Steinkreis haben wir leider nicht gesehen, dafür müssen wir den Rhein, von der Brücke aus, auch immer ganz genau beäugen.
    Danke dass wir wieder in Gedanken mitpfoten konnten.
    Montagsgrüsse von Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe an euch gedacht bei unserer Wanderung. Das Kloster Allerheiligen kenne ich (noch) nicht.
      Die Schifffahrt zwischen Stein am Rhein und Diessenhofen wurde heute nachmittag tatsächlich eingestellt, wegen dem zu niedrigen Wasserstand im Rhein. Es verkehren aber Ersatzbusse.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Hey Timi
    was hältst du von einer Verfolgungsjagd durch den weichen Sand? Sand finde ich einfach g...
    wedel wedel......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da wäre ich mit Begeisterung dabei! Den weiten Sandstrand am Meer jeweils in unseren Ferien in Südfrankreich liebe ich sehr. Aber auch die kleineren Sandflächen hier verachte ich gar nicht :-)
      Gruess vom Timi

      Löschen
  4. Tatsächlich waren wir noch nie auf Werd... Die Steinkreise waren wirklich interessant. Für uns wäre das Rheinufer auch wieder einmal fällig. Ja, die Aussicht vom Munot ist beeindruckend, ich stehe da jeweils lange herum und staune.
    Das Heckenmuster hast du toll geknipst. Und meinen heutigen Lacher verdanke ich auch dir :-)
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Insel Werd ist ein hübscher Ort. Klein, aber fein.
      Beim Heckenmuster verläuft das Strässchen in Serpentinen vom Munot zur Stadt runter. Es ist die rollstuhlgängige Alternative zur steileren Treppe, wir sind hier das erste Mal hier runter gegangen.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen