Freitag, 24. Juli 2015

Euseigne, Evolène, Les Haudères und La Forclaz

Diese Wanderung haben wir am 24. Juli 2015 gemacht.

Wir wollen heute das uns teils unbekannte Val d’Hérens erkunden,
wir steigen in Sion ins Postauto Kurs 381

und fahren erst mal bis zu den Pyramides d’Euseigne

nach einer Trinkpause

begehen wir den Chemin des Pyramides

beeindruckende Gesteinsformationen

wir wandern dann weiter bis Euseigne,
der heisse Asphalt macht dem Timi etwas zu schaffen,

also gibts eine kleine Pause in diesem netten Restaurant,
während wir auf das nächste Postauto warten

dieses bringt uns nach Evolène,

wo wir uns das bunte Treiben im Dorf mal etwas ansehen

Wandervorschläge hat es gleich haufenweise

nach einer Runde ums Dorf

machen wir uns auf den Weg nach Les Haudères

der Weg führt uns meist dem Bach Borgne entlang

Timi kühlt sich im kalten Gletscherwasser,
er setzt sich gleich hin :-)

nachher gehts weiter auf sehr gefälligem Weg

mit immer wiederkehrenden Abkühlmöglichkeiten

Pausenbänkli am Bach

voraus grüssen die beiden Dents de Veisivi

hin und wieder kann der Bach überquert werden,
Wanderwege verlaufen auf beiden Seiten vom Bach

Les Haudères kommt in Sicht

wir besichtigen das Bergdorf

die Kirche von Les Haudères

nach einer grösseren Runde ums Dorf
will ich mal nachsehen, wann ein Bus zurückfährt.
Aber da steht schon ein Bus bereit für die Fahrt nach La Forclaz.

Heute morgen wusste ich noch gar nicht,
dass es La Forclaz gibt und wo es liegt.
Aber jetzt soeben sind wir in La Forclaz angekommen :-)

hier machen wir eine ausgedehnte Erkundungrunde

La Forclaz

weit verstreute Häuser

in dieser gemütlichen Gartenwirtschaft kehren wir ein

mit den wieder gewonnenen Kräften gehts weiter

Spass beinahe ohne Ende auf tollen Wanderwegen

die Landschaft ist ein richtiger Wandertraum

auf abwechslungsreichem Weg

kommen wir nach La Sage

weiter auf blumigem Weg

und schon bald taucht wieder Les Haudères auf

unterwegs zur Bushaltestelle

und wie so oft steht gerade ein Bus bereit,
der uns nach Sion zurückbringt.

Heute waren wir etwa 5 Stunden unterwegs,
etwa 400 Höhenmeter rauf und 600 runter.


Kommentare:

  1. Was für eine herrliche, uns unbekannte Gegend, die wir dank euch kennen lernen dürfen. Das mit dem Gletscherwasserbad ist schon eine echte Bereicherung für Hund. Die Strecke beim "Wandertraum" hat die Leinenhalterin als ihre Lieblingstrecke auserkoren.
    Grüsse vom Jurasüdfuss
    Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann euch die Gegend nur empfehlen, wir waren das erste Mal, aber wohl kaum das letzte Mal hier!
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Kein Wunder, dass es euch dort so gut gefällt. Und es scheint nicht viele Touristen dort zu haben, oder?
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Postautos waren jeweils ziemlich gut gefüllt. Aber in der weitläufigen Gegend verstreuen sich die Touristen gut, wir waren meistens ziemlich alleine unterwegs. Aber Einkehrmöglichkeiten hat es öfters, wir fühlten uns gut aufgehoben.
      Gruess vom Timi und Werner

      Löschen
  3. Hallo Werner ich sehe ihr geniesst es in vollen Zügen. Ja das Unterwallis birgt wirklich verborgene Schätze. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, gerade in der Region um Sion liegt noch viel Unbekanntes für uns. Es gibt noch viel mehr im Wallis als Matterhorn und Aletschgletscher :-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen