Dienstag, 4. August 2015

In der üblen Schlucht bei Laterns

Diese Wanderung haben wir am 3. August 2015 gemacht.

Heute dürfen wir mit Wanderkollegen ein Stück weit mit dem Auto mitfahren,

die Fahrt geht nach Österreich bis Laterns

hier startet unsere heutige Wanderung

wir sind trittsicher und trauen uns zu, die üble Schlucht zu erkunden

Nuba und Timi auf dem Weg runter zur Schlucht

hier noch auf problemlosem Weg

wir kommen in die Schlucht

eine bezaubernde Landschaft

der Boden ist feucht und sehr rutschig

vielfarbige Felsen

eine Sammlung von Steinmännchen

es geht nun tiefer rein in die Schlucht

es wird enger

feuchte Schlüsselstelle, ohne Seil wäre die wohl kaum passierbar,
obwohl, für Timi ist die Sache ein Spaziergang :-)

wir sind durch

ein Blick zurück

und grad nochmals, dem Lichtspiel und Nuba zuliebe :-)

der Weg bietet auch jetzt noch so einige kleine Schwierigkeiten

die Schlucht wird breiter, wir kommen wieder an die Sonne

Blicke zurück sind auch hier wieder lohnend

der weitere Weg bleibt spannend

es geht steil aufwärts

wir kommen auf den Netschelweg, ab hier wird es wieder einfach

aber abseits der Strasse ist immer noch einiges los

Wasserfall am Strassenrand

Nuba und Timi im Gleichschritt über die Brücke

und eine kleine Göötschete unter der Brücke

dann gehts wieder aufwärts durch den Wald

wir kommen zurück zu unserem Ausgangspunkt in Laterns

Gisella lädt uns noch eine auf eine kleine Rundfahrt ein bis Bad Laterns

ein genussreiches Umfeld, nebst der genussreichen Einkehr :-)

ganz kurz entschlossen wird nun aus der kurzen Rundfahrt eine längere,

Gisella fährt mit uns über das Furkajoch

sie hat die Scheiben am Auto extra sauber geputzt,
damit die Fotos aus dem fahrenden Auto gut werden :-)

die Passhöhe vom Furkajoch ist in Sicht

tolle Aussicht vom Furkajoch aus

die Fahrt geht weiter

die Beifahrer dürfen die Aussicht geniessen

in der Region von Damüls

die Kirche von Au im Bregenzerwald

wir passieren Alberschwende,
und kommen über Lustenau wieder zurück in die Schweiz.

Fazit: Die Schlucht ist gar nicht so übel, wie der Name vermuten lässt :-)
Wir waren heute gemütliche 4 Stunden Wanderzeit unterwegs,
etwa 500 Höhenmeter rauf und runter.
Vielen Dank Gisella für die tolle Organisation
und die fantastische Rundfahrt an diesem sonnigen Abend!


Kommentare:

  1. ha, ha, werner, i suberi autoschiebä und du ä suberi kameralinsä....das git di schönschtä fötäli :-)))

    AntwortenLöschen
  2. Uiiiii, eure Schluchtwanderung ist ja noch einiges rauer als die Unsrige (Bilder folgen Morgen), die Landschaft echt sehenswert.
    Gruss Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der rutschige Boden erforderte schon etwas Vorsicht. Ich war jedenfalls froh um die vielen Stahlseile zum Festhalten. Aber Timi hat das alles ohne Hilfsmittel geschafft. Ich kann manchmal nur staunen, wie der sich geschickt über die schwierigen Stellen bewegt.
      Dann sind wir mal gespannt auf euren Schluchtbericht!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. eure Autofahrt war aber wirklich super, die Schlucht ist abenteuerlich. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe da eine ganz neue Landschaft kennen gelernt. Die Fahrt übers Furkajoch hat mich jedenfalls begeistert. Von dort aus hat es sehr anmächelig anzusehende Wanderwege!
      Die Schlucht ist zwar abenteuerlich, aber so schön naturbelassen ist sie ein richtiges Erlebnis.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  4. Nuba - ungarischer Vorstehhund?
    i.

    AntwortenLöschen