Samstag, 24. Januar 2015

Sentiero Magadino von Giubiasco nach Gordola

Diese Wanderung haben wir am 23. Januar 2015 gemacht.

Hier zuhause geht mir der ewige Nebel auf den Geist.
Andrerseits hat es auch im Tessin geschneit,
allerdings ist für heute Sonne und Nordföhn angesagt.

Nun, wir wagen es mal und fahren nach Giubiasco.
Diese Brücke führt uns über den Ticino auf den Sentiero Magadino

die Schneemengen sind nicht so gewaltig,
die Sonne heizt bereits deutlich ein

Hindernis mit Vorteilen für Timi,
ich muss da auch unten durch, hab aber deutlich länger ;-)

schon bald ist der Weg meistens schneefrei

Timi kämpft mit einer Liane

ein Stück weit führt uns der Weg auf dem Damm vom Ticino

manchmal bevorzugen wir auch den Weg am Waldrand

die Magadino-Ebene teils in weiss, aber wenigstens mit blauem Himmel

im Gebiet Bolle di Magadino

schönes Naturschauspiel

da ist eine ganze Menge Feuchtigkeit vom Himmel gekommen

am Delta des Ticino

riesige Wasserpfützen vielerorts

Timi geniesst die weite und heute leider weisse Magadinoebene

auf dem Weg Richtung Riazzino

beim Flugplatz Locarno-Magadino

die Sonne wärmt immer mehr, der Schnee weicht

Stimmungsbild vom Bolle di Magadino

wunderschöne Spiegelung

dazwischen auch mal ein hübscher Farbtupfer

es geht über die gefällige Brücke bei Gordola

mir gefällt diese Konstruktion sehr

dann gehts hoch auf den Weg zum Bahnhof Gordola

die letzten Sonnenstrahlen für heute

der Bahnhof Gordola liegt bereits im Schatten

auf dem Heimweg in Zürich ist es Nacht, hier beim Platzspitz.

Wir waren heute 4 1/2 Stunden unterwegs,
praktisch ohne Höhenmeter.
Trotz Schnee, die Sonne und der Nordföhn haben mir sehr gut getan,
ich konnte die ganze Zeit ohne Jacke wandern.


Kommentare:

  1. Hoi Werner du hast das einzig Richtige getan - für einen welcher Schnee nicht so gerne hat. Ich wäre wahrscheinlich eher Schneewandern gegangen. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sonnenschein war eine Erlösung für mich. Zuhause gab es die ganze Woche keine einzige Minute Sonnenschein. Das ist frustrierend für mich.
      Bei der Bahnfahrt gesehen: Es hat riesige Schneemengen in Airolo, Ambri, Rodi bis nach Faido. Erst ab Biasca wurde die Landschaft langsam grün.
      Gruess vom Werner

      Löschen