Montag, 23. Februar 2015

Naturschutzgebiet im Rheindelta bei Gaißau

Diese Wanderung haben wir am 23. Februar 2015 gemacht.

Wir fahren mit der SBB bis Rheineck,
dann dürfen wir bei Wanderkollegen ins Auto einsteigen
und die unattraktive Strecke über die Grenze und durch Gaißau
bis zum Rheinholz im Auto mitfahren.

Unsere Wanderung startet hier im Rheinholz direkt am alten Rhein

auf weichem Naturweg dem Wasser entlang

für Timi hat es genügend Zugang zum Wasser

hier herrscht eine gefällige, natürliche Unordnung

hier war der Biber am Werk

weiter auf moorigem Weg

langsam öffnet sich die Landschaft

nein, die Sonne ist nicht in Sicht!

wir sind am Rheinspitz angelangt

weite Landschaft am Rheinspitz

trotz leichtem Regen eine goldene Stimmung

wir wandern nun dem Bodenseeufer entlang

weites Land zum Entenbad hin

als wir das letzte Mal hier waren,
stand dieser ganze Wanderweg unter Wasser

wozu dient wohl dieses Objekt?

mal ein Blick zurück

immer wieder tauchen markante Baumgruppen auf

Ankunft beim Entenbad

weiter gehts durch das weite Land

bemerkenswert, wie hier der dünne Stamm einer Birke
aus dem dicken Stamm der Weide wächst

trotz des trüben Wetters, eine zauberhafte Landschaft

einzelne feuchte Stellen können hier problemlos umgangen werden

Timi geniesst das weite Land sehr

wir kommen wieder beim Rheinholz an,
unser Wanderkreis schliesst sich

nochmals ein Blick zurück zum wunderbar weiten Land.

Heute waren wir bei leichtem Nieselregen fast alleine unterwegs,
die Landschaft hat mir aber trotz düsterer Stimmung sehr gefallen.
Übrigens liegt der ganze Wanderweg in Österreich.
Wir waren heute ohne Höhenmeter etwa 2 1/2 Stunden unterwegs.


Kommentare:

  1. In der Not frisst der Teufel Fliegen...
    ... dachte ich mir beim lesen.
    Nüt für unguet, gäll.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon so, wie du schreibst. Es wird zunehmend schwieriger, noch eine einigermassen schneefreie Wanderung zu machen.
      Wenn ich dran zurück denke: Heute vor einem Jahr waren wir auf dem Raischiben. Was für ein Unterschied! Aber trotzdem, auch die Wanderung hier am Rheinspitz hat mir sehr gefallen.
      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. "trotz des trüben Wetters, eine zauberhafte Landschaft", dem können wir nur zustimmen, uns jedenfalls gefällt die besondere Stimmung und die Bilder sind echt gut gelungen. Sicher werdet ihr auch bald wieder grüne Wiesen finden - auch wir haben langsam genug im Schnee gestampft.
    Grüsse von Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Feedback! Das gemähte gelbe Schilf, die goldig scheinende Landschaft waren ein toller Kontrast zum leichten Nieselregen. In nächster Zeit steht auch noch der Rohrspitz auf dem Programm. Mal schauen, ob es bis dahin auch für etwas grün reicht!
      Gruess vom Werner und Wuff vom Timi

      Löschen
  3. Hallo Werner wahrlich auch bei diesem Wetter schöne Bilder und Stimmungen - keine Angst langsam kommt der Frühling. als ich heute um 05.30 Uhr auf den Bus ging, schmetterte eine Amsel schön ihre Arie. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um 5:30 müsste eine Amsel schon recht laut singen, dass ich sie hören würde ;-)
      Heute war es hier sogar etwas sonnig und über 0 Grad, es geht glaubs wirklich langsam zum Frühling hin!
      Gruess vom Werner

      Löschen
  4. Wirklich, trotz dem Winter ein goldenes Ambiente, sehr ansprechende Aufnahmen, denen auch ein Blick fürs Detail gekonnt mit anhaftet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Angelo! Freut mich sehr, dass die Bilder gut ankommen und die Stimmung rüberbringen.

      Löschen