Dienstag, 30. Dezember 2014

Von Biasca nach Semione zur Ruine Serravalle

Diese Wanderung haben wir am 29. Dezember 2014 gemacht.

Heute hat die SBB ein paar Probleme wegen der extremen Kälte.
Ich glaube, unser Zug nach Biasca ist fast der einzige, der pünktlich fährt.

Tief die Luft einatmen, die herrliche Sonne geniessen!
Auch der grauenhafte Schnee ist hier gottlob nicht vorhanden

nach Süden hin ist der Himmel blau,

trotzdem wenden wir uns etwas nördlich ins Bleniotal hinein

bei Loderio überqueren wir den Brenno

und wandern hier dem Ufer entlang

mit einem Spielkameraden für Timi auf schönem Pfad unterwegs

total klares Wasser

viel Wasser hats zwar nicht, aber für eine Göötschete reicht es locker aus

wir wandern weiter ins Bleniotal hinein

neugierige Zaungäste

auf abwechslungsreichem Pfad unterwegs

an einzelnen Hütten vorbei

wir kommen nach Semione

auch durchs Dorf führt uns ein ganz toller Wanderweg

Wegweiser in Semione

Blick zurück auf Semione, am Ende vom Tal liegt Biasca

vor uns liegt Serravalle

es geht nun etwas aufwärts


beeindruckende Mauerreste

das war mal eine ziemlich mächtige Burg

eine ganz tolle Idee für eine zukünftige Wanderung!

der Turm von Serravalle

nochmals ein Blick zurück

dann geht es weiter auf dem wunderschön angelegten Wanderweg

Abwechslung alle paar Meter

ein sehr empfehlenswerter Weg, 
dieser Sentiero basso di Blenio

wir überqueren wieder den Brenno

und kommen nach Ganna

ein Stück weit wandern wir auf der anderen Seite dem Brenno entlang zurück

auch hier trifft Timi öfters Kollegen

wir geniessen die schöne Landschaft am Brenno

wie mir ein Einheimischer versichert hat,
sieht dieser Fluss manchmal ganz anders aus,
zB. bei den starken Regenfällen vor ein paar Wochen

es geht gegen Abend zu, ab Orino nehmen wir den Bus
und fahren zurück nach Biasca.

Heute waren wir etwa 4 Stunden unterwegs,
um die 200 Höhenmeter rauf und 100 runter.


Kommentare:

  1. Hoi Werner
    Da seid ihr dem Schnee wirklich entronnen. Liebt denn Timi den Schnee sowenig wie du? Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timi mag den Schnee sicher lieber als ich. Ich glaube, jeder mag den Schnee mehr als ich ;-)
      Wir waren einen Tag vorher im Tiefschnee unterwegs, ich habe aber keine Fotos gemacht:
      http://www.senioren-wandern-ostschweiz.ch/400477860/2404248/posting/2014-12-28-st-gallen-st-fiden-galgentobel-mörschwil
      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. Vier Stunden Bahn hin, vier Stunden Bahn zurück (mindestens) - bei meiner tiefen Aversion gegen die SBB würde da der Kosten-Nutzenaufwand nicht stimmen, selbst wenn der Spaziergang verlockend aussieht und sogar für meine alten Knochen möglich gewesen wäre.
    Für alle Freunde von Tessinerwanderungen: www.hans-schwarz.ch
    dort unter dem Gratisdownload (Lebenswerk/Erinnerungen/Geschichten) "Milita helvetica II"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anscheinend habe ich eine tiefere Aversion gegen den Schnee als Du gegen die SBB :-)
      Kosten habe ich eh keine, wenn das GA gekauft ist, spielen alle Fahrten keine Rolle. Wir waren auch heute wieder im Tessin, und werden wohl sehr bald wieder dort sein!
      Ja, die Geschichten von Hans Schwarz habe ich gerne gelesen, der hat viel erlebt. Und nicht immer auf so einfachen Wegen wie ich...
      Gruess vom Werner

      Löschen