Mittwoch, 29. April 2015

Vom Wenigerweier zur Mülenenschlucht

Diese Wanderung haben wir am 29. April 2015 gemacht.

Mit der SBB fahren wir nach St. Gallen,
dort treffen wir ein paar Wanderkollegen
und fahren gemeinsam mit der Appenzeller Bahn bis zum Schwarzen Bären.

Von dort gehts runter zum Wenigerweier

auf schönem Weg wandern wir dem Weier entlang

der Weg ist gut ausgebaut und gepflegt

ein Häuschen auf dem Weier

wir wandern auf dem Philosophentalweg

dieser führt uns auch der nun freigelegten Steinach entlang

Infotafel zur freigelegten Steinach

dieser Abschnitt ist noch im Bau

hier ist der Weg wieder attraktiv ausgebaut

dann verlassen wir die Steinach,

machen ein paar Höhenmeter

auf aussichtsreichem Weg,

der viel Wandergenuss bietet

der Freudenberg kommt in Sicht

hier gibts mal eine ausgiebige Pause mit Picknick

weiter gehts an mehr oder weniger belaubten Bäumen vorbei 

wir kommen zu den drei Weieren, hier der Mannenweier

am Buebenweier

und hier am Frauenweier

weiter gehts zum Restaurant Scheitlinsbüchel, mit Kafipause

dann machen wir noch eine Schlaufe ums Kloster Notkersegg

hier der Klostermauer entlang


wir kommen wieder zurück zu den drei Weieren

diesmal sind wir auf der anderen Seite

mit Aussicht auf St. Gallen

wir kommen in St. Georgen an

nun gehts runter durch die Mülenenschlucht

die Steinach führt viel Wasser

gut gesicherter Weg

bald sind wir unten

das Gleis der Mühleggbahn

hier bei der Talstation

die Schlucht kann auch mit der Mühleggbahn befahren werden,
aber der grösste Teil verläuft in einem Tunnel

wir sind nun in St. Gallen und laufen zum Bahnhof zurück

Heute waren wir knapp 3 Stunden unterwegs,
etwa 100m auf- und 250m abwärts.


Kommentare:

  1. Schon lange nicht mehr gesehen, hatte eine Grosstante in der Notkersegg. Ayka meint, die vielen Weier am Wegrand hätten ihr auch gefallen.
    Maigrüsse von Erika und Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Frauen- und im Mannenweier dürfen Hunde nicht baden. Dafür im Buebenweier ;-)
      Aber es hat auch noch genügend andere grössere und kleinere Gewässer am Weg.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Diese Panoramawanderung ob St.Gallen ist wirklich hübsch. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre noch hübscher gewesen, wenn nicht tags zuvor soviele schöne Blümchen verhagelt worden wären :-(
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen
  3. Ich kenne jeden Meter, bin ich doch in St.Georgen aufgewachsen und habe in den Dreiweihern das Schwimmen und Tauchen gelernt. Die "Mülenen" war drei Jahre lang mein Schulweg in die Sek in der "Flade", wie die Klosterschule in St.Gallen genannt wird (geht auf die Schülermützen aus der Vorkriegszeit zurück. Flade = Kuchen = flach):
    Das Tal der Philosophen mündet in St.Georgen ins "Dörfli" und geht dann in Richtung Riethüsli ins Tal der Demut (heute: Demutstrasse) über. Geschichtlicher Hintergrund: Die Zöglinge des ehemaligen Priesterseminars bei der Kirche St.Georgen sollen sich in zwei Gruppen gespalten haben, in die Philosphen, die diskutierend gegen den Wenigerweiher zogen, während die Demütigen brevierlesend in die andere Richtung zu spazieren pflegten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab noch dran gedacht beim Wandern, ob du hier wohl auch etwas kennst. Wie man liest, kennst du es etwas mehr als gut :-)
      Vielen Dank für die Infos zum Philosophenweg, die Demutstrasse war mir bisher gar nicht bekannt. Wird dann irgendwann nachgeholt!
      Gruess vom Werner

      Löschen