Donnerstag, 16. Juli 2015

Abgekürzte Gipfeltour auf den Flumserbergen

Diese Wanderung haben wir am 15. Juli 2015 gemacht.

Wir fahren mit der Bahn nach Unterterzen,
wo Timi erst mal ein Bad im Walensee geniesst.

Mit den Flumser Bergbahnen gehts dann hoch auf den Maschgenkamm,
bis zum Tannenboden ist das GA gültig,
Hunde dürfen sowieso gratis hochfahren

Auf gut 2000m beginnen wir unsere Wanderung.
Es gibt hier einen 7-Gipfelweg,
den wollen wir heute abgekürzt begehen,
da uns mehr als 6 Stunden ganz einfach zuviel sind.

Die blühende Alpenflora erfreut mich sehr

der markante Spitzmeilen wäre auch mal ein Ziel,
aber da muss es noch lange warm sein und Schnee auftauen,
bis wir das mal machen werden

heute gehts nur bis Zigerfurgglen

hier biegen wir auf den 7-Gipfelweg ein,
vor uns grüsst der markante Sächsmoor

und immer wieder ein Blick zum Wegrand

erst mal weiter auf einfachem Weg

Timi steuert schon das erste Bänkli an

Blick runter zur Seebenalp

aber erst wollen wir noch etwas höher rauf

der Weg macht riesig Spass

wir sind auf dem Cuncels angekommen

das nächste Ziel ist bereits in Sicht

die Aussicht ist pures Vergnügen

und schon sind wir auf dem Chli Güslen

unser nächstes Ziel täuscht nicht:
der Gross Güslen ist tatsächlich weniger hoch als der Chli Güslen

aber erst mal gibts ein schattiges Plätzli
zum Ausruhen für die heissen Pfötli

ab hier gehts teils kettengesichert weiter

und schon bald stehen wir auf dem Gross Güslen

Blick zum Mürtschenstock

tolle Aussicht auch Richtung Walenstadt

und gegen Weesen hin

wir steigen nun ab zur Seebenalp

Timi schaut schon sehnsüchtig zum See runter

es wird wieder blumiger

und Timi findet eine Möglichkeit, um die heissen Pfötli zu kühlen

und schon kommen wir beim Bänkli am Heusee an,
hier waren wir ja schon öfters mal

aber der Heusee selbst ist momentan keine Augenweide mehr

da gefällt uns der nächste See, der Grosssee, schon besser

im Gasthaus Seebenalp gibts grosse Pause und Verpflegung

hier kehren wir doch gerne ein

Restaurant und Hotel Seebenalp

wir machen noch einen kleinen Abstecher zum Schwarzsee

er liegt nicht weit vom Hotel Seebenalp entfernt

dann gehts auf einfachem Weg weiter

die Aussicht auf die Churfirsten begeistert mich immer wieder

schon bald kommt die Tannenbodenalp in Sicht,
hier gibts nochmals eine kleine Einkehr

wir fahren dann mit der Flumser Bergbahn wieder runter nach Unterterzen

Timi geniesst noch ein Bad,
bevor wir dann wieder nach Hause fahren.

Heute waren wir gut 4 Stunden reine Wanderzeit unterwegs,
etwa 200 Höhenmeter rauf und 900 runter.


Kommentare:

  1. Eine wundervolle Gegend, die verschiedenen Seen hätten uns auch gefallen. Besonders schön finden wir das Bild von Timi und seinem Schattenplätzchen.
    Sommergrüsse vom Jurasüdfuss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timi hat den Aufenthalt dort im Schatten sehr genossen, er bekam wirklich extrem heisse Pfötli auf dem Gratweg. Aber im See auf der Seebenalp kam dann alles wieder in den normalen Bereich.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. ich glaube Timi hatte heisser als du. Oder musstest du dich auch abkühlen ? Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Timi hatte deutlich sehr warm. Auf der Gipfelwanderung gab es für ihn eine ganze Weile kein Wasser zum Abkühlen.
      Also ich muss mich nicht abkühlen. Brrr... das Wasser wäre mir viel zu kalt. Mir gefallen die momentanen Temperaturen an der Sonne sehr, ich fühle mich da ganz wohl.
      Die einzige Abkühlung für mich erfolgte in Form von kaltem Wurst-Käsesalat und einem Bier auf der Seebenalp :-)
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Das war wieder eine sehr schöne Wanderung. Diese "Hügel" kenne ich gar nicht. Der arme Timi, der hängenden Zunge auf Bildern an denke ich, ihm war es stellenweise eindeutig zu warm... Aber man sieht auch gut, wie sehr er sich über das Wasser freuen kann! Toller Kamerad, dein Timi.
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem Hügelweg hat dem Timi das Wasser schon etwas gefehlt, oben auf dem Grat hat es keine Bergbäche. Trinkwasser hatte ich genügend dabei, Durst musste er nicht leiden. Aber mit Pfötli kühlen war da halt nichts bis zum See auf der Seebenalp. Dort hat er aber das verpasste ausgiebig nachgeholt!
      Gruess nach Kanada vom Werner und Timi

      Löschen